Zurück zu Interviews

Zurück zu Interviews
Startseite/Aktuelles
Fotos: Günter Schultz

Diome vom Stamm Penthesilea fragt: Etliche Tänzerinnen hierzulande kritisieren, daß irgendwelche „Hausfrauen“ oder „Freitzeit-Goths“ sich bei ihren Auftritten als Gothics gebärden, ohne einen echten Bezug dazu zu haben. Gibt es in den USA ähnliche Entwicklungen, und bist du der Ansicht, daß nur echte Goth Girls den Gothic Bellydance tanzen sollten

Ariellah: Ich glaube, daß man überall auf der Welt diesem Phänomen begegnet, denn wir sind ja alle nur Menschen. Aber es freut mich ungemein, daß immer mehr Tänzerinnen sich darin versuchen, die dunklere und expressivere Seite ihrer Persönlichkeit zum Ausdruck zu bringen, und das mit den Mitteln des Tanzes. Und ich finde es großartig, daß diese Frauen lernen wollen. Da kann man nur hoffen, daß sie das mit ihrer Lehrerin vor Ort oder in den Workshops der durchreisenden Dark Fusionistinnen auch lernen, denn nur so bekommen sie das Genre in den Griff und vermögen sich noch besser darin zum Ausdruck zu bringen.

Ariellah: I believe you will find this phenomenon anywhere in the world, as we are all human in nature. I think that, again, it is exciting that more and more dancers want to try their hand at presenting the more darker, expressive side of themselves via their dance. I think that it is great that they want to learn and are hopefully learning it with their local teacher or take workshops from those dark fusionists coming through their area in order to gain a firmer grasp on the genre.

Ein letzte Frage von Marcel: Wenn  Toleranz einer der wesentlichen Bestandteile der Goth-Kultur ist, wie weit sollte der Gothic Bellydance sich dann anderen Musikrichtungen öffnen? Zum Beispiel so etwas wie Gothic Fusion entwickeln, wie das einige Künstlerinnen ja bereits ausprobieren?

Ariellah:
Ganz allgemein gesagt neigt der Gothic Bellydance dazu, sich in alle Richtungen weiterzuentwickeln, denn er besitzt jegliche Freiheit sich auszudrücken; die künstlerische Freiheit gilt natürlich auch für ihn. Und gerade das verleiht diesem Genre für mich ja gerade seine Einzigartigkeit. Deswegen ist es ja auch völlig natürlich, wenn Tänzerinnen sich nach anderen Richtungen umschauen und immer neue Musik ausprobieren. So lange sie dabei die Ästhetik bewahren, ihre tieferen Emotionen im Tanz zum Ausdruck zu bringen, sie auszutanzen und in Geschichten oder Rituale zu kleiden, darf man das immer noch Gothic oder Dark Fusion nennen.

Ariellah: I think that in general, Gothic belly dance lends itself to this sort of branching out and absolute freedom of expression and ART! It is one of the things that make it such a wonderful genre to me. So it is inevitable that dancers would branch out and try different music...as long as they are staying true to the aesthetic of dancing out those deeper emotions and perhaps storylines or rituals, I believe it can still be labeled gothic or dark fusion.

With kindest regards,
~Ariellah~

Nachtrag: Selbstredend sind einige Fragenkreise nicht angesprochen worden, und wir holen das gern nach, wenn Ariellah wieder in Hannover weilt. Setzt euch mit uns in Verbindung, wir bündeln und geben an sie weiter.

Konstanze fragt: Gothic Belly Dance scheint zur Zeit ziemlich angesagt zu sein. Was hältst du davon? Und siehst du es mit gemischten Gefühlen, wenn Tänzerinnen deinen Stil kopieren?

Ariellah: Das starke Interesse am Gothic oder Dark Fusion Belly Dance freut mich sehr. Dieses Genre zeichnet sich so sehr durch expressive und dramatische Auftritte aus, in denen das Geschichtenerzählen groß geschrieben wird, daß ich begeistert verfolge, welche Tänzer es hervorbringt. Einzelkünstlerinnen wie auch Gruppen bereichern die Bühne mit immer neuen und aufregenden Geschichten und Shows.

Was die Tänzerinnen angeht, die meinen Stil kopieren, so muß ich gestehen, daß mir das ziemlich schmeichelt. Und ich bin gewiß nicht böse, sondern eher dankbar, daß anderen mein Stil so sehr gefällt. Wenn Tänzerinnen meine Bewegungen und meinen Stil nachahmen, so ist das doch ein ganz natürlicher Schritt auf dem Weg zur eigenen Weiterentwicklung. Ich hoffe sogar, daß diese Tänzerinnen mit meinen Vorlagen arbeiten und sie so weiterentwickeln, bis sie eines Tages ihr eigener und unverwechselbarer Tanzstil geworden sind.

Ariellah: I am quite excited about the heightened interest in Gothic or Dark Fusion Belly Dance! It is such an expressive, dramatic, and storytelling genre that I am excited to see what soloists and troupes/dance companies come up with within this genre...bringing to the stage a possibly more exciting and entertaining show. In terms of imitations of my dance style, I find this to be very flattering and am grateful that dancers like what I do and want to imitate the movement or the styling and I think this is a very natural course in a dancer's growth and I would hope that eventually they take those movements and change them and make them their own unique movement.

Zusatzfrage von Xahira & Tribe Tabora: Gibt es deiner Meinung nach irgendeine Musikrichtung, die überhaupt nicht zu Fusion, Dark Fusion und dergleichen paßt?

Ariellah: Ich maße mir nicht an, Musik in passend oder unpassend zu unterteilen. Jede Art von Musik, die jemand mit Bedacht auswählt, kann in Fusion hineinpassen. Es liegt dann allein an der Tänzerin, die ja ebenso Künstlerin ist, die Macht des Dark Fusion auch aus dieser spezifischen Musik herauszuholen. Mehr noch, wenn eine Tänzerin die von ihr ausgewählte Musik liebt, wenn diese von Herzen kommt, dann wird ihr Tanz auch von den Emotionen und der Leidenschaft dieser Musik erfüllt sein.

Ariellah: I cannot deem what music is acceptable or not, as any music that is chosen can fit into the fusion genre and it is the dancer, the artist that will make the power of dark fusion shine through. And even more, if the dancer is in love with her music than the emotional and passionate side will come through in her dance.

Zusatzfrage Marcel: Gibt es denn noch andere Länder oder Sprachen, die im modernen Gothic Fusion oder Dark Fusion eine Rolle spielen?

Ariellah: Nun ja, die englische oder britische Rock-Musik spielt eine ziemlich große Rolle, was sich an Bands wie zum Beispiel VNV Nation ausmachen läßt. Natürlich kommt auch aus den USA sehr viel großartige und sehr gut für Tribal Fusion und Dark Fusion verwertbare Musik. Ich meine damit Bands wie Knossos, Maduro oder Beats Antique. Und nicht zu vergessen natürlich Amon Tobin und Solace.

Ariellah: I think that England/British music is big, in terms of bands like VNV Nation and the like, however the US does produce many wonderful and talented Tribal Fusion and Dark Fusion belly dance music such as Knossos, Maduro and Beats Antique, not to mention Amon Tobin and Solace...

Frage von Xahira & Tribe Tabora: Bei der DVD „Revelations“ fällt einem sofort auf, daß viele Künstlerinnen zu deutscher Rock-Musik tanzen, ja, sogar zu deutschen Texten. Wie kommt das? Liegt es vielleicht daran, daß deutsche Rock-Musik und deutsche Texte eine besondere dunkle Note aufweisen?

Ariellah: Ich glaube schon, daß deutscher Rock sich besonders in die expressionistische und ästhetische Seite des Gothic und Industrial Fusion hervorragend einbringt und damit auch in die gesamte Gothic Subkultur. Mir ist der deutsche Rock immer schon als eine Musik mit einem besonders düsteren Beigeschmack und dazu von außergewöhnlicher Kraft und Schönheit erschienen. Ich habe die deutsche Sprache stets schon für eine der machtvollsten und schönsten in der ganzen Welt gehalten.

Ariellah: I do believe that German music lends itself more dramatically and aesthetically to the gothic/industrial scene in belly dance and in general in the gothic subculture. It seems to me it is usually of a darker flavour and so beautiful, strong and powerful. I think the German language is simply one of the most powerful, beautiful languages in the entire world!

Ein auffälliger Unterschied dürfte allerdings sein, daß ich kein Fernsehen schaue, Sensationen und „Aufreger“ lassen mich kalt, und ich interessiere mich schon lange nicht mehr für die Nachrichten. Die Welt, in der wir zur Zeit leben, stürzt einen in Depressionen. Aber davon mal abgesehen glaube ich nicht, daß der Goth mein Leben in irgendeiner Weise beeinflußt. Ich habe meine Vorlieben und Abneigungen, so wie jeder andere auch.

Ariellah: I am not sure if being goth influences my daily life at all. I think I do the same things many others do, but perhaps I dress a bit differently and wear my hair differently, listen to different music, I have a 'natural history' museum in my house with lots of bones, dead foilage, dead animals and the like all around my house...but I do not think these things change my daily life at all. My strange looking friends and I go camping and go to breakfast places and we get stared at, but we are not much different than other people, except perhaps in our connection with our emotions and with art and with creative expression. One notes that I am different in that I do not watch television and am usually not up on major events, as I do not pay attention to the news any longer. It is quite depressing, the world we live in at the moment. But generally I do not think being a goth influences my life in any way. I have my own tastes and that is about it.

Frage Marcel: Ich würde in dem Zusammenhang gerne wissen, wie das Leben als Gothic den Alltag bestimmt, insofern da überhaupt eine gegenseitige Beeinflussung stattfindet. 

Ariellah: Ich bin mir gar nicht so sicher, ob das Leben als Goth meinen Alltag in irgendeiner Weise tangiert. Eigentlich tue ich doch genau die Dinge, die alle anderen auch tun. Na gut, ich ziehe mich etwas anders an, trage andere Frisuren, höre ungewöhnliche Musik, und ich unterhalte in meinem Haus so etwas wie ein Naturkundemuseum: Verwelktes Laub, allerart Knochen, tote Tiere und so weiter verteilen sich über die Zimmer. Ich glaube aber nicht, daß so etwas mein tägliches Leben verändert. Meine seltsam aussehenden Freunde und ich gehen genauso zelten wie andere auch, wir gehen in Frühstücks-Cafés, aber auch, wenn alle Gespräche verstummen, sobald wir hereinkommen, oder wenn man uns hinterherstarrt, unterscheiden wir uns innerlich doch kaum vom Rest der Menschheit. Abgesehen vielleicht davon, daß wir einen direkten Zugang zu unseren Emotionen, zu Kunst und zu schöpferischem Asdruck haben.

Zusatzfrage Marcel: Dann hätte ich noch eine Frage: Worin liegt der Hauptunterschied zwischen Gothic und Dark Fusion. Oder ergibt sich das eine aus dem anderen?

Ariellah: Meiner Ansicht nach zeigt sich der Gothic Fusion von Natur aus von einer sehr dunklen Seite. Auch meine ich, daß der Gothic Fusion die Grenzen des klassischen Orienttanzes ein wenig überschreitet, und vermutlich auch die des ganzen Genres. Weiters glaube ich, daß bei Gothic Fusion-Veranstaltungen eine härtere, dunklere und unheimlichere Musik gespielt wird. Sie hebt sich durch ihre klare Aussage von anderen Stilrichtungen ab und kann auch nicht als etwas mißverstanden werden, was sie gar nicht darstellen will.

Dark Fusion trifft mehr das, was ich als meinen Tanzstil bezeichnen möchte. Der besitzt einerseits eine noch düsterere Natur, während andererseits meine Tanzbewegungen immer noch auf dem basieren, was ich am besten und meisten gelernt habe, Tribal und Orientalischer Tanz. Ich entferne mich nie allzu weit von dieser Ausbildung. Und deswegen möchte ich meinen Stil, den Dark Fusion auch so definieren – nämlich als eine Form des Orienttanzes, welche die Essenz einer dunkleren, emotionaleren, expressiven und überhaupt ausdrucksstarken Tanzart einfängt, ohne damit dem Tribal untreu zu werden oder ihn zu verfälschen.

Ariellah: I believe that gothic belly dance is darker in nature in its presentation. I believe that gothic belly dance goes a bit beyond the limits of staying within in the genre or realms of classic middle eastern belly dance. I also find that in gothic belly dance performances, often times the music is harsher, darker, creepier and is very well defined and cannot be misunderstood as something it is not.
       Dark Fusion is closer to what I would consider the style of dance that I do in that my presentation may be of a slightly darker nature, but that my movements are those which have a base in what I was mostly taught which was tribal fusion. I do not stray very far from this style, and I would also define this style in a similar fashion. A genre of belly dance that captures the essence of a darker, more emotive and theatrical, expressive side of belly dance, yet stays true to the tribal fusion art form
.

Frage Salamandrina:  „Ich würde Ariellah bitten, in kurzen Worten zu beschreiben, was es bedeutet, Gothic zu sein. Welche Shows sieht sie sich an, welche Musik hört sie. Und ich würde auch gerne wissen, was bei ihr der Auslöser dafür war, Gothic und Tribal Fusion Tanz miteinander zu verbinden.“

Antwort Ariellah: Den Großteil meines Lebens gehöre ich bereits der Gothic Subkultur an. Ich bin in den 80er Jahren in den Vorstädten Südkaliforniens aufgewachsen und habe dort schon in jungen Jahren feststellen müssen, daß ich nicht so war wie die anderen Kinder. Die Wochenenden habe ich bei meiner aus Marokko stammenden Familie verbracht, wir haben andere Speisen zu uns genommen, bei mir zuhause wurde französisch gesprochen, und ja, sogar mein Name klang anders als der der übrigen Kinder. Außerdem habe ich dunkle Augen, eine dunkle Haut und schwarzes Haar. Eine Menge Kinder haben mir das Gefühl vermittelt, nicht zu ihnen zu gehören. Deswegen habe ich mich den jungen Leuten angeschlossen, die mich so akzeptiert haben, wie ich bin. Ja, und abgesehen von den üblichen Spinnern und Außenseitern handelte es sich bei denen mehrheitlich um Gothics. Mit diesen Leuten blieb ich lange zusammen, bis in meine Erwachsenenjahre hinein, und mittlerweile gehe ich schon seit vierzehn Jahren in die Goth-Clubs. Auch heute noch gehören meine Freunde außerhalb der Tanzszene fast alle zu den Gothics.

An Musik höre ich gern Old School/Old Wave-Goth wie Bauhaus, Joy Division, The Cure, The Smiths, Einstürzende Neubauten, daneben aber auch VNV Nation, Wumpscut, And One, Beborn Beton, Nina Hagen, Die Form, Dead Can Dance, Zoar, Switchblade Symphony, Coil, Recoil, KMFDM, Kultur Shock, Skinny Puppy - die Liste ließe sich endlos fortsetzen.

Was nun die Frage angeht, was bei mir bewirkt hat, Gothic und meinen Tribal-Tanz miteinander zu verbinden, so kann ich darauf nur zurückfragen, wie hätte es anders kommen können? Diese Verbindung war unausweichlich. Für mich war der Tanz LEBEN. Viele Jahre lang habe ich bei jeder Gelegenheit in den Goth-Clubs stundenlang getanzt. Und nachdem ich mich dann dem Orienttanz zugewandt und dort nach einigen Jahren ausreichend Erfahrung gesammelt hatte, machte sich die Gothic-Seite in mir bemerkbar, und mein Gothic-Tanzstil aus den Jahren in den Clubs beeinflußte immer mehr meinen Tribal-Tanzstil. 

Ariellah: I have been part of the gothic subculture for more than half my life. When I was very young growing up in southern California in the suburbs in the 1980's I found that I was not like all the other kids. I spent the weekends with my Moroccan family and ate different food, spoke french, heck, even my name was different from all the other kids, and I had dark eyes, dark skin and black hair and the other kids did make me feel not welcomed so I tended to the kids who accepted that I was different who most generally were the Goth kids...and nerds and such. After many years, as I got older this stayed with me into adulthood and I have been attending the goth clubs for 14 years now...and most of my friends outside of belly dance seem to be part of the gothic subculture. I generally listen to "old school goth" like Bauhaus, Joy Division, The Cure, The Smiths, Einstuerzende Neubauten and now also VNV Nation, Wumpscut, And One, Beborn Beton, Nina Hagen, Die Form, Dead Can Dance, Zoar, Switchblade Symphony, Coil, Recoil, KMFDM, Kultur Shock, Skinny Puppy and the list goes on and on.
As fare as combining gothic subculture into my tribal dance, there is no way that it could not have happened! In the night clubs I LIVED to dance! all week long I just danced, danced, danced for hours on the goth club
dance floor, and once I began belly dance and advanced a couple years, my gothic side and my gothic style of dancing came out in my tribal dance.

Interview mit Ariellah

- von Diome & Penthesilea, Konstanze, Marcel, Salamandrina, Xahira & Tribe Tabora

Als die führende US Dark Fusion Künstlerin „Ariellah“ 2008 erstmals nach Deutschland kam – zum 1. Norddeutschen Tribal Treffen –, war das Interesse an ihrer Person groß, wollten viele deutsche Tänzerinnen sie sprechen und kennenlernen. Ein Wunsch, der aus zeitlichen wie räumlichen Gründen nur selten genug erfüllt werden konnte. Als Ausweg blieb nur, ein Sammel-Interview mit ihr zu führen, das im Lauf des Jahres 2008 per E-Mail geführt wurde. Das Ergebnis wurde erfolgreicher als erwartet, ein halbes Dutzend Tänzerinnen nahm daran teil, und Ariellah brachte bewunderungswürdig viel Zeit auf, um auf alle Fragen einzugehen. Da sie zwischendurch immer wieder auf Tournee ging und natürlich auch an ihren Projekten arbeiten mußte, vergingen oft eine ganz Reihe Wochen, ehe sie sich ans Beantworten machen konnte.

Die Disziplin und Geduld, die sie dafür aufbrachte, rührte sicher auch von dem überaus herzlichen Empfang und der selbstverständlichen Hilfsbereitschaft her, die sie hier erlebt hat (ihre Koffer waren verloren gegangen, und sie hatte keine Kostüme für ihre Auftritte; mehrere Tänzerinnen aus Hannover halfen sofort mit ihren eigenen Beständen aus). Nicht ohne Grund kommt sie dieses Jahr gern wieder - zu den 2. Norddeutschen Tribal Tagen. Um Ariellah nicht gleich abzuschrecken, haben wir damals die Fragen gesammelt und dann in mehreren Abteilungen an sie geschickt.

Im folgenden die Fragen (nebst der Fragenstellerin) und die Antworten Ariellahs. So weit es letztere betrifft, stellen wir sowohl die englische wie auch die deutsche Version ein. Die Übersetzung (der Fragen ins Englische und der Antworten ins Deutsche) besorgte Marcel Bieger, und für Mißverständnisse, Fehler und sonstige sprachliche Schnitzer bitte ich schon jetzt um Vergebung.

- Marcel Bieger, im Frühjahr 2009