Startseite/Aktuelles
zurück zu Interviews
Photos ©: Skaiste und Roland Jouvana
Grafik/WebDesign: Konstanze Winkler
Liebe Leyla,

 Ihr habt jetzt das Viertelhundert voll:
25 Mal haben Leyla und Roland Jouvana nach Duisburg zu ihrem Orientalischen Tanz-Festival Europas eingeladen. Wenn man sich in der Welt der Medien umschaut, so können nur wenige auf 25 sehr aktive Jahre zurückblicken, höchstens vielleicht noch die Rolling Stones, und zu denen sagen wir jetzt mal lieber nichts.

"WIR LADEN GEZIELT KÜNSTLER MIT EIGENEM STIL EIN!"

Interview mit Leyla und Roland Jouvana
anläßlich ihres 25. Festivals

von Marcel Bieger
Herzlichen Glückwunsch, liebe Leyla und lieber Roland, als wir Euch vor 8 Jahren zum ersten Mal interviewt haben, hatte noch niemand an das 25. OFE gedacht, damals stand gerade das 17. an. Wie fühlt Ihr Euch jetzt mit dem silbernen Jubiläum?

Wir fühlen uns motiviert und freuen uns auf das kommende Festival. Große Verschnaufpausen sind da leider nicht  möglich. Ihr kennt es ja, nach dem Festival ist vor dem Festival, aber wir sind das schon gewohnt und wenn alles immer gut gelaufen ist, dann macht es auch immer wieder Spaß, ein solches Mega-Event zu organisieren. Aber es ist nicht nur unser Festival-Jubiläum sondern auch unser Tanzschul-Jubiläum. Wir blicken auf wunderschöne Jahre mit tollen Erfahrungen, Erlebnissen und Ereignissen zurück und blicken weiterhin positiv auf die zukünftigen Veranstaltungen. 

Ihr hattet im Lauf der Jahre so viele tolle Tanz-Sterne bei Euch, an wen erinnert Ihr Euch besonders gern?

Wir erinnern uns an die meisten sehr sehr gerne. Wir suchen bewusst Künstler aus, die etwas Besonderes haben, sehr gut unterrichten können, zuverlässig sind, dabei auch sehr nett und menschlich sind. Viele dieser Künstler laden wir auch öfter ein und es haben sich auch tolle Freundschaften entwickelt.

Ihr habt alle Trends in den Shows gehabt, manche sind bis heute aktuell geblieben, andere haben nicht einmal ein Jahr überlebt. Bei welchen neuen Entwicklungen habt Ihr gleich gespürt, das wird etwas auf Dauer? Und habt Ihr Euch vielleicht, trotz all Eurer Erfahrung und Eures Fachwissens, dabei auch einmal geirrt?

Wir versuchen, einfach alles abzudecken, für jeden Geschmack immer etwas dabei zu haben. So brauchen wir uns nicht auf einen Trend verlassen, sondern  wir versuchen, eher Trends zu setzen als Trends zu verfolgen, z.B. mit Bühnenbildern, Choreographien, Kostümen, innovativen Ideen, Technik, etc. Natürlich sind wir auch bemüht, Künstler einzuladen, die auch Trendsetter sind und etwas Spezielles verkörpern und darbieten. Im Trend zu sein, heißt für uns: keine Kopie zu sein,

sondern originell zu sein. Neues zu kreieren, weiterentwickeln  … Das schließt aber nicht aus, dass wir auch gerne mal was ganz Typisches und Traditionelles auf die Bühne bringen. Entweder wir selbst oder gezielt die Künstler einladen, mit eigenem individuellen und kreativen Stil.  

Manche Trends halten sich einfach länger, wenn sie genügend Potential haben. Aber manche Stile sind immer aktuell und beliebt wie z.B. Klassisch Orientalisch, gerade dann, wenn viel Modernes  dargeboten wird, freuen sich die Zuschauer auch über das Typische. Alles bleibt im Trend, was außergewöhnlich und besonders ist. Von außen gelenkte Trends sind für uns nicht so ausschlaggebend. Wir sind eher bemüht, ein abwechslungsreiches Programm zusammenzustellen, denn die Vorlieben sind einfach unterschiedlich. 

War eigentlich schon bei der ersten Ausgabe alles dabei, was heute so ein OFE-Festival ausmacht: mehrere Shows und Galen, Basar, Bellydancer of the World-Contest, Open Stage, Juroren-Show und so weiter? Und wenn nicht, könnt Ihr Euch noch daran erinnern, wann Ihr die einzelnen neuen Elemente hinzugefügt habt?

Wir haben zuerst mit einem Wochenende begonnen, Nachmittag und Abend Show, dazu Basar und WSs mit unseren Gästen. Durch die enorme Nachfrage haben wir immer erweitert und vergrößert, immer mehr Shows und WSs sind dazu gekommen und somit auch ein größeres Theater. Die jetzige Halle, die Rheinhausenhalle hat 900 Sitzplätze und bietet genügend Kapazität auch hinter der Bühne, z.B.  sehr viele Umkleideräume, die sehr wichtig sind für uns, um die vielen Contestanten und Künstler aus aller Welt unterbringen zu können. 

Dazu auch ein riesiges Foyer auf 3 Etagen, da sich auch die Messe jedes Jahr vergrößert hat. Im Basar gab es früher das Messe-Rahmenprogramm (Matinee). Da sich aber immer mehr Künstler für unser Festival bewerben, haben wir dann auch die internationale Open Stage/Winner Stage eingerichtet. Erweiterung heißt dabei aber auch, dass alles mit viel mehr Aufwand, Kosten, Arbeit und Zeit verbunden ist.   

Was erwartet uns beim 26. OFE?

Viele internationale Ausnahme-Künstler, wie z.B. Marta Korzun, Munique Neith, Alla Vatc, Serkan Tutar, Ebru Bekker, Nadia Nikishenko, Nika Mlakar, Amira Abdi, Svetare und viele herausragende Contest BDotW Gewinner des Wettbewerbs „Bellydancer of the World" wie z.B. Pauline Ata (Frankreich), Lauriane (Frankreich), Ula Milunovic (Slowenien), Natika (USA), sowie Elisa Saha und viele weitere Künstler von allen Kontinenten.

Bild rechts:

Leyla, Roland,
und Leyla Jouvanas Ensemble
Zum Schluss eine persönliche Frage: Man sieht Euch wahrlich nicht die 25 Jahre OFE an. Hält es jung, ein Festival zu organisieren, oder was habt Ihr für ein Erfolgsgeheimnis?

Wir haben einfach keine Zeit zum Älterwerden. Tanzen und Sport treiben, positives Denken, eine gesunde Ernährung, Harmonie und Liebe sind immer ein Erfolgsgeheimnis. Natürlich muss man auch an allem arbeiten und sich gesund halten (z.B. entgiften und entschlacken, Nahrungsumstellung, etc.) Wichtig wäre auch viel Schlaf, aber daran arbeiten wir noch.
Homepage: www.leyla-jouvana.de
Leyla & Roland Jouvana bei
facebook ...