Startseite/Aktuelles
......EXTRABLATT......

...ab 7. Dezember 2009...
7. Dezember 2009

MEDIENECHO 7.12.

Das 17. Orientalische Tanzfestival liegt hinter uns. Der große Erfolg drückt sich auch in dem weiten und reichen Echo mit, das diese Veranstaltung in den Medien gefunden hat. Dabei ist solche Aufmerksamkeit für dieses Festival nichts Ungewöhnliches (wohingegen andere sich da doch mit weniger zufrieden geben müssen). Leyla und Roland Jouvana teilen über die Medienberichterstattung zu ihrem Festival mit:

Wir bedanken uns bei allen 4.500 Festivalbesuchern und bei allen 1.500 WS Teilnehmern aus der ganzen Welt, bei allen Mitwirkenden, Tänzerinnen und Tänzern, Händlern, Helfern, Contestanten, Technikern, Medien & Presse, und bei allen, die dazu beigetragen haben, dass das 17. Orient. Tanzfestival Europas in Duisburg ein riesen Erfolg war.  

Many thanks to all 4.500 visitors and 1500 WS attendees, dancers, special guests,  vendors, our staff, to the Medias  and to all others involved,  that the 17th Oriental Festival of Europe was a great success.  - leyla jouvana & roland jouvana

Festival TV Report, Studio 47 
http://www.leyla-jouvana.de/

http://www.youtube.com/watch?v=lHtGdi1lmq0

WDR-Lokalzeit TV Report from the Contest BD of the World:
http://www.wdr.de/mediathek...

WDR website-Report of the Contest & Festival:
http://www.wdr.de/themen/kultur/musik...

WDR 5 Radio
http://www.wdr5.de/sendungen/lebensart...

Und hier gibt es die komplette Sendung als Podcast, wo man den Bericht nachhören kann (einfach durch die Rabattmarken durchhören, oder das Knöpfchen vom Statusbalken
weiterschieben, der Bericht kommt weiter hinten...:
 http://gffstream-9.vo.llnwd.net...

New Teaser: Show  Leyla & Rolandhttp://www.youtube.com/watch?v=MCbXxZonQ2k
http://www.leyla-jouvana.de/temp/leyla_teaser09.mpg

8. Dezember 2009

REGIO EXPRESS 8.12.2009

Ein Regionaltreffen des besonderen Charmes: Hannover und Umgebung feierte am 5.12. sein Orientfest „Orient im Advent“. Veranstalterin des Spektakels war die bekannte Asmahan el Zein, und zu sehen gab es viel Ungewöhnliches (z. B. eine Orientalische Rumba), eine wilde Piratengeschichte und das glorreiche Trommel-Solo der Veranstalterin höchstpersönlich. Demnächst Ausführliches dazu in dieser Zeitung, und hier schon die dringende Aufforderung an die anderen Landstriche, Regionen und Gaue des Landes, diesem vorbildlichen Beispiel zu folgen

9. Dezember 2009

SHOWPROGRAMM ORIENTALE 2010

Düsseldorf

Endlich ist das Programm fertig, die Orientale 2010 wartet mit einigen Änderungen gegenüber den Vorjahren und eine großartigen Neueinrichtung auf:

dem TRIBALTAG

Dem modernsten Ableger des Orientalischen Tanzes widmet das tanzhaus.nrw einen ganzen Abend, und das in gewohnter Manier: Eine kleine Auswahl von Spitzenkünstlern, die jeweils mehrere Stücke tanzen und vorführen, damit man sich einen guten Eindruck von der Breite ihres Könnens verschaffen kann …

Bühnenprogramm Orientale 2010

Do., 11.2.,  20 Uhr
Großer Saal € 25,-/19,- ( erm.)
Eröffnungs-Gala
(die Eröffnungs-Gala bietet interessante Ein- und Ausblicke in und auf den aktuellen Stand des Orientalischen Tanzes und der Folklore weltweit).

Anasma (Hip-Hop-Fusion aus den USA),

Wendy Buonaventura (Buchautorin „Die Schlangen vom Nil“, lebende Legende des Arabischen Tanzes und vieles mehr)

Rajaa (Klassischer OT)

Manis (Deutschlands beste Orienttanz-Choreographin, Mitarbeiterin des tanzhaus.nrw)

Sinam (Show-Ensemble von Manis)

Gamila (OT-Tänzerin und –Dozentin, häufige Duo-Partnerin von Manis)

Sandra Chatterjee (die Vorzeigetänzerin für indischen Tanz, von klassisch bis zeitgenössisch)

Sophia Chariarse (gefragte Bollywood- und Kathak-Tänzerin, die sich seit einiger Zeit auch dem Fusion und dem Vintage verschreibt)

Duo KArMa (Chaos-Duo, vor dem keine heilige Kuh des Orientalischen Tanzes sicher ist)

Saheré (hat ihren eigenen Cross Over-Stil entwickelt, aus Jazz Dance, Ballett und OT)

Ehab (männlicher OT-Tänzer aus Ägypten)

Farahnaz & Eliza (junges Duo, aber von zwei Tänzerinnen mit Erfahrung, Modern Dance & Fusion könnte man auch dazu sagen, in Kürze Interview in dieser Zeitung)

Bruno Assenmacher (wer Tabla sagt und Bruno nicht kennt, der hat die ganze Trommelei verpennt)


Fr., 12.2.,  20 Uhr
Großer Saal € 25,-/19,- ( erm.)
Tribal und Gothic-Tribal Night
(wie der Titel schon sagt, bekommt man hier weniger Tribal ATS geboten als vielmehr die modernsten und aktuellsten Spielarten desselben):

Anasma (Hip Hop/Fusion, mit das Heißeste, was die USA zur Zeit zu bieten haben)

Les Soeurs Tribales (trotz des französischen Namens ein italienisches Trio, das noch weiter geht als viele andere Fusionisten, Modern und Zeitgenössisch im Verein mit Fusion, mit das Heißeste, was Europa zur Zeit zu bieten hat)

Deva Matisa (hat Gothic Bellydance zwar nicht in Deutschland erfunden, aber bekannt gemacht)

Henneth Annun (Fusion-, Hip Hop-, Vintage- Tänzerin, nein, nicht jeweils, sondern alles zusammen, mit das Heißeste, was Deutschland zur Zeit zu bieten hat und eben erst in den Kategorien Fusion Solo und Fusion Duo zur „Belly Dancer of the World 2009“ gekürt)  

Duo KarMa (zwei die vor nichts Respekt haben; zwei richtig böse Mädchen)

Shir o Shakar (Tribal-Stamm mit indischem Einschlag, halb traditioneller Tribal, halb Fusion und noch anderes, mit das Heißeste, was Deutschland auf diesem Terrain zu bieten hat).


Sa., 13.2., 20 Uhr
Großer Saal € 25,-/19,- ( erm.)
Beata & Horacio Cifuentes present:
„Oriental Fantasy and Friends“
Das bekannte Veranstalter- und Tänzer-Paar aus Berlin hier mit ihrer eigenen Show und – für sie ungewöhnlich - special guests:

Rino Salis (Hip Hop aus Berlin)

Patricia Zarnovican (Chefin des Tribe Perlatentia und auch Solo-Tänzerin, mit das Heißeste was Deutschland zu bieten hat).

Tribe perlatentia (kennt jemand etwa Perlatentia noch nicht? Mit das Heißeste, was Deutschland auf diesem Terrain zu bieten hat; siehe Interview mit der Gruppe in dieser Zeitung)


So., 14.2.,  20 Uhr
Kleiner Saal € 16,-
Sandra Chatterjee
(die bekannte indische Tänzerin, die in allen Genres des Subkontinents zuhause ist, mit ihrem neuen Programm)

MALIKA
Zeitgenössischer indischer Tanz


Do., 19.2.,  20 Uhr und
Fr., 20.2.,  20 Uhr
Großer Saal jeweils € 25,-/19,- ( erm.)
Banafsheh Sayyad mit
Namah  & Zarbang
“Mirror”

(Banafsheh Sayyad ist die Vorzeigefrau für zeitgenössischen persischen mystischen Tanz; wegen der in dieser Erlesenheit und Vielfalt selten zu sehenden hochkarätigen Besetzung der Musikgruppe wird das Programm an zwei Tagen aufgeführt)

Als eine Hingabe an den Tanz versteht sich Banafsheh Sayyads Choreografie „Into the Vast“. Über die Kunst der Improvisation verschmelzen persischer Tanz und Musik

mit Flamenco und rituellen Bewegungen aus vergangenen Zeiten zu einer faszinierenden Ausdrucksform desTanzes.

Begleitet von der Musik der Gruppe Zarbang mit Hakim Ludin, Behnam und Reza Samani sowie dem griechischen Lyra-Musiker Matthaios Tsahourides entsteht

ein Kaleidoskop verschiedener künstlerischer Sprachen voller Magie.


Sa., 21.2.,  20 Uhr
Großer Saal € 10,-
Projektgruppe «Orientalischer Tanz»
„Die Reise der Karawane 2010“
Hier zeigt die Projektgruppe Düsseldorf mit einigen Gästen, was sie bei ihrer Lehrerin gelernt hat. Manis terminiert ihre Projektgruppen auf jeweils 1 Jahr, und bei der Orientale beweisen sie sich, in der Regel, mit großem Erfolg. Tolle Gruppen- und Formations-Choreographien in verschiedenen Stilmischungen, die anderswo als „Fusion“ für Staunen sorgen würden.

Gäste:
Jana & El Saada aus Bergisch Gladbach

Projektgruppe Tribal Fusion; einer der Gastauftritte, in diesem Fall von der tanzhaus-Projektgruppe der Deva Matisa, die hier beweist, daß sie nicht nur Gothic, sondern überhaupt Tribal Fusion beibringen kann.

Das Workshop-Programm der Orientale ist jetzt online:
http://www.tanzhaus-nrw.de/de/festivals/workshops/