Startseite/Aktuelles
zurück zu ma kuck'n
DIRECTOR‘S CUT

Carolena Nericcios Erklärung zur Auflösung von FCBD®

(Übersetzung: Marcel Bieger)

Kamingespräche, 11. August 2013, Teil 1

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft:
Die einzige Konstante ist der Wandel.

Vor ein paar Monaten saß ich im Flugzeug, um zu einem Intensiv-Kurs zu fliegen. Irgendwann habe ich mich dabei ertappt, wie ich mit meinen widerstrebenden Gedanken rang. Da habe ich einen Stift genommen und alles aufgeschrieben. Als ich aus meiner Trance wieder erwacht bin, stand da auf meinem Block: „Ich möchte die Gruppe auflösen und als Beraterin arbeiten.“ Im ersten Moment bekam ich einen Schock, aber gleichzeitig habe ich mich seit langer Zeit wieder frei gefühlt. Und von da an wußte ich, was ich zu tun hatte.

DIE VERGANGENHEIT: Ich bin jetzt 52 und tanze seit 38 Jahren. Der American Tribal Style® ist 25, und das „FatChanceBellyDance®“-Studio öffnet seit 13 Jahren seine Pforten. Und seit gut sechs Jahren reise ich um die Welt, um ATS®-Tänzerinnen zu unterrichten und anzuleiten. Als ich Ende des Jahres 2012 nach Hause gekommen bin, konnte ich mich kaum noch auf den Beinen halten. Ich hatte Arthritis, einen Meniskus-Riß, eine Schleimbeutel-Entzündung und befand mich mitten in den Wechseljahren. Es hat ein paar Monate gedauert, bis ich wieder auf den eigenen Füßen stehen konnte, sowohl im wortwörtlichen wie auch im übertragenen Sinn. Ich hatte bis dahin nicht wahrhaben wollen, daß ich dringend eine Veränderung brauchte. Einige Mitglieder von FCBD® sind seit den neunziger Jahren des vorigen Jahrhunderts dabei. Diese Frauen haben eine Menge für „FatChanceBellyDance®“ getan. Sie waren mir eine große Hilfe, als sie das Studio fortgeführt haben, seit ich ab 2006 zusammen mit Megha Gavin mit ATS® und „Tribal:Pura“ unterwegs war. Diese Mitglieder haben quasi im Alleingang den Unterricht in allen Klassen geschmissen, besonders Stufe Eins und Zwei, von denen ich am dringendsten eine Pause gebraucht habe. Sie waren wirklich spitze, wenn es darum ging ein Konzept für eine Show zu entwickeln (ganz gleich, ob für eine große oder für eine kleine Veranstaltung), und dann haben sie auch noch das Haus gerockt. Ich kehrte von irgendeiner Reise zurück, und sie haben mit einen kompletten Plan vorgelegt, in dem alles enthalten war, worum es gehen sollte, die Musik, die Intention, die Kostüme. Dann sind wir zu der Show oder dem Festival gefahren und haben den Saal zum Kochen gebracht. Sie haben ihn gerockt, und sie haben mich „durchgeschleppt“. Ich befand mich nur selten in Bestform, weil ich einfach zuviel auf Reisen war.

GEGENWART: Mir gefällt es jetzt gut, jeden Tag ins Studio zu gehen. Endlich macht es mir wieder große Freude, in allen Klassen zu unterrichten. Ich hänge ganz offiziell mein Schild an die Tür, und auf dem steht: Beraterin für ATS®-Gruppen, Lehrer und Schüler über Skype – nach Vereinbarung auch persönlich. Ich muß mich zwar damit herumschlagen, daß die Miete steigt und die Einnahmen zurückgehen, aber ich leiste mir dennoch einiges an Büropersonal. Nachdem ich soviel gereist bin, weiß ich, daß der Tanz ein globales Phänomen ist. Ich habe auch immer noch eine endlose Flut von Ideen, wie man den Tanz weiter in der Welt verbreiten kann.

ZUKUNFT: Ich heirate nächsten Monat. Ich möchte mein Buch schreiben. Ich werde auch weiterhin auf Reisen gehen, aber dabei einige Gänge zurückschalten. Schließlich bin ich Realistin genug, um zu wissen, was ich mit einer Reise erreichen kann. Und natürlich möchte ich mich eines Tages ganz zurückziehen, aber bis dahin wird noch einige Zeit vergehen.

NOCH IN DER SCHWEBE: Was ist aus der Gruppe geworden? Ich habe sie als geschlossene Gruppe aufgelöst, und ich werde sie als ad-hoc-Formation wieder aufbauen, das heißt als Gruppe, die zusammenkommt, wenn sie gebraucht wird. Hier im Studio bekomme ich bei vielen sehr viel Talent und Erfahrung zu sehen, aber nicht bei allen im gleichen Maße. Ich möchte herausfinden, was passiert, wenn man eine gemischte Gruppe von Tänzern zusammenstellt, die ihre Stärken und Schwächen zusammenwerfen. Ich möchte mit allen arbeiten, nicht nur mit einer Gruppe. Ich stelle die neue Gruppe immer nur für einen Auftritt zusammen, und zwar aus den Tänzerinnen, die regelmäßig am Unterricht der Stufe Drei teilnehmen, dem „Level 3“ (L3). Den früheren Mitgliedern der FCBD® ist es freigestellt, weiter aufzutreten und im Studio zu unterrichten, sie mögen aber auch etwas ganz eigenes anfangen.

Homepage "FatChanceBellyDance®": www.fcbd.com