Startseite/Aktuelles
zurück zu Interviews
www.manis-tanz.de
"... DA DÜRFTE FÜR JEDEN
ETWAS DABEI SEIN"

Interview mit Manis zum
ORIENTAL SUMMER CAMP 2014

von Marcel Bieger

Manis
Homepage Manis:
So mancher würde beim  Anblick von Manis’ Sommer-Universität, dem sogenannten „SummerCamp“, neidisch werden: Jahr für Jahr verbucht die bekannte Choreographin neue Erfolge, die Zahl der Kurse wächst, immer mehr Dozenten machen mit, und da nimmt es nicht Wunder, daß auch die Lernwilligen in immer größeren Scharen den Weg ins „tanzhaus nrw“ zu Düsseldorf finden.

Wir sprachen mit der Frau, die für all das verantwortlich ist:
Manis, für wen ist das „Oriental SummerCamp“ (OSC) gedacht?

Für alle, die gern orientalisch, Tribal oder Artverwandtes tanzen, für alle die ihre Kenntnisse auffrischen wollen und für alle, die etwas dazulernen oder Lücken schließen möchten. Ich lege bei der Auswahl der Dozenten und ihrer Workshops ja auch immer Wert darauf, daß Randbereiche ebenso berücksichtigt werden wie die klassischen Stoffe. Dazu befrage ich die Teilnehmer in jedem Jahr, denn deren Wünsche und Kritik sind mir für die weitere Planung sehr wichtig. Immerhin kann ich in meiner Sommer-Universität 2014 über 60 Workshops anbieten, und da dürfte ja nun wirklich für jeden etwas dabei sein.

2014 findet das OSC zum vierten Mal in Folge statt, doch sicher ein Grund etwas stolz zu sein?

Insofern, als die Sommer-Universität inzwischen längst über die Grenzen Düsseldorfs oder Nordrhein-Westfalens bekanntgeworden ist. Meines Wissens existiert auch keine vergleichbar große Veranstaltungsreihe in Deutschland. Seit 2011, dem Jahr, in dem wir noch recht klein angefangen haben, ist das Interessesse an unserem Programm in der orientalischen Tanzszene und darüber hinaus stetig gewachsen. Das zeigt sich nun auch in der Präsentation des neuen Programmheftes, das jetzt ein neues Format erhalten hat und von einem Flyer zu einer Broschüre herangewachsen ist. Großes Dankeschön dafür an Bruno Assenmacher, der mich dabei kräftig unterstützt.

Ich habe das Workshopangebot erneut erweitern können. Und so bin ich überglücklich, neue, erfahrene Dozentinnen und Dozenten für unser Summer-Camp 2014 gewonnen zu haben. Es sind dies im einzelnen: Bridget Q. Fearn (Street Jazz /Just Dance) und Chris Parker (Modern Dance) aus dem „tanzhaus nrw“, weiterhin Cristina Zegarra (Tribal Fusion) und Nwarin Gad aus Ägypten (Ballett für OT und Tribal Tänzerinnen/ ägyptische Folklore), der in Essen lebt und arbeitet.

Unsere beliebten und bewährten Dozenten/innen der letzten Jahre sind natürlich auch wieder dabei:

Sophia Chariarse / Dia Dence / Jaqueline Morbach / Rayboom / Gamila / Henneth Annun / Verahzad / Ivana Scavuzzo / Sandra Lüpertz / Bruno Assenmacher und natürlich meine Wenigkeit. Wie man sich denken kann,  war es nicht ganz einfach, alle diese vielbeschäftigten Lehrer terminlich unter einen „SummerCamp“-Hut zu bekommen. Das Ergebnis kann sich auch in diesem Jahr wieder gut sehen lassen, und ich hoffe, dass etwas Passendes für jede und jeden dabei ist!

Auch in diesem Jahr stehen uns wieder drei große Studios des „tanzhaus nrw“ zu Verfügung. Jedes dieser Studios hat eine Größe von 150 qm, ist lichtdurchflutet, klimatisiert, hat einen speziellen Schwingboden und ist mit großen Spiegelwänden ausgestattet.

Erzähl und doch bitte etwas über die einzelnen Dozenten auf dieser wirklich beeindruckenden Liste.

Hm, wo fange ich da an, am besten gehe ich alphabetisch vor:

Henneth Annun - nicht nur eine der wichtigsten Wegbereiterinnen des Tribal Fusion in Deutschland, sondern auch immer noch eine der bedeutendsten Vertreterinnen dieses jungen Tanzstils. Sie tanzt seit ihrem 17. Lebensjahr, hat bald ihr Interesse für den Orientalischen Tanz entdeckt und bei solchen Lehrerinnen wie Apsara Habiba gelernt (war auch Mitglied ihrer Gruppe „Goondarani“). Seit 2006 widmet sie sich dem Tribal Fusion und hat für ihre Darbietungen etliche Preise gewonnen, darunter den renommierten 1. Platz in der Kategorie „Tribal Fusion Solo“ im Wettbewerb um den „Bellydancer of the World“ (2009). In ihren Kursen widmet sie sich dem:

Tribal Fusion Contemporary Fusion Combos "Piano"
und in ihrem zweiten Kurs gehtes um
Isolationstechnik und Layering
Termine und detaillierte Workshop-Beschreibungen am Ende dieser Seite
Henneth ist schon mehrmals dabeigewesen, und ich freue mich, daß sie auch in diesem Jahr wieder die Zeit gefunden hat. Der nächste im Bunde ist:
Bruno Assenmacher, ihn auch nur kurz zu umschreiben, würde Bände füllen.
Musikkultur. Er schreibt viel über Musik, gab und gibt unzählige Konzerte, hat zahllose Musik- und Lehr-CDs aufgenommen, ist europaweit bekannter Trommellehrer, führt eine Musikalienhandlung, ist Vorstand und künstlerischer Berater im Tanzhaus NRW, Düsseldorf, hat gerade mit seiner Trommelgruppe „Ratatouille“ 15-jähriges Dienstjubiläum gefeiert, und … ich bin noch nicht zur Hälfte durch. Seine Kurse haben natürlich mit Trommeln zu tun, und er unterrichtet mehrere Kurse zum Thema

Orientalisches Trommeln & Rhythmuskunde

Termine und detaillierte Workshop-Beschreibungen am Ende dieser Seite
Bruno ist Jahrgang 1954, studierter Ingenieur, entstammt einer Kölner Musiker-
familie und ist seit vielen Jahren einer der anerkannten Fachleute für orientalische
Ray Boom, eigentlich Rymon Zacharei wurde 1985 in Bagdad geboren.

Im Jahr 2005 begann er, Hip-Hop, Popping und House zu tanzen. Er verbindet seinen Tanzstil charakteristisch mit Elementen des Kung Fu- und des Drunken-Boxing. Seine Workshops drehen sich selbstredend um den Hip Hop:

Bruno ist sozusagen „SummerCamp“-Urgestein. Noch nicht ganz so lange dabei ist:
Hip-Hop Basics Die Grundlagen
Hip-Hop Basics Grundschritte und Groovin
Hip-Hop Technik Kombinationen von Hand- und Armbewegungen
Termine und detaillierte Workshop-Beschreibungen am Ende dieser Seite
Auch die nächste Dozentin ist von Anfang an dabei und gilt als eine der bekanntesten Expertinnen für den indischen Tanz,

Sophia Chariarse. Sie tanzt seit ihrer Kindheit und kam sehr früh mit indischem Tanz in Berührung, mit Bharata Natyam (dem klassischen südindischen Tanz), den schon ihre Mutter tanzte.

Sie hatte darüber hinaus bereits eine solide Grundlage durch viele Jahre Unterricht in klassischem Ballett, als sie zum Orientalischen Tanz kam. Ihre Ausbildung erhielt sie bei bekannten Lehrerinnen wie Shahrazad u.v.a., und studierte sowohl in Deutschland, England als auch in Indien klassische indische Tänze; Kathak wie auch Bharata Natyam. Sie ist darüber hinaus ausgebildete Joga-Lehrerin. Seit mehreren Jahren befasst sie sich außerdem mit Tribal und Tribal Fusion. Sie gründete 2003 zusammen mit Alea und Mirimah das Ensemble Mayawati und entwickelte das Tanzkonzept „Indian Fusion Dance“, das Elemente klassischer indischer Tänze mit Tribal verbindet. Ihre Kurse:
Bollywood Dance für Einsteiger
Bollywood Dance Kombinationen
Bharata Natyam, Einführung in den klassischen indischen Tanz, Teil 1 und 2
Indischer Tanz: Semiclassical Choreo "a la Hemamalini"
Akrobatiktraining für Spagat und Backbend/ Layback
: Für Tribal Fusion und Bellydance
Termine und detaillierte Workshop-Beschreibungen am Ende dieser Seite
Eine „Wiederholungstäterin“ ist auch:

Dia Dence. Ihre tänzerischen Wurzeln liegen in den Stilen Jazz-tanz, Hip Hop und Ballett. Mit dem Aufkommen des „burlesque“-Tanzes entdeckte und entwickelte sie Ihren Unterrichts-Stil, der weniger auf die Vermittlung von Tanztechnik zielt, als darauf die Frau in den Bewegungen zu entdecken. Seit 2009 unterrichtet die Bühnen-Tänzerin „burlesque“-Tanz mit Reiz und Raffinesse. Und bietet Frauen das Vergnügen, in den Bewegungen des lockenden Tanzes auf ästhetische Weise Ihre Sinnlichkeit zu erfahren.

Federboa: “Showgirls wanted!”
Burlesque Workshop
(drei Kurz-Choreos)
Burlesque Workshop
(drei Kurz-Choreografien, aber andere als im vorherigen Kurs) Dieser Workshop wird in Verbindung mit dem Make up-Workshop von Sandra durchgeführt
Burlesque-Workshop: Show Performance (Handschuhe, Strapse, Stuhl).
Gamila. Seit 1988 dreht sich ihr künstlerisches Denken und Wirken um den Orientalischen Tanz (Raks Sharki). Aus ihrer Leidenschaft wurde ein Beruf, wurde ihr Beruf. 1994 eröffnete sie ihr „Orientalisches Tanzzentrum Ya Salam“ in Ingolstadt, welches mittlerweile weit über die Grenzen der Stadt, ja sogar über Europas Grenzen hinaus einen exzellenten Ruf genießt. Seit 1993 organisiert sie mit Freude alljährlich Tanzreisen in orientalische Länder. Seit einigen Jahren nun auch sehr erfolgreich in Zusammenarbeit mit Tara von „Tara Travel“.
Gamilas Workshop-Themen:
Rechteckschleier-Choreografie
"Misirlou"
Schleierfächer-Choreografie:
"Wharring Dhol" Tanztechnik à la Gamila
Shaabi - El Hantour
Trommelsolo
Manis. Manis Sjahroeddin wurde 1953 in Singapur geboren. Nach ihrer Ausbildung zur Erzieherin arbeitete sie 21 Jahre in einem Düsseldorfer Kinder- und Jugendheim, sie absolvierte die TZI-Ausbildung nach Ruth Cohn. Manis begann 1984 im „tanzhaus nrw - die Werkstatt e.V.“ ihre Ausbildungin Modern-, Jazz-, Afro-, Brasilian- und Samba-Tanz. Im Orientalischen Tanz fand sie ihre tänzerische Entfaltungsmöglichkeit.

Manis ist eine der ersten OT Tänzerinnen Deutschlands, sie ist bekannt für Ihre ausgefeilten Technik mit dem Doppelschleier und Ihre außergewöhnlichen und fantasievolle Gruppen-Choreografien und als erste Fusion-Tänzerin der OT Szene. Ihre Begeisterung für diesen Tanz ist bis heute geblieben und zeigt sich sowohl in ihrem Unterricht, als auch in ihren zahlreichen Auftritten im In- und Ausland. Fortbildungen bei vielen namhaften Lehrern und Lehrerinnen bereichern ihr Repertoire und unterstützen ihre Bemühungen um Vielseitigkeit. Manis nimmt heute weiterhin Unterricht in den Tänzen Salsa, Latin-Moves, Bollywood und Hip-Hop. Als Lehrerin machte Manis sich zunächst in der Werkstatt e.V. einen Namen. Heute erfreuen sich ihre Kurse, Workshops und Projekte auch in den verschiedenen Studios im In- und Ausland großer Beliebtheit.
Manis' Workshops:
Basis Technik - "Schulter & Arme & Hände"
Basis Technik „Rund um die Hüfte“
Basis Technik „Drehungen“
Basis Grund-Technik
für die „Handhabung der Fächerschleier“
„Crystallize“ - Fächerschleier Choreografie
„Moi Je Joue“ - Choreografie Charleston-Jazz-Burlesque-Oriental-Fusion
„Salsa-Oriental“ - Choreografie
„Doppelschleier - Choreografie“
„Poi & Voi Technik und Kombinationen“:
„Angelica“ -
Span.-Tango-Gypsy-Oriental Fusion-Choreo
„Basbousa“ - Pop Oriental – Choreografie
Bridget Q. Fearn. Bridget ist eine sehr qualifizierte Dozentin mit mehr als 25 Jahren Erfahrung. Sie tanzt in vielen internationalen Produktionen, in Theatern und auf Tournee, sowie für Film und Fernsehen. Sie hat ein besonderes Talent, Technik in einer Art zu vermitteln, die verständlich und sofort umsetzbar ist.
Bridgets Workshop-Themen:
Street Jazz
"Just Dance"
Choreo WS Musical Classic/Chair Choreos
Choreo WS Street Jazz HotSexyCool
Termine und detaillierte Workshop-Beschreibungen am Ende dieser Seite
Nwarin Gad. Der aus Kairo stammende Nwarin Gad ist diplomierter Tänzer, Lehrer und Choreograph mit Herz und Seele. Schon frühzeitig faszinierte ihn der Tanz als Ausdrucksform von Freude, Freiheit aber auch von Armut und Leid in einem Land, das von eben diesem Wesen und Streben maßgeblich geprägt ist. So begann er mit 8 Jahren die harte Schule des klassischen Balletts Nebenbei spielte er Theater und stand für berühmte ägyptische Regisseure und Choreographen vor der Kamera. Seit 2002 lebt und arbeitet Nwarin Gad in Deutschland, tanzte als Solotänzer in Ost und West und ist seit 2006 als Balletttänzer fest am AaltoTheater Essen engagiert.
3 Kurse "Ballet Oriental" - „Jeder Mensch kann tanzen“
Baladi-Choreo
Pharaonische Choreographie – Dance like an Egyptian
Skanderani - Melaya Leff,
Termine und detaillierte Workshop-Beschreibungen am Ende dieser Seite
Neben seinem Engagement für klassisches Ballett liegt ihm insbesondere die orientalische Folklore seiner Heimat sehr am Herzen. Seine Workshop-Themen:
Chris Parker. Chris Parker absolvierte ihre Tanzausbildung an der Folkwang-Hochschule und spezialisierte sich auf die Limón- Technik, die sie in New York u.a. bei Ruth Currier und Clay Taliafero studierte. Seit 1980 arbeitet sie als Tänzerin und Choreografin in vielen Projekten.
Chris' Workshops:
3 Kurse Limón Technik zum Kennenlernen
Termine und detaillierte Workshop-Beschreibungen am Ende dieser Seite
Jaqueline Morbach ist eine erfahrene Dozentin aus Bonn, die den wunderschönen „Herzenstanz“ Hula von grundauf gelernt hat und auch ihr umfangreiches Hintergrundwissen gerne weitergibt. Sie rät gleich zu Anfang: Was zieht man an? Den Hula tanzt man barfuß, zum Training sind Socken oder Lederschläppchen zu empfehlen. Die Ladies (Wahine): je bunter, desto besser, also T-Shirt und weitschwingender Rock oder Pareo. Für Hula-Kenner: Euren Pau und gerne auch euer hawaiianisches Tanzkleid, denn darin sehen die Tänze am Ende wirklich traumhaft aus. Die Männer (Kane): gerne Hawaiihemd oder T-Shirt und lockere auch kürzere Freizeithose. Und wer bereits hat: einen Blumen-Lei mitbringen und Blumen fürs Haar.
Jaquelines Kurse:
Hula-Einstiegs-Choreo:
Lovely Hula-Hands
Honolulu Highlight: Aloha-Tower
Typische hawaiianische Power: "Papa-Sia"
Hula Auana Highlight: "Nani Hanalei"
Termine und detaillierte Workshop-Beschreibungen am Ende dieser Seite
Termine und detaillierte Workshop-Beschreibungen am Ende dieser Seite
Sandra (Lüpertz). Sie berichtet über sich: Zu tanzen angefangen habe ich mit Ballett und Jazz-Tanz, mit 16 Jahren bin ich dann zum Orientalischen Tanz gekommen. Später nahm ich Tribal Fusion-Unterricht, dazu Jazz und Modern Dance. Außerdem tanzte ich wieder in Manis’ Gruppe "Sinam" und der Gruppe "Ras El Hanout" von Henneth Annun. Zusätzlich zu meiner Visagisten Ausbildung absolvierte ich noch eine Make up Artist und Hairstylist Ausbildung. Seitdem arbeite ich selbstständig als Make up Artist.
Sandras Make up-Kurse:
Professionelles Bühnen Make up
Make up und Frisur für “burlesque”
Termine und detaillierte Workshop-Beschreibungen am Ende dieser Seite
Ivana Scavuzzo: Bereits im Kindes- und Jugendalter entdeckt die im sizilianischen Palermo geborene ihre Leidenschaft für Hip Hop, später Jazz und schließlich Salsa. Nach dem Abitur und einer tänzerischen Ausbildung zieht es Ivana Scavuzzo endgültig zum Tanz. Die richtige Entscheidung, denn die Musik zu fühlen, sich zur Musik zu bewegen, Choreografien zu schaffen und Menschen für den Tanz zu begeistern, das ist Ivana Scavuzzos Leidenschaft.Schon bald interessiert sich das „tanzhaus nrw“ in Düsseldorf für die passionierte Tänzerin. Je länger, desto mehr lehrt sie dort die lateinamerikanischen Tänze, speziell den Salsa im Puerto Rico- und New York-Stil. Heute unterrichtet Ivana Scavuzzo im „tanzhaus nrw“ Salsa on 1, Salsa on 2 sowie Bachata, Cha Cha und Merengue. Ganz besonders stolz ist Ivana Scavuzzo auf das von ihr entwickelte und erfolgreiche Unterrichtskonzept, die Latin-Moves. Mit ihnen können vor allem Frauen ihrem Tanz einen ganz eigenen Ausdruck verleihen. Ivana Scavuzzo ist in Deutschland eine bekannte und erfolgreiche Tanzlehrerin. Bereits zum dritten Mal organisierte sie im „tanzhaus nrw“ die „SalsaDanceDayz“, das 5-tägige Salsa Festival in Düsseldorf.
Ivanas Workshops:
Lady-Styling - Musicality &Choreography
Salsa Footwork and - Flavour
Latin Moves
Lady Styling in Basic Turns
Termine und detaillierte Workshop-Beschreibungen am Ende dieser Seite
Verahzad - Orientalische Tänzerin, Deutsch-Chilenin, Dipl. Pädagogin, Orientalisches Entertainment, tanzte ihr Leben lang alle möglichen Ethno-Tänze und fand ihre Passion im Ägyptischen Tanz und den modernen Orientalischen Tänzen. Sie legt besonderen Wert auf korrekte Haltung, Ausdrucksfähigkeit und Bezug zu Musik und Hintergründen des Tanzstils, da sie über 10 Jahre jährlich nach Ägypten zu Festivals reiste.
Oriental Modern Dance
Saidi Modern Assaya Choreo "Bel Baladi"
Klassisch Orientalische Choreo
Termine und detaillierte Workshop-Beschreibungen am Ende dieser Seite
Cristina Zegarra. Die heute in Krefeld lebende Künstlerin gilt schon seit Jahren als eine der wenigen Vorzeige-Tänzerinnen Deutschlands auf dem Gebiet des Tribal Fusion, der jüngsten Variante des Tribal.

In jahrelanger Kleinarbeit hat sie sich ganz nach oben gearbeitet, ist heute Tanzlehrerin bei Leyla Jouvana, gehörte den „Jungen Wilden“ an, der neuen Generation von Tribal Fusion-Tänzerinnen, die diesen Stil auf nahezu jedes Festival des Landes getragen haben, gibt international Workshops und ist nun – endlich – auch bei meiner Sommer-Akademie dabei.
Cristinas Kurse:
It`s all about Arms...
Welcome to the next Level - Layering and Drills
Liquid and Strong – Choreographie
Termine und detaillierte Workshop-Beschreibungen am Ende dieser Seite
Und was sollte man sonst noch wissen?

Die Workshop-Anmeldung erfolgt ausschließlich über www.manis-tanz.de oder schriftlich an Manis Sjahroeddin, Oberkasseler Str. 74,
40545 Düsseldorf. Die Gesamtleitung liegt bei mir. Filmen ist mit Erlaubnis des jeweiligen Dozenten/in für Euren persönlichen Gebrauch erlaubt.
Wer eine Unterkunft benötigt, wende sich bitte direkt an mich unter: Email: info@manis-tanz.de
... und hier findet Ihr die Komplettübersicht ALLER Workshops mit Terminen und ausführlichen Workshop-Beschreibungen:

Manis SummerCamp 2014_WS-Themen_flyer.pdf
Ich wünsche Euch schon jetzt ganz viel Freude am Tanzen oder Trommeln und vor allem am Lernen und Ausprobieren. Let´s Dance & Drum, und Herzlich Willkommen beim Oriental SummerCamp 2014,

Eure Manis
Foto links: Eines der lichtdurchfluteten Studios des "tanzhaus nrw"
Anmeldeformular.pdf