Zurück zu CD/DVD/
Buch-Tipps
Startseite/Aktuelles
Mittelalter mal anders - Furiose Hits, auch als cooler Mix!

Zackenflanke –
„MIXTUM COMPOSITUM“
und „REMIXTUM“

CD-Rezension von Konstanze Winkler

Wir „Hagallas“ haben die muntere Mittelalter-Band
"Zackenflanke" zum ersten Mal live auf dem Festival
„TERRA MAGICA“ in Duderstadt spielen gehört und gesehen
und waren sofort begeistert! Zackenflanke kommt aus Ingolstadt, und es sind fünf Musiker und zwei Musikerinnen, die mit ihrem Liedwerk für Kurzweil und gute Laune sorgen.

MIXTUM COMPOSITUM

Zackenflanke arrangiert auf dieser CD alle Titel höchst selbst, oder belebt traditionelles. Fast alle Stücke sind instrumental.

1. Shandi
Furioser Auftakt! Ein temporeicher, orientalisch-mittelalterlicher Titel mit mehrstimmigen Sackpfeifen und jeder Menge Schlagwerk! Der Clou: Die  zusätzlich eingebauten Takte, dadurch klingt es hier an einigen Stellen ähnlich einem 10/8. Sehr spannend!

2. Zephyrus
Lateinischer Sprechgesang zu Sturmgeheul im Praeludium, Schalmei und Sackpfeife übernehmen, Perkussion gesellt sich hinzu. Ein schöner mittelalterlich klingender Titel, der zum Tanzen von ITS oder ATS geeignet ist, aber Achtung, schnelle Passagen!

3. Il Medico (trad.)
Ein irisch anmutendes Stück mit hübscher Melodei, es erklingen Gitarre, Nyckel- harpa und die Schalmei. Zackenflanke spielt dazu allerdings keinen einfach zu tanzenden Rhythmus, weil die „1“ des 4/4 Taktes durch die Melodie öfter mal anders betont wird, also Obacht geben, bei einer ATS-Impro zu diesem Titel.

4. Sadjadis Schatz
Orientalisch-Mittelalterliches mit Tabla und Sackpfeife, auch hier wieder mit außergewöhnlichen, spannenden Zwischentakten.

5. Asmo Deus
Schneller Mittelalter-Instrumentaltitel, für einen schwungvollen Improtanz geeig- net. Gitarre, Sackpfeifen und die dicke Trommel spielen im eingängigen 4/4 Takt.

6. Nabataea
Ein „Tribal-Klassiker“! Dieser bekannte, traditionelle Titel ist wirklich etwas zum Röckeschwingen. Zweistimmig die Sackpfeifen, dazu Schalmei, Gitarre und die orientalische Darbukka, hier geht die Post ab!

7. Heiduckentanz (trad.)
Friedvolle Klänge einer Uilleann Pipe im Intro, es klingt nach Weite und grünen Hügeln, dann wird es laut und schnell: Treibende Trommeln, Schlagzeugbecken-Tuschs, die Sackpfeifen überschlagen sich fast vor Begeisterung.

8. Jericho
Mittelalterliches mit Sackpfeifen, Trommeln, einem Bass-Horn und Schalmeienklang. Auch hier wieder ein spannender Rhythmus, eigentlich ein 4/4 Takt, der sich aber durch die punktierte Spielweise sehr „ungerade“ anhört. Meisterliche Komposition!

9. O Quam Dulcia (trad.)
Das Präludium gesprochen von Rudi, dem „Grauen Assyrer“ mit der tiefen Stimme. Ein langsamer, geheimnisvoller Titel mit orientalischer Instrumentierung. Geeignet für einen Säbeltanz oder etwas mit Feuer?

10. Zackenflanke (trad.)
Hier ist er wieder, der typische Zackenflanke-Sound: Sackpfeife, Schellen, Leier und dicke Trumm. Zum Abschluss ein rasantes Trommelsolo auf der Doholla!

Bonustracks:

11. O’Neills (trad. Irisch)
Ja, das klingt wirklich nach grünen Hügeln und irischem Frühling! Die  lieblich klingende Uilleann Pipe (ein sehr wertvoller, irischer Dudelsack) spielt die Melodie, von Mikele kommt die Gitarre hinzu, und der "Graue Assyrer" steuert die Cachon und ein Hauch E-Bass bei, welches Bodenständigkeit vermittelt und einen schönen Kontrast zu dieser sonst zarten Instrumentierung bilden. Sehr hübsch!

12. Beat Buddha A.D.
Elektro-Beats im indischen Stil, Synthesizer-Sound, fette E-Bässe und das gemischt mit Sackpfeifenklängen! Eine kleine Vorbereitung auf das nächste Album „Remixtum“

Zackenflanke machen Mittelaltermusik vom Allerfeinsten, ihr Markenzeichen sind die mehrstimmig tönenden Sackpfeifen, aber auch ihre selbst zusammengezimmerte „Trommelbude“, in der man alles findet, was beim Draufhauen Krach macht. Die sympathischen Bayern spielen aber nicht nur Mittelalterliches, sondern sind unglaublich vielseitig. Sie selbst beschreiben ihr Repertoire so: „Mittelalterliche Marktmusik und Neofolk bilden die Basis, werden aber mit allerlei stilistisch pikanten Zutaten wie orientalischen und irischen Elementen und auch mit Folk- und Rockanleihen komplettiert.“
REMIXTUM

Zackenflanke feat. Tommy Gunn
Medieval Bagpipes meet Electronic Beats

„Remixtum“ ist mit seinen 6 Titeln eher als EP denn als LP zu bezeichnen. Hier haben sich Zackenflanke mit ihrem Mix-Spezi namens Tommy Gunn zusammengetan,  dabei ist eine irre Mischung aus mittelalterlichen Sackpfeifenklängen und Elektro-Beats entstanden.

Grundlage für diese Mixes sind Titel der vorherigen CD „Mixtum Compositum“.

1. Sadjadis Engine
Heiße Disco-Oriental-Mischung von „Sadjadis Schatz“!

2. The Grey Nabataean
Der Tribal-Klassiker „Nabataea“ aufgepeppt mit Synthesizer und zerhacktem Sprechgesang von Rudi, dem „Grauen Assyrer“ à la „Na-Na-Na-Na-Nineteen“
(die älteren von Euch erinnern sich bestimmt noch an Paul Hardcastle).
Eine vergnügliche Mischung.

3. Dancing Tribes
Hypnotischer Medieval-Techno-Sound!

4. The Breath of Zephyrus
Techno-Dub, die eingängige Leitmelodie spielen abwechselnd ein Synthesizer und die Sackpfeife.

5. A Taste of Shandi
Dies ist die Disco-Version von Shandi, mit allem, was die Elektronische Musik- industrie hergibt, aber auch mit den klassischen „Zackenflanke“ - Instrumenten.

6. Beat Buddha A.D.
Und hier noch einmal die Elektro-Beats im indischen Stil, dem Synthesizer-Sound und fetten E-Bässen, gemischt mit Sackpfeifenklängen! Dieses Stück hatte schon auf dem zuvor besprochenen Album für Furore gesorgt!

Heute gibt es gleich 2 CDs, denn die gehören thematisch zueinander, wie Ihr hier erfahren werdet.
Fazit: „Mixtum Compositum“ ist für Liebhaber mittelalterlicher Musik ein echtes „Muss“. Auch wenn Zackenflanke sich nicht immer an alte und eingefahrene Musikregeln halten, ihre stilistisch pikanten Einsprengsel und Ausflüge in die Folk- und Rockmusik sind allemal spannend und machen den Sound unverwechselbar „zackenflankisch“.

Auch bei „Remixtum“ zeigt sich die spielerische Kreativität, das Können und die Experimentierfreudigkeit der siebenköpfigen Band und - nicht zu vergessen - Electronic-Experte Tommy Gunn.

Darum: Wer „Mixtum ...“ sagt, sollte auch „Remixtum“ sagen – am besten beide kaufen.


Anhören:
Und wer sich jetzt noch unsicher ist, der höre doch einfach in die Titel rein. Einige Stücke gibt es direkt bei Zackenflanke auf die Ohren:
www.zackenflanke.de/diskografie.php

Wer in alle Titel mal reinhören möchte, der kann das bei Amazon:
Mixtum Compositum: http://www.amazon.de/Mixtum-Compositum...
Remixtum:
http://www.amazon.de/Remixtum...

… und falls ihr mal die Gelegenheit bekommt, die Zackenflanke live spielen zu sehen, unbedingt hingehen, die rocken, was das Zeug hält!

Homepage Zackenflanke: www.zackenflanke.de
Photos © Konstanze Winkler
Grafische Gestaltung/Web Design: Konstanze Winkler
"Zackenflanke" - Hier gemeinsam mit den Tänzerinnen von "Anima Sana" bei der Terra Magica in Duderstadt