Zurück zu CD/DVD/
Buch-Tipps
Startseite/Aktuelles
EXOTISCHES FÜR DIE HÜFTEN

Besprechung des Albums 
Mango Lassi
von der Band
Braincurry

von Artemis Dewald-Eberhardt

Die Gruppe Braincurry besteht aus Andreas Huyhammer und Jan Zolo, der als Tontechniker und Produzent in seinem eigenen Tonstudio in Mannheim tätig ist. Ihren musikalischen Background haben beide Musiker in Bereichen alternativ und Punk sowie Techno drum, Bass, Reggae und dub sowie dubstep. Die beiden letzteren sind der Elektronischen (Tanz-) Musik zuzuordnen. Aus der gemeinsamen Arbeit am Album Mango Lassi entwickelte sich die Idee, das Konzept als Live-Act auf die Bühne zu bringen mit live-Percussion, Tanz und Vocals. Hierfür holen sich die Herren Verstärkung. Für den Tanz die bekannte Performerin Sora, für den Gesang Mora sowie Mike Kryptomedic als MC (Master of Celebration)

Mit der CD „Mango Lassi“ beabsichtigten Andreas Huyhammer, der sich als freier Kulturaktivist versteht, und sein Partner Jan Zolo, ein gemafreies Album zu produzieren, dessen musikalische Basis die elektronische Tanzmusik ist, jedoch mit Orientalischen Zutaten gewürzt werden sollte. Songs nicht nur für Tänzerinnen, sondern allgemein für Musikliebhaber.

Aus 14 Songs betseht die CD „ Mango Lassi“, 14 verheißungsvolle Titel, die Tänzerinnen der Tribal und Tribal Fusion Szene ansprechen sollen bzw. Tänzerinnen, die nicht nur einem traditionellen Tanzstil folgen möchten. Vertreterinnen des Oriental „burlesque“, Gothic Fusion sowie der indischen und Balkan-Szene sollen sich gleichermaßen angesprochen fühlen. Treibende Beats, Orientalische Einflüsse über „The Prodigy“ und Technik versprechen einen abwechslungsreichen und spannenden Sound, der innovative Tänzerinnen zu inspirieren vermag.

Reinhören: ... kann man in die Titel bei Amazon:
http://www.amazon.de/Mango-Lassi...

oder hier:
http://www.djshop.de/...

und bestellen kann man die CD dort natürlich auch!

Bei Braincurry und Mango Lassi denkt man zu Recht an exotische Genüsse, welche jedoch in diesem Falle nicht durch den Magen und auf die Hüfte gehen, sondern in die Ohren und in die Hüften. Ein kleiner aber feiner Unterschied.
Mango Lassi“, der erste Titel auf der gleichnamigen CD, nimmt mich auf eine akustische Reise mit. Gleichförmiger gefälliger Beat geht in eine elektronisch erzeugte Melodie über, die Spannung erzeugt. Die Beats werden eindringlicher, werden von einer geheimnisvoll wirkenden Melodie umhüllt, man könnte in eine angenehme Trance verfallen, während die Beats die Hüften zum Tanzen antreiben. Tolles Stück für eine Tribal Fusion Performance.

Im Gegensatz dazu der Song „The Eyes“ (feat. Moria)  umhüllt mich nach anfänglichen Beats in eine laszive Stimmung, hervorgerufen durch den schönen Gesang, gebettet in eine Art Lounge-Clubmusik. Am liebsten würde ich meine Federfächer hervorholen und mich in elegantem Cabaret-Stil zu den herrlichen Klängen wiegen.

Einer meiner Favoriten ist „Wedding Dub“. Für die Orientalische Tänzerin das Musikstück mit sehr vertrauten Rhythmen.  Feurig, temperamentvoll im Balkan–Gypsy- oder Balkan-Tribal- Stil. Freude, (Frauen-)Power und ausgelassenes tanzen und feiern verheißt dieser Titel.

Liebhaberinnen der Gothic-Szene dürften sich bei dem Titel „Albtraum“ zu Hause fühlen. Harter Sound und Bass versetzen den Zuhörer in eine dunkle Atmosphäre aus grauem Nebel und erzeugen eine Gänsehaut. Abstrakt, innovativ und spannend sowie treibend verleiht die Musik Kraft und Stärke.  Tolles Stück!

Drunk Camel in da Dessert“, verführerische Klänge, feminin und erotisch. Das „burlesque“ Stück schlechthin … Eine hervorragende Interpretin dieses Songs ist Sora mit Ihrer „burlesque“-Fusion: elegant und sexy auf hohem Niveau.

Liebhaber von exotisch–indischen Beats werden sich an dem Titel “Bumshankar“ erfreuen, und wer abstrakte Beats futuristisch untermalt liebt, wird bei dem Stück „Baklava“ den selben Genuss beim Hören verspüren, als würde er vom gleichnamigen  Orientalischen Gebäck  naschen.

Mein Fazit: die CD „Mango Lassi“ der Band Braincurry mag sich für Freunde traditioneller Musik anfangs etwas fremd anhören, wer sich jedoch auf den innovativen professionellen Sound einlässt, kann nach kurzer Zeit die ungewöhnliche Vielseitigkeit, erzeugt durch elektronische Beats und 1001 orientalische Musikeinflüsse, wahrlich genießen. Für Musikliebhabersowie Tänzer mit hohem Anspruch genau das Richtige.  Das alles noch GEMA-frei!

Homepage der Autorin Artemis Dewald-Eberhardt: www.artemis-events.net

Weitere Infos, Videos und Berichte über Live-Acts von Braincurry unter:
www.facebook.com/braincurrylive