Startseite/Aktuelles
zurück zu ma kuck'n
Grafik und Layout: Konstanze Winkler
Workshops Cristina Zegarra

Mi. 30.7.: It's All About Arms
(Level: AmV), 20:00 - 22:00 Uhr

Di. 5.8..:
Welcome to the next Level Layering and Drills
(Level: M/F), 19:00 - 22:00 Uhr

Fr. 8.8.:
Liquid and Strong Choreo
(Level: AmV/M), 18:00 - 21:00 Uhr

...hier geht's zur
Anmeldung ...

Tribal Fusion ist in aller Munde, aber so ganz genau wissen viele nicht, was sich dahinter verbirgt. Cristina Zegarra, die heute in Krefeld lebt, gilt als eine der herausragenden Tribal Fusion-Künstlerinnen der neuen Generation. Ihr Tanz ist international so anerkannt, daß sie häufig Anfragen aus dem Ausland erhält. Manis ist stolz, eine solche Koryphäe für ihre Sommer-Akademie gewonnen zu haben. Cristina wollte kein Interview im eigentlichen Sinne führen, sondern frei vom Frage-Antwort-Korsett über ihren Werdegang und das plaudern, was sie in ihren Kursen alles anstellen will. Auch das ist Teil ihrer tänzerischen Persönlichkeit, und wer genau hinsieht, wird erkennen, daß sie genau so tanzt.
Erzähle uns bitte etwas über dich und deinen Werdegang

Mein tänzerischer Werdegang begann im Sommer 2008. Meine beste Freundin nahm mich als Zuschauerin mit zu einer Tribal-Show mit. Von da an ließ dieser Tanz mich nicht mehr los. Ich begann wöchentliche Kurse in Düsseldorf zu nehmen, tanzte aber vom ersten Tag an auch in meiner Freizeit in jeder freien Minute. Eine große Inspiration für mich war besonders meine zweite Lehrerin, Sophia Chariarse. Ich habe sehr viel bei Ihr gelernt und schätze Sie nicht nur als Dozentin, sondern auch als Freundin. Es bereitet mir deswegen große Freude, mit Ihr im Summer-Camp unterrichten zu dürfen.

Meinen ersten Auftritt auf großer Bühne durfte ich im „tanzhaus nrw“ bei der Open Stage der Orientale 2010 erleben. Auf dem Tribal-Festival in Hannover 2012 wagte ich mich dann an die Teilnahme beim „International Tribal Award Tribal Star“ und belegte zu meiner restlosen Überraschung gleich den zweiten Platz. Seitdem schnuppere ich auch internationale Bühnen- und Festival-Luft.

Ich bin stets auf der Suche nach Inspiration und habe den Wunsch, meine Technik zu verbessern und Neues zu Lernen, daher besuche ich möglichst viele Workshops und Veranstaltungen. Zugleich wächst nicht nur die Inspiration, sondern ebenso die Tribal-Familie! Seit 2012 bin ich nun auch als Dozentin tätig. Ich unterrichte wöchentliche Kurse im Studio von Leyla Jouvana in Duisburg und gebe auf verschiedenen Festivals oder in Projekten Workshops. Es macht mir großen Spaß, meine Erfahrung und die Leidenschaft weiterzugeben.
Was hat dich bewogen, bei Manis' Sommer-Universität mitzumachen, und was genau hast du dort in deinen Workshops vor?

Als Manis mich gefragt hat, ob ich als Dozentin im Summer-Camp mitmachen wolle, musste ich nicht lange nachdenken! Manis’ Sommer-Universität ist ein großartiges Konzept, welches so viele verschiedene Tanzrichtungen auf so wundervolle Weise miteinander verbindet.

Ich werde drei unterschiedliche Workshops anbieten, und in denen vereinigt sich die ganze Bandbreite dessen, was mir am Tribal Fusion so gut gefällt. Nämlich daß man eine Grundlage hat, auf der man mit verschiedenen Möglichkeiten spielen darf.

Tribal Fusion ist kein geschlossener Tanzstil mit festen Regeln und Bewegungen. Im Gegenteil, man darf sich aus jedem anderen Genre etwas nehmen und so einarbeiten, wie es einem am besten gefällt oder wie es der Geschichte dient, die man erzählen und tänzerisch ausdrücken will.
Wir fangen an mit „It‘s all about Arms“. In diesem Workshop werde ich nicht nur detailliert auf die Technik eingehen, sondern auch auf die Sichtbarmachung von Energie, sowie der natürlichen Ausdruckskraft und Kommunikation der Arme und Hände.

Das zweite Thema ist „Welcome to the next Level“ und beschäftigt sich mit Layerings und Drills. Durch klare Isolationsübungen werden herausfordernde Layering-Varianten erarbeitet. Ein Spiel mit den unterschiedlichen Ebenen, der Dynamik und dem Tempo – sowohl am Platz als auch im Raum. Das Ziel ist es, neue Möglichkeiten zu entdecken, die Musik mit dem Körper sichtbar zu machen.

Im dritten Workshop „Liquid and Strong“ unterrichte ich eine Choreographie, die besonderes Augenmerk auf fließende, weiche Bewegungen in Verbindung mit klaren Akzenten und starken Posen legt. Die Choreographie beinhaltet ein Wechselspiel von scharfen Locks und kontrolliertem Bewegungsfluß, schnellen Elementen und Slow-Motion-Bestandteilen. Keine Angst, die vielen neuen Begriffe werden natürlich auch erklärt, damit alle mitreden können.
Ich freue mich sehr auf euch und ein tolles Summer-Camp 2014!

Ganz liebe Grüße,
Cristina

Photos © Konstanze Winkler
Webseite: www.cristinazegarra.com
NATÜRLICHE AUSDRUCKSKRAFT
Interview mit Cristina Zegarra

von Marcel Bieger