Startseite/Aktuelles
zurück zu Interviews
Grafik/WebDesign: Konstanze Winkler
Photos © 1, 2, 4, 7, 9, 10 und 11 Freddie Kaz; 3, 5 und 8 Konstanze Winkler, 6 Kristine Adams
Freddie Kaz tanzt mit Leib und Seele ATS® und hat sich deshalb nach San Francisco, auf den Weg gemacht, um am sogenannten “ATS® Homecoming”-Festival teilzunehmen. Dort hat sie die Gelegenheit beim Schopf ergriffen, Carolena Nericcio-Bohlman und die FCBD®-Managerin Terri Allred nach dem neuen Ausbildungsprogramm SSCE zu befragen, um das es einige Aufregung und noch mehr Fragen gegeben hat. Doch lassen wir sie gleich selbst zu Wort kommen:
Gleich zu Anfang die gute Nachricht: Es gibt keine schlechte Nachricht! Oder einfacher ausgedrückt: Am Status eines „Sister Studios“ ändert sich nichts, und jedes Zertifikat behält seine Gültigkeit. Die „Sister Studio Continuing Education“ (= SSCE) und das Advanced Teacher Training (= ATT) sind als Erweiterung des bereits bestehenden General Skills/TeacherTraining-Formats zu verstehen, und die Teilnahme an dieser neuen Ausbildung ist vollkommen freiwillig. Zu diesen Schlußfolgerungen gelange ich nach dem Interview, das ich mit Carolena Nericcio-Bohlman (der Leiterin von FCBD®) und Terri Allred (die „business consultant“/Managerin von FCBD®) während des „ATS® Homecoming“ Anfang 2015 geführt habe.
Zunächst wüsste ich gerne, wer die Idee mit dem ATT und der SSCE ins Leben gerufen hat? Wie hat das alles angefangen?

Carolena: Vor ungefähr eineinhalb Jahren starteten wir ein Umfrage unter den Sister Studios und fragten sie nach ihren Wünschen und Bedürfnissen. Die meisten gaben damals an, daß sie nach der Möglichkeit einer fortgeschrittenen Tanzlehrer-Ausbildung suchten. Also beschlossen wir, ihnen die Kombination aus ATT uns SSCE anzubieten, so dass alle Bedürfnisse damit abgedeckt sind.

Das SSCE-Programm ist offen für alle, das heißt: Jedes Sister-/Brother-Studio kann an diesem SSCE-Programm teilnehmen, sich kontinuierlich zertifizieren lassen und dies auf ihrem Werbematerial vermerken, um das in der Tanzgemeinschaft bekannt zu machen.

Für das ATT- Programm muß man sich jedoch extra bewerben, und jährlich werden dazu nur etwa 10 Personen zugelassen.

Zusammenfassend kann man sagen, daß wir nur aufgrund der angesprochenen Wünsche ein weiterführendes Training anbieten wollten. Als Megha Gavin, Terri Allred und ich darüber diskutiert haben, mag die Namensgebung von einer von uns Dreien erfolgt sein. Die Idee an sich stammt jedoch von den „Sister Studios“ selbst.

Wenn jemand am SSCE-Programm teilnehmen und mit FCBD® in ständigem Kontakt stehen möchte, wie stellt er das am besten an?

Terri: Das funktioniert so: Man füllt auf der FCBD®-Seite ein Formular aus und kann sich somit für das Programm registrieren lassen. Das kostet 75 $ im Jahr, womit wir wirklich nur die anfallenden Verwaltungskosten abdecken. Vom exakten Tag Eurer Registrierung an - was wir als Euren "Jahrestag" bezeichnen - hat man ein Jahr lang Zeit, sich 10 Tanz-Stunden anerkennen zu lassen: Also entweder nimmt man an 10 Stunden Workshops teil, oder bucht 10 Privatstunden - wie immer man möchte!

Carolena fügt ergänzend hinzu: Wir haben eine Liste von Dozenten, die dazu berechtigt sind, die SSCE-Zertifikate auszustellen. Das sind alle FCBD®-Lehrerinnen und darüber hinaus ausgewählte Dozentinnen, die schon seit Jahren mit mir zusammenarbeiten und bei denen ich mir sicher sein kann, daß sie gute Arbeit leisten. Die komplette Liste findet man auf der Website von Fat Chance Belly Dance®.

Auf “Powhow“ oder Skype?

Carolena: Beides ist möglich. Die zehnte Stunde muß jedoch in Form eines Privat-Unterrichts bei mir oder Megha erworben werden, aber auch da sind Skype und „Powhow“ Sitzungen über das Internet möglich.


Zählt es für die Privatstunde, an einem Tribal Counsel teilzunehmen – ich meine, wo nur geredet wird -, oder muß man sich einer Bewertung des eigenen Tanzstils stellen?

Carolena: Es geht wirklich nur darum, wie du tanzt. Da es beim SSCE nur um Tanzen und Unterricht an sich geht, wirst du folglich auch nur nach einer privaten Tanzstunde zertifiziert. Wenn du zu einem „Sister Studio“ wirst, giltst Du schließlich als Autorität für ATS®. Deswegen zählt ein reines Beratungsgespräch über sämtliche Belange des ATS® eben nicht für das SSCE-Programm, auch wenn das sicher eine gute Idee ist, sich bei mir persönlich Rat zu holen.

Die Entfernung nach San Francisco stellt die europäische Tanz-Szene vor einige finanzielle Probleme. Kurzum, wir sind so weit weg vom Mutterschiff. Erläutere uns doch bitte, wozu ihr Tribal Pura International ins Leben gerufen habt. Ihr sendet dabei ausbildungsberechtigte Lehrer hinaus in die Welt, damit die ATS®-Tänzerinnen vor Ort an deren WS teilnehmen und so ihre Pflichtstunden erwerben können.

Carolena: Wir haben eine Anzahl von Dozentinnen, die berechtigt sind, Zertifikate für SSCE auszustellen. Zum Beispiel Kristine Adams, oder Wendy Allen oder Philippa Moirai, um nur einige von denen zu nennen, die auf Reisen gehen. Sie alle sind berechtigt, denen einen Schein auszustellen, die irgendwo auf der Welt an ihren Workshops teilnehmen.

Die einzige Ausnahme sind die Kurse mit Accessoires; hierfür vergeben wir kein Zertifikat. Wenn man also einen Säbel-, Korb- oder sonst einen Workshop mit Accessoires besucht, wird der nicht zu den erforderlichen zehn Stunden angerechnet. Ein Säbel-Kurs bei Kae zum Beispiel zählt nicht dazu.

Ganz anders sieht die Sache natürlich bei den Zimbeln aus. WS mit Zimbeln werden bei SSCE angerechnet.

Gelten denn die „General Skills“ und das „Teacher Training“ als Unterricht mit direktem Gegenüber?

Carolena: Gute Frage. Wenn man zum ersten Mal bei den “General Skills” und dem “Teacher Training” mitmacht, zählt das noch nicht für das SSCE-Programm, weil man nur so überhaupt erst „Sister Studio“ werden kann. Aber wenn man weitere Male „GS“ und „TT“ ablegt, ist man ja schon „Sister Studio“, und deswegen zählen diese Stunden dann für SSCE.

Wenn man darüber hinaus nach San Francisco kommt, das FCBD®-Studio besucht und dort bei einer der „FatChance“-Lehrerinnen eine Stunde nimmt, so kann man sich diese ebenfalls für SSCE anrechnen lassen.

Ich habe gerade „General Skills“ wiederholt, muß ich dann trotzdem noch die Privatstunde bei Carolena nehmen?

Terri: Ja, jede SSCE-Teilnehmerin muß einmal im Jahr eine direkte Privatstunde bei Carolena oder Megha nehmen.

Deutsche Tänzerinnen können also die Kurse von FCBD®-Lehrerinnen oder Philippa besuchen, sobald diese nach Deutschland kommen, und auf diese Weise neun Pflichtstunden zusammenkriegen. Und dazu noch eine Privat-Stunde mit Carolena oder Megha via Skype oder „Powhow“ … hätten sie dann ihr Jahres-Pensum beisammen und wären im SSCE-Programm?

Carolena: Ganz genau.

Terri: … und einmal angenommen, jemand lebt in einem Land, in dem es keine Tanz-Szene gibt und man so keine Gelegenheit hat, einen Workshop zu besuchen, kann man trotzdem am Programm teilnehmen. Dann nimmt man seine Stunden eben über Skype, entweder bei verschiedenen Lehrerinnen oder nur bei einer. Und das geht nicht nur mit Skype, sondern auch mit den „Powhow“-Stunden. Wenn man also keine andere Möglichkeiten hat, als seine Stunden online zu erwerben, und das in direktem Gegenüber mit der Lehrerin, dann ist das völlig in Ordnung, so lange eine Privatstunde mit Carolena oder Megha darunter ist.

Was antwortest du den „Sister Studios”, die befürchten, bei Nicht-Teilnahme am SSCE-Programm ihren „Sister Studio“-Status zu verlieren?

Carolena: Wenn man einmal “GS” und “TT” abgelegt und dann den „Sister Studio“-Status erworben hat, kann einem das niemand mehr nehmen. Nur wenn jemand der ATS®-Gemeinschaft schweren Schaden zufügt, läuft er Gefahr, rausgeschmissen zu werden.

Man muß also „GS“ oder „TT“ nicht wiederholen. Sobald man offiziell „Sister Studio“ ist, bleibt man das auch sein Leben lang. Du bist und bleibst Teil der Gemeinschaft. Aber eine Reihe von „Sister Studios“ sind der Ansicht, wenn sie alle paar Jahre ihre Ausbildung auffrischten, käme ihnen das sehr zugute. Deswegen nehmen ja auch so viele daran teil.

Terri: Dank unserer Umfrage bei den „Sister Studios” haben wir herausgefunden, daß über die Hälfte unserer Tänzer wiederholt die „General Skills“ besuchen, weil sie sich so auf den neuesten Stand bringen und die Verbindung zum „Mutterschiff“ aufrechterhalten wollen. Schließlich ist das eine gute Möglichkeit, die eigenen Kenntnisse aufzupolieren, aber niemand ist dazu verpflichtet.

Wenn man sich für die Teilnahme an SSCE entscheidet, muß man dann einen bestimmten Ablauf beachten?

Terri: Nein, man kann die Stunden in jeder beliebigen Reihenfolge erwerben. Ich würde allerdings allen Teilnehmern raten, nicht bis kurz vor Verstreichen ihres Jahrestages zu warten, um sich für die Privatstunde bei Carolena oder Megha anzumelden. Als wir unser neues Programm veröffentlicht haben, haben sich gleich sehr viele registriert. Das war vor einigen Monaten, und deswegen werden sich schon bald viele zur Privatstunde bei Megha oder Carolena anmelden. Wenn man also Pech hat, muß man viel zu lange warten und das Jahr ist abgelaufen. Deswegen, bitte, nicht erst auf den letzten Drücker kommen.

Wir haben SSCE im Oktober (2014) gestartet, und erfahrungsgemäß kommt die Mehrheit der Teilnehmer im September für die Privatstunde. Aber Megha und Carolena können eine solche Menge nicht auf einmal bewältigen. Von daher halte ich es für klüger, den Termin mit einer der beiden früh genug anzusetzen. Nirgendwo steht geschrieben, daß man diese zehnte Stunde erst am Ende absolvieren kann, nachdem man die neun anderen angesammelt hat. Bei dieser Stunde geht es nur darum, daß Megha und Carolena einmal im Jahr mit den einzelnen Tänzerinnen in Verbindung treten möchten.
Was geschieht mit den angesammelten Stunden, wenn eine Teilnehmerin sich gezwungen sieht, eine längere Pause einzulegen oder ganz aus SSCE auszusteigen?

Terri: Angenommen, da hat sich ein „Sister Studio“ für SSCE beworben, schafft es aber nicht, innerhalb eines Jahres alle erforderlichen Stunden anzusammeln.

Dann zahlt sie an Ihrem Jahrestag  erneut ihre 75 $ Gebühren und fährt damit fort, Stunden zu sammeln. Aber auch, wenn man sich nicht erneut anmeldet, bleibt man „Sister Studio“. Man bekommt lediglich kein SSCE-Zertifikat, hat aber darüber hinaus nichts verloren.

Das heißt mit anderen Worten, wenn man, zum Beispiel aus Gesundheitsgründen, eine Pause einlegen muß, daß man danach unter den gleichen Bedingungen weitermachen kann?

Terri: Richtig. Dann gibt es da noch einen Punkt. Wenn man den anderen mitteilen möchte, daß man sich für SSCE qualifiziert hat, heben wir dies  extra auf deinem „Sister Studio“ Eintrag hervor, der bereits in unserer FCBD® Webseite eingetragen ist. So sehen die Leute, dass Du daran teilnimmst. SSCE ist im jährlichen Turnus angedacht. Wenn Du ein Jahr pausierst, wirst Du lediglich für diesen Zeitraum nicht hervorgehoben oder von uns extra beworben.

Carolena: Ich kann das nur unterstreichen. Viele haben sich wegen der Re-Zertifizierung Sorgen gemacht. Doch es geht wirklich nur darum, unseren Leuten weiterzuhelfen. Für alle diejenigen, die stetig lernen und sich weiterbilden möchten, bietet sich SSCE als beste Methode an, dies sichtbar belegt zu bekommen. Wir erhalten unsererseits die Möglichkeit, ihnen unsere Anerkennung für ihren Einsatz und ihre Hingabe zu zollen. Wir würden niemanden zu etwas zwingen und hätten uns das neue Programm vielleicht auch nie ausgedacht, wenn uns die Tänzerinnen nicht gebeten hätten: „Zeigt uns doch einen Weg auf, wie wir unsere Ausbildung fortsetzen können.“ Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, das neue Programm zu entwickeln. Die Tänzerinnen suchten nach einem Weg, ihre Fortbildung dokumentiert zu bekommen, und diesem Wunsch haben wir entsprochen.

Danke dafür, mir soviel Zeit gewidmet zu haben. Ich glaube, damit sind jetzt alle wesentlichen Fragen beantwortet. Wenn trotzdem noch der eine oder andere Punkt auftauchen sollte, bei dem wir im unklaren sind, darf ich mich dann noch einmal an euch wenden?

Carolena & Terri: Aber selbstverständlich, nur zu

Weitere Informationen zu:
Sister Studio Continuing Education und Advanced Teacher Training
Meinst Du die Umfrage, als ihr die Sister- und Brother-Studios gebeten habt, auf Eurer Website das Formular für Kritik und Anregungen auszufüllen?

Carolena: Ja genau! Und nachdem die „Sister Studios“ uns das vorgeschlagen hatten, war uns gleich klar, daß wir die Zusatz-Ausbildung auf eine freiwillige Basis stellen mußten, denn nicht jeder kann sich so etwas leisten, und bei der einen oder anderen spielen auch noch andere Gründe eine Rolle, warum sie nicht daran teilnehmen kann. Niemand soll dafür bestraft oder benachteiligt werden, wenn er sich gegen das SSCE Programm entscheidet. Alle behalten ihren „Sister Studio“-Status bei und verlieren nichts. Aber wenn jemand dokumentieren möchte, daß er oder sie sich stetig weiterbildet, bekommt man jetzt die Möglichkeit dazu.

Fragen an die Autorin des Artikels, Freddie Kaz, bitte an die Redaktion (redaktion@hagalla.de), wir leiten diese gern weiter ...
Carolena und Terri
Freddie Kaz
Carolena Nericcio-Bohlman
beim "ATS® Homecoming”-Festival in San Francisco
v.l.n.r.: Wendy, Carolena und Megha
Kristine Adams
Carolena unterrichtet beim "ATS® Homecoming”-Festival in San Franzisco
Philippa Moirai
Die englische Fassung des Interviews erscheint zeitnah in der amerikanischen Zeitschrift "Zaghareet!" www.zaghareet.freeservers.com
GLOSSAR zum Interview

Homecoming-Festival
Das Tanzfestival für American Tribal Style® Bellydance, das jährlich in San Francisco stattfindet. Veranstaltet wird es von FatChanceBellyDance®.
http://fcbd.com/ats-homecoming-2/

Sister Studio - Brother Studio
Die Bezeichnung für Tanzlehrer, welche sowohl am Intensivworkshop General Skills, als auch am Teacher Training mit Carolena Nericcio-Bohlman erfolgreich teilgenommen haben und darüber hinaus als Sister-/Brother-Studio aufgelistet werden möchten. Diesen Titel muß man direkt bei Carolena beantragen und bekommt ihn nur dann verliehen, wenn man mindestens einen reinen ATS®Kurs unterrichtet. Dazu muß man kein eigenes Studio besitzen, man ist das Studio.
http://fcbd.com/sister-studios-listings/

Sister Studio Continuing Education (= SSCE)
Neues Fort/ Weiterbildungsprogramm für bereits bestehende Sister Studios (seit Okt 2014) inklusive Dokumentation von und durch FCBD®
http://fcbd.com/tribal-pura-intl/instruction/ss-continue-education/

Advanced Teacher Training (= ATT)
Neues Fort-/Weiterbildungsprogramm für ATS® Dozenten, zu dem jährlich nur etwa 10 bereits existente Sister Studios ausgewählt werden. Erfolgreiche Absolventen dieses Intensivtrainings können u.a. in Zukunft ebenfalls SSCE-Zertifikate ausstellen.
http://fcbd.com/tribal-pura-intl/instruction/att/

General Skills (=GS) 
Ein 4-tägiger Intensivworkshop geleitet von Carolena Nericcio-Bohlman und Megha Gavin über das Standardrepertoire des American Tribal Style®. Er ist aufgeteilt in 2 Tage klassische ATS®-Bewegungen und 2 Tage moderne ATS®-Bewegungen.
http://fcbd.com/instruction/course-descriptions/

Teacher Training (=TT)
Für Absolventen der General Skills: zweitägiger Intensivworkshop mit Carolena Nericcio-Bohlman und Megha Gavin über die Kunst, ATS® zu unterrichten, inklusive einer bis zwei Lehrproben vor den Augen der Kursleiter und aller MittänzerInnen.
http://fcbd.com/instruction/course-descriptions/

Powhow (ausgesprochen“Pauhau)
Internet-Plattform für Lehrvideos, auf denen zahlreiche internationale Dozenten ihren Unterricht anbieten. Kann auch genutzt werden, um direktes Einzeltraining mit dem Dozenten zu buchen. Diese privaten Unterweisungen können sogar aufgezeichnet werden.
http://www.powhow.com/classes/fatchancebellydance-studio#package-1816

Megha Gavin 
Co-Trainerin und engste Vertraute von Carolena Nericcio-Bohlman. Studierte ATS® ab 1996 in San Francisco und legte als eine der Ersten das Teacher Training 2003 ab.
http://fcbd.com/tribal-pura-intl/about-tribal-pura/about-megha/

Tribal Counsel
Lösungsorientiertes Beratungsgespräch mit Carolena Nericcio-Bohlman über alle Belange im ATS® - kein Tanzen, nur Reden
http://fcbd.com/community/tribal-counsel/

Mutterschiff
Das Fat Chance Belly Dance® Studio in San Francisco
http://fcbd.com/instruction/about-the-studio/

Tribal Pura International
Weltweit stattfindende Workshops mit Carolena Nericcio-Bohlman und Megha Gavin, als auch mit FCBD® Dozenten und Absolventen des ATT. Ziel ist es, das SSCE-Programm weltweit auszubauen, um Studierenden die Teilnahme zu erleichtern.
http://fcbd.com/tribal-pura-intl/instruction/tpi-workshops/
http://fcbd.com/ssce-workshops/

9 der 10 Pflichtstunden können in Form von Workshops oder Gruppenunterricht wahrgenommen werden, müssen aber in direktem Gegenüber mit der Dozentin stattfinden. Was nicht zählt, sind die aufgezeichneten Tanzstunden bei "Powhow" oder das Arbeiten mit einer unserer DVDs. Wie schon gesagt, der Kurs muß in direktem Gegenüber mit der Dozentin abgehalten werden, dafür zählt dann aber auch der virtuelle Unterricht per Internet, Hauptsache es ist von Angesicht zu Angesicht.
DAS NEUE ZERTIFIZIERUNGS-PROGRAMM bei FCBD® oder:
WAS SIE SCHON IMMER ÜBER SSCE WISSEN WOLLTEN, SICH ABER NIE ZU FRAGEN TRAUTEN …
Interview mit
Carolena Nericcio-Bohlman
und Terri Allred
- von Freddie Kaz;
Übersetzung: Freddie Kaz
und Marcel Bieger