Startseite/Aktuelles
Grafische Gestaltung/WebDesign: Konstanze Winkler
zurück zu ma kuck'n
"HÖRT, FÜHLT UND SEHT!"

Bruno Assenmacher
zu seinem Trommel-Unterricht
beim
Oriental Summer Camp 2015,
Düsseldorf, "tanzhaus nrw"

von Marcel Bieger


Bruno Assenmacher ist Dozent der ersten Stunde und gibt auch in diesem Jahr wieder bei Manis’ Oriental Summer Camp Trommel-Unterricht. Wir haben ihn ganz direkt befragt:

Bruno, wir kennen dich von vielen Shows, wo du zusammen mit deiner Frau Elli das Publikum durch euer rasantes Spiel immer wieder begeisterst. Häufig begleitet ihr auch verschiedene Tänzerinnen oder Tanzgruppen wie Manis, Henneth Annun oder Anasma, aber du unterrichtest auch viel. Wie wir von Anfängern bis alten Hasen wissen, folgt dein Trommelunterricht einem klar strukturierten, ganzheitlichen Ansatz, den du zusammen mit deiner Frau Elli immer mit viel Geduld und rheinischem Humor angehst. Wie läuft so ein Trommelworkshop bei euch eigentlich ab?
Zuerst geht es immer um eine gemeinsame, positive rhythmische Körpererfahrung, die durch Bewegung und Koordination von Füßen, Händen und Stimme erzielt wird. Besonders bei Beginnern löst das schon die ersten Bedenken, man sei vielleicht rhythmisch unbegabt, in Wohlgefallen auf.

Dann heißt es, Hände an das Instrument, und zusammen werden die ersten Grundschläge geübt. Und schon stellt sich eine angenehme positive Energie ein,  die gemeinsames Trommeln ausmacht. Schließlich folgen die ersten Rhythmen, und spätestens jetzt sind alle Sorgen vergessen (natürlich nicht gelöst), und man schwingt miteinander im „Groove“. Danach erfolgt das Angebot, das Getane aufzuschreiben und es damit aus einer neuen Perspektive anzuschauen. Das vertieft das Verstehen und rekapituliert den bisherigen Unterrichtsstoff. Hierzu wird eine speziell von mir entwickelte, leicht verständliche und logisch aufgebaute Notenschrift verwendet, die aus Punkten und Strichen besteht und die jeder sofort kapiert. Hiermit kann man alle Rhythmen extern auf Papier speichern und dadurch zu Hause wieder ins Gedächtnis rufen.

Ich fasse mal alles mit den drei Ts zusammen: Tanzen (Schwerpunkt rhythmische Bewegungserfahrung), Trommeln (Schlagtechniken und Rhythmen) und Theorie (Vertiefung durch Visualisierung des Gelernten). Mit diesem Ansatz sind die Teilnehmer schon nach kurzer Zeit in der Lage erste kleine Arrangements zu spielen. Ich selbst bin immer ganz platt, wie schnell das geht.

Das Erstaunliche dabei ist, daß man durch diesen sehr abwechslungs- reichen Unterricht über mehrere Stunden hochkonzertiert sein kann, und das mit großer Freude am gemeinsamen Tun. Genau das ist Trommeln!

Also kommt mal dazu und hört, fühlt und seht selbst.

Homepage:
www.Bruno-Assenmacher.de

Workshops mit Bruno Assenmacher
Orientalisches Trommeln & Rhythmuskunde

Mo. 27. Juli,18:00-20:00 Uhr, Grundrhythmen/Schlagtechniken, A/AmV

Mi. 29. Juli, 20:00-22:00 Uhr, Rahmentrommel Einführung I, A/AmV

Fr. 31. Juli, 20:00-22:00 Uhr, Grundrhythmen/Schlagtechniken, M/F

Sa. 1. Aug.,14:00-16:00 Uhr, Zusammenführung v. Rhythmen, A/AmV/M

Di. 4. Aug., 18:00-20:00 Uhr, Rahmentrommel Einführung II, A/AmV

Sa. 8. Aug., 16:00-18:00 Uhr, Trommelsolo Spieltechniken, M/F

Infos & Anmeldung
Weitere Infos zu allen Workshops von
Manis' Summercamp 2015
unter
www.manis-tanz.de und das Anmeldeformular hier ...

Bruno und seine Tommelgruppe "Ratatouille" bei der "Orientale" 2012 in Düsseldorf
Elli & Bruno spielen die Davul,
welche mit 2 unterschiedlichen Stöcken geschlagen wird
Bruno und seine Frau Elli spielen gemeinsam auf der Darbukka
hier agieren experimentierfreudige Künstler gemeinsam - Bruno, Elli und Anasma
auch Henneth Annun lässt sich gern von Bruno und Co. beim Tanz begleiten
Trommel-Unterricht beim Bruno, lebensfroher geht''s nicht!