Startseite/Aktuelles
zurück zu Interviews
- 1 -
weiter...
Fotos: 1 (c) Konstanze Winkler, 2 (c) André Elbing
3 und 4 (c) Silvia Salamanca

"ICH BEFINDE MICH AUF EINER MISSION …"
Interview mit der spanisch-amerikanischen Tänzerin
Silvia Salamanca
von Marcel Bieger und Konstanze Winkler

Wir treffen Silvia Salamanca nach dem Contest auf Leyla Jouvanas 17. Orientalischen Festival in Duisburg, wo sie in der Jury gesessen hat. Wie alle Juroren hat auch sie vor dem Wettbewerb getanzt, und wir haben eine sehr ungewöhnliche und elegante Tänzerin mit einer starken Persönlichkeit gesehen. Alles in allem Grund genug, sie zu einem Gespräch zu bitten (das dann aber über die nächsten Wochen per e-mail geführt wurde).

Wir haben dich tanzen gesehen und einen wunderbaren Flamenco Fusion mit einer beeindruckenden Choreographie erlebt. Deine Darbietung kam uns teilweise düster und teilweise heiter und unbeschwert vor, oder kürzer ausgedrückt, mal optimistisch und mal pessimistisch.

Stimmt. Flamenco stammt von den Zigeunern, die im 12. Jahrhundert in Südspanien angekommen sind. Dort haben sie diesen Tanz in 200 Jahren der Wanderschaft und der Verfolgung entwickelt. Im Flamenco bringt der Künstler viel vom Leiden der menschlichen Seele zum Ausdruck, oder auch seines Körpers und seines Geistes, wenn er wieder einmal Gewalt von Mächtigen und Systemen erdulden mußte, die seine Identität unterdrücken wollten. Der Flamenco drückt auf der anderen Seite aber auch viel von der Lebensfreude und dem Stolz des Tänzers auf seine Herkunft aus. Gestützt auf diese beiden Eckpfeiler möchte ich dem Publikum die große emotionale Vielfalt aufzeigen, die spanische Zigeuner und mit ihnen der Flamenco zu bieten haben. Genau das habe ich auch bei dem Auftritt getan, den ihr gesehen habt. Zuerst gab es den Kampf, dann kurz durchgeatmet und endlich die Freude. Olé!

Beim Anschauen deiner Videos gewinnt man den Eindruck, daß du dich dem Flamenco auf verschiedene Weise annäherst. Hältst du diese Tanzform für einen fruchtbaren Acker, auf dem man jede künstlerische Feldfrucht anbauen kann? Oder welches Bild schwebt dir da vor?

Wie in jeder Tanzform sind auch im Flamenco der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Wir müssen nur unsere Wurzeln anerkennen und die Tradition in Ehren halten. Auf dieser Grundlage dürfen wir dann nach Herzenslust experimentieren, schöpferisch tätig werden und unsere Kunstform immer weiter entwickeln. Ich halte das für einen der wesentlichen Bestandteile der menschlichen Seele und des menschlichen Geistes. Deswegen kann ich eure Frage eindeutig mit ja beantworten.

Wer entwirft und schneidert deine wunderschönen Kostüme und überhaupt deine ganze Aufmachung. Vor allem deine Frisur ist ein wahres Kunstwerk.

Hahahahaaaaa!!! Das mache ich alles selbst!!! Viele Stunden des Suchens und Sammelns von Krimskrams und Schmuck, mindestens ebenso viel Zeit, um das alles zusammenzunähen - zu Stirnbändern, Zöpfen, BHs und Gürteln (Sekundenkleber ist ein wahrer Segen

Hahahaaaaa!!!) So ein Outfit zusammenzubekommen, nimmt eine halbe Ewigkeit in Anspruch, aber ich möchte nichts davon missen!

1
2
3
4
DVD auch bald bei uns erhältlich