Startseite/Aktuelles
zurück zu Interviews
Ja, tatsächlich, in einer der Hochburgen des Tribal-Tanzes, dem Rheinland, gibt es kein zeitgemäßes Tribal-Festival mit internationaler Beteiligung. Diese Lücke hat Anita Blake geschlossen, die in Düsseldorf ihr eigenes Tanz-Studio, die „Lamia Dance Company“ betreibt. Mehr noch, bei ihr treffen sich Tänzerinnen aus Ost- und West-Europa. Letztes Jahr hat sie mit einer in vielfacher Hinsicht ungewöhnlichen Hafla begonnen, in diesem Jahr hat sich das schon zu einem Festival gemausert.

Und damit nicht genug hat Anita Ende vergangenen Jahres das begehrte Zertifikat „Teachers Training“ erhalten und ist nun berechtigt, ATS® zu unterrichten. Außerdem hat sie den Titel „Sister Studio“ erhalten. Was diese Frau so alles macht …

OST TRIFFT WEST

Interview mit Anita Blake

von Marcel Bieger (auch Übersetzung)

Wie geht es mit den Vorbereitungen zum zweiten „Zaghareet“ Festival voran?

Alles läuft bestens. Der Veranstaltungsort ist gebucht, Künstlerinnen sind für die Veranstaltung gewonnen worden (und es bewerben sich immer noch mehr), Workshops können bereits gebucht werden, und der Karten-Vorverkauf ist auch schon gestartet. Wir feiern die Veranstaltung im

Bürger- und Kulturzentrum Freizeitstätte Garath, Fritz-Erler-Str. 21, 40595 Düsseldorf Garath.

Welche Künstlerinnen gibt es denn dort zu sehen?

Hauptattraktion dürfte Manca Pavli aus Slowenien sein. Sie hat sich in ganz Europa einen Namen gemacht und gibt bei mir auch Workshops. Wir beide sind gute Freundinnen, und ich mag sie unheimlich gern. Außerdem kommt Maria Fomina aus meiner Heimat, der Ukraine; sie zählt zu den besten Tänzerinnen, und ist schon überall in West- und Ost-Europa aufgetreten. Davon abgesehen ist sie eine der wichtigsten ukrainischen Veranstalterinnen. Aus meinem Heimatland stammt auch Masha, die wie ich mittlerweile in Deutschland lebt. Sie ist übrigens seit einiger Zeit Mitglied bei Elianas Gruppe „Liquid Lemon“. Aus den Niederlanden kommen Tribal Star Aveyanda Skye und die Nachwuchs-Tänzerin Nadira Swelsen.

Und damit kommen wir zu den deutschen Kolleginnen. Die Super Group „Shir o Shakar“ tritt auf, und es gibt zwei noch neue Gruppen zu sehen, „Ras el Hanout“ und „Mandara“. Beide haben wirklich was drauf, und nachdem ich ihre Bewerbungen gesehen habe, habe ich sie von Fleck weg auf die Show eingeladen. Also, wer die verpaßt, ist es selbst schuld. Dazu gibt es einige der „Jungen Wilden“ zu sehen, wie man die neue Generation der deutschen Tribal Fusion Tänzerinnen nennt. Sie haben alle bereits mehrere Preise gewonnen und sind auch schon im Ausland aufgetreten. Bei uns seht ihr Guiliana Angelini, Cristina Zegarra und Inga Petermann. Weiterhin treten Sway und eine gewisse Anita Blake mit ihrer „Lamia Dance Company“ auf.

Ich hätte gern noch ein paar mehr Künstlerinnen aus meiner Heimat dabeigehabt, aber es gibt immer Schwierigkeiten mit dem Visum. Die Ukraine gehört weder der Europäischen Union noch der Euro-Zone und so weiter an. Bürger von Nicht-EU-Staaten haben in der EU kein automatisches Recht zu arbeiten, und die Behörden der EU-Länder erteilen ihnen nur ungern ein Visum, besonders unverheirateten Frauen nicht. Für unverheiratete Ukrainerinnen ist es nahezu aussichtslos, ein Visum zu bekommen.

Dennoch hast du ein beachtlichts Star-Aufgebot zusammenbekommen, Glückwunsch.

Danke, und darauf bin ich auch sehr stolz. Daß so viele bei meiner Show mitmachen, hilft mir enorm bei meinem großen Ziel, Ost und West einander näherzubringen. Und ich möchte auch eine Bühne für die jungen talentierten Künstlerinnen sein, „Zaghareet“ ist ja selbst noch ein junges Festival. Wie schon erwähnt, melden sich immer noch Tänzerinnen bei mir, und die Frist ist noch nicht abgelaufen. Wer noch gern bei mir auftreten möchte, melde sich bitte per E-Mail.

Dann wird das ja diesmal eine richtig große Show, mehr als nur eine Hafla wie im letzten Jahr.

Es muß ja auch eine größere Angelegenheit werden, wenn so viele auftreten wollen. Wir haben einen schönen Saal, und einen kleinen Basar. Aufgrund der Enge des Vorraums passen nicht mehr Händler rein. Aber im Zuschauerraum ist Platz für 200 Personen.

Wie sieht es mit Workshops aus?

Drei Dozentinnen bieten je zwei Kurse an:
Manca Pavli, Maria Fomina und ich.
Die Workshops können jetzt gebucht werden.
Wir haben auch mehrere Sonderangebote,
sucht euch das günstigste für euch aus.

Alles weitere steht auf meiner Homepage: http://zaghareet-fest.eu

Dort finden sich nicht nur Photos von den Workshop-Räumen, sondern auch Hotel-Adressen und Informationen zu anderen wichtigen und interessanten Dingen.
Die Workshop-Themen:
Samstag, 25. Mai
Anita Blake: Classic ATS®. Secrets of group improvisation.
Maria Fomina: Use the arms & hands!
Manca Pavli: The silky Upgrade for the Tribal dancer

Sonntag, 26. Mai
Anita Blake: Modern ATS® combinations. Creating a poetry (new moves)
Maria Fomina: Silk & spear
Manca Pavli: Hit it! – A Belly dancer’s guide to pop, lock and drop!
weiter zu Teil 2 des Interviews, ANITA BLAKES WEG ZUM “SISTER STUDIO” ...
- 1 -
Grafik/WebDesign: Konstanze Winkler
Photos mit freundlicher Genehmigung von Anita Blake
Anita Blake
Manca Pavli (SLO)
Maria Fomina (UKR)
Shir o Shakar
Ras El Hanout
Nadira Swelsen (NL)
Giuliana Angelini (IT/DE)
Inga Petermann
Mandára
Lamia Dance Company
Aveyanda Skye (NL)
Masha (UKR)
Sway
Anita Blake
Cristina Zegarra