Startseite/Aktuelles
zurück zu Interviews
Am 29. September 2010 gab es im „Prunksaal des Maharadschas“ des Hannoverschen Zoos Außergewöhnliches zu bestaunen.

Kari Kriikku, der berühmte finnische Klarinettist, gab gemeinsam mit den Philharmonikern des Norddeutschen Rundfunks im Rahmen des Festivals „Niedersächsische Musiktage“ ein Konzert der Sonderklasse. „BIZARRE BAZAAR“ hieß das Programm, und beinhaltete außer einigen bekannten klassischen Musikstücken auch Orientalisches und Klezmer.
Elena Sapega hatte in diesem bis auf den letzten Platz ausverkauften Konzert einen Gastauftritt und tanzte zwei Musikstücke lang zu Kari Kriikkus Klarinette eine wunderschöne tribal-inspirierte OT-Improvisation zur Begeisterung des Publikums!

Elena ist vielen sicherlich bekannt als Tänzerin bei „perlatentia“ und natürlich auch als Solo Tribal-Fusion Künstlerin mit den immer etwas ausgefalleneren (außergewöhnlicheren) Darbietungen. Sei es nun, was ihre Kostüme, die Musik und natürlich auch ihre tänzerische Darbietung angeht. Ihr Ausflug in die Klassik ist ihr neuester Streich und wir waren gespannt, was uns da erwartet.

Elena, wie bist Du auf die Idee gekommen, mit Kari Kriikku zusammenzuarbeiten?

Die Idee kam nicht von mir, sondern von Kari selbst! Auf seiner aktuellen Weltmusik-
CD "Bizarre Bazaar", die er auch beim Konzert in Hannover vorstellen sollte, sind auch zwei wunderschöne arabische Stücke, "Dhikrayat" und "Longa". Kari war allerdings der Meinung, dass eine Tänzerin die Stücke erst richtig zum Strahlen bringen würde. Deswegen hat er bei der Organisation der "Niedersächsischen Musiktage" angefragt,
ob sie nicht eine "Bauchtänzerin" kennen, die beim Konzert auftreten würde.
„Bizarre Bazaar“ - eine Sammlung von Werken für Klarinette und Streicher mit musikalischen Einflüssen aus Nahost und Elementen des Klezmer.
Elena tanzt unter Begleitung von Kari Kriikkus Klarinette und der NDR  Radiophilharmonie
eine tribal-inspirierte
OT-Improvisation
Wie bist Du auf ihn aufmerksam geworden und mit Kari in Kontakt getreten?

Ich saß sozusagen an der Quelle: ich arbeite als Aushilfe bei der Organisation der Musiktage, und meine Kolleginnen wissen auch von meiner Tanzkarriere. Ich habe auch vor ein paar Jahren auf der Hochzeit von einer von ihnen getanzt. Entsprechend einfach war dann die Kontaktaufnahme: meine Kollegin hat mich einfach im Büro gefragt, ob ich Lust dazu hätte, und ich habe natürlich sofort zugesagt!
Es ist bestimmt nicht einfach gewesen, Dein außergewöhnliches Gastspiel bei Kari Kriikku und den NDR Philharmonikern vorzubereiten und gemeinsam zu proben. Wie habt ihr das denn überhaupt hinbekommen? 

Zum Glück habe ich bereits Monate vorher die CD bekommen, so dass ich mir beide Stücke bis zum Gehtnichtmehr anhören konnte, bis ich sie auswendig kannte! Ich wusste gleich, dass ich zu der Musik nur improvisieren könnte, weil vorm Konzert nur eine gemeinsame Probe angesetzt war. Am Vormittag des Konzerts habe ich dann Kari, Nick (den Dirigenten) und die MusikerInnen kennen gelernt. Wir haben dann einen gemeinsamen Durchlauf gemacht, und es hat alles zu unserer allgemeinen Zufriedenheit geklappt. Und das, obwohl ich natürlich wahnsinnig aufgeregt war!
Foto © Marco Borggreve
Foto © Klaus Westermann
Wie war das denn für Dich, mit so tollen Künstlern der klassischen Musik gemeinsam auf der Bühne zu stehen?

Es war das absolute Highlight für mich! Da hat einfach alles gestimmt: die Musik, die KünstlerInnen, das Ambiente im wunderschönen Maharadscha-Saal (inkl. Tiger vorm Fenster!), das Publikum... Mir wurde dabei auch klar, welches Potenzial im Orientalischen Tanz steckt, wenn man ihn im richtigen Rahmen präsentiert. Ich hoffe, ich konnte auch einige SkeptikerInnen im Publikum überzeugen, dass es sich bei unserer schönen Kunstform um mehr handelt als nur billiges Beiwerk eines Abendessens im türkischen Restaurant...
Das war wirklich ein außergewöhnliches Projekt, was planst Du als nächstes?

Tja, was kann jetzt noch kommen? Bis vor ein paar Tagen war ich noch mit meiner Magisterarbeit (ebenfalls zum Thema Orientalischer Tanz) beschäftigt, so dass ich meine Solo-Projekte erstmal hinten anstellen musste. Außerdem organisieren wir mal wieder eine Workshop-Reihe, diesmal NEA's Fundamentals mit Gabriella (Infos gibt's bereits auf Facebook und demnächst auch auf unserer Homepage). Ansonsten geht perlatentia jetzt nach dem Auftritt bei der Show "Abenteuer Orient"
vom 27.11. in Hannover in die wohlverdiente Winterpause und meldet sich dann im Frühjahr 2011 mit neuem Programm zurück!
Photos (wenn nicht anders vermerkt) © Konstanze Winkler
Grafik & Layout: Konstanze Winkler
www.myspace.com/elenasapega***www.perlatentia.de***www.karikriikku.com***www.ndr.de/orchester_chor/radiophilharmonie***www.musiktage.de
Elena Sapega ganz philharmonisch
beim "BIZARRE BAZAAR"
Interview mit Elena Sapega
von Konstanze Winkler