Startseite/Aktuelles
zurück zu ma kuck'n
Grafische Gestaltung: Konstanze Winkler
Der „MIDNIGHT CIRCUS“ präsentiert:

“DARK & DELICIOUS”
DIE TANZSHOW MIT BISS

“Halloween”, 29. Oktober 2011
31582 Nienburg, im Budox-Sportcenter

Interview mit der Tänzerin Fire
über ihr neues Bellytribal Dance Theater - Projekt

von Marcel Bieger

Bellytribal Tanztheater, ein hübsches Wortspiel, aber sicher auch mit Bedacht ausgewählt.   

Auf jeden Fall! Wir wollten uns die Stile beim „Midnight Circus“ einfach offenhalten und uns nicht komplett auf ein Thema festlegen. Der vorherrschende Stil ist zwar Tribal Fusion, aber viele kennen ja meine Vorliebe für „Fantasie Oriental“, wobei das mittlerweile auch alles ineinanderfließt und viele TF Stars in aller Welt mit Federfächern und anderen Requisiten auf die Bühne gehen. Die Devise ist: Was gefällt, ist erlaubt … nur sollte es gut gemacht sein! Es zeigt sich doch immer wieder, daß nur die richtige Mischung für einen unterhaltsamen Abend sorgt. 

Mir lag schon lange am Herzen, Tanz & Theater zu verknüpfen. Für den „Midnight Circus“ (MC) stehen in erster Linie die drei Figuren Fire alias Bianca Ashanti, Lady Noisette & „ZsaZsa“. Ihre Geschichte, in der es unter anderem um die Traumvisionen von Bianca A. geht, bildet die Grundlage des MC Konzepts. Dazu kommt das Doppelleben von „ZsaZsa“, die ihre wahre Identität als Vampir vor der Öffentlichkeit zu verbergen sucht. Als Racheengel mit Sexappeal spielt Lady Noisette die Rolle der … Lady Noisette und jagt, als verführerische „Burlesque“-Tänzerin getarnt, im Getto von Paris Mörder, Vergewaltiger und andere Sünder. All dies spielt auch eine Rolle in unserem Programm … natürlich. Wir tanzen unsere Rollen und spielen unsere Figuren aus. Und da auch ein Zirkus eine immer neue Vorstellung zeigt, haben auch wir reine Unterhaltung nebst festgelegten Tanzrollen anzubieten. Dies erlaubt uns einen möglichst großen, künstlerischen Handlungsspielraum und preßt uns nicht in die eine, unflexible Bühnenschiene.
Es gibt Menschen, die sagen, die Zukunft des Tanzes liegt in der Vermählung mit dem Theater
(und umgekehrt).
 

Ich glaube ja eher, der Tanz wurde ursprünglich aus dieser Motivation heraus geboren. Wir haben heute nur vergessen, daß Tanz nicht nur eine Abfolge von Techniken sein sollte, bei der man nett lächelnd und glamourös gekleidet im Scheinwerferlicht steht.

Rufen wir uns doch mal die letzte Show ins Gedächtnis, die wir von der Zuschauerperspektive aus verfolgt haben. Welche Darbietung hat Dir z.B. am besten gefallen? Ich persönlich finde mehr Gefallen an den Tänzern, die sich in ihre Rolle fallen lassen. Und die Bewegung alleine bringt nicht den Zauber auf die Bühne, sondern das Spiel mit Emotionen und das Eintauchen in faszinierende Rollen zieht uns in ihren Bann …
Der „Midnight Circus“ spielt nicht nur, wie der Name vermuten läßt, im Zirkus-, sondern auch im Tänzerinnen-Millieu. Der Bezug zum Tanz erklärt sich ja noch leicht, warum aber Zirkus? Und warum Zirkus in Italien? 

Vor einiger Zeit hat mir (die Tänzerin) Dud aus Dänemark geschrieben, daß ihr das Thema „Zirkus, Mystik & Tanz“ sehr gut gefällt. Sie schrieb auf Facebook, daß sie als junges Mädchen sogar mit dem Zirkus von zuhause ausreißen wollte. Ich denke, fast jeder spürt die Romantik, die in dem Zusammenhang mit dem Thema mitschwingt. Wir alle wollen gerne mal ausreißen, frei sein, auf Reisen gehen und neue Orte kennenlernen. In meinem Roman benutzen die beiden Figuren Bianca Ashanti und ihre Pflegetochter „ZsaZsa“ den kleinen (etwas heruntergekommenen) Wanderzirkus „Grandioso“ als Fluchthilfe vor der Polizei. Sie heuern als Tänzerinnen beim Direktor an und im Laufe der Handlung sorgen sie mit ihrer „Tanzshow mit Biß“ für Furore. Das Publikum glaubt an gute Effekte und ahnt bis zum großen Finale nicht, dass „ZsaZsa“ tatsächlich ein Vampir ist

Der Vorteil für uns ist natürlich auch, daß wir durch das Thema „Zirkus“ freie Hand bei der Zusammenstellung der Künstler haben. Egal ob „Krone“ oder „Roncalli“, jedes Jahr wechselt die Mannschaft. Wir sind im Kern immer „die 3“! Aber begleiten können uns die Künstler, die über ein außergewöhnliches Programm verfügen und sich auf „Schauspiel“ verstehen. 

Warum Italien? Dafür gibt es mehrere Gründe. In Italien beginnt alles. Für die Wahl sprach zum einen die geographische Lage, denn Bianca Ashanti konnte in dieser Epoche nicht einfach ins Flugzeug steigen, um sich auf den Weg nach Ungarn zu machen, um dort nach „ZsaZsa“ zu suchen. Sie war auf einfache Verkehrsmittel angewiesen. Außerdem ist die Stadt Florenz ein reizvoller Ort, um der Schönheit und Romantik der Zeit um 1920 nachzuspüren, und als Stadt der Künste sehr geeignet als Kulisse. Da ich außerdem noch häufig in meinem Leben zu hören bekommen habe, daß ich wie eine Italienerin aussehe, und mit bürgerlichem Namen Bianca-Maria heiße, lag Italien als Geburtsland für meine Figur einfach auf der Hand. Dort spielt natürlich, wie schon erwähnt, nicht der ganze Roman. Die Handlung führt die Akteure zunächst nach Ungarn und weiter nach Frankreich, genauer gesagt nach Paris.
Wer den von Dir verfaßten Roman und das darauf fußende Drehbuch zu "Midnight Circus" liest, könnte leicht glauben, es handele sich bei der Geschichte um eine recht blutrünstige Angelegenheit.

Zum „Midnight Circus“ gehört Blut! Schließlich geht es auch um einen Vampir. Aber ganz so schlimm ist es nicht geworden. Ich bin zwar Fan des Horror-Genres, aber die Geschichte sollte auch für junge Leute lesbar sein. Für kleine Kinder ist das vielleicht nicht so geeignet, wobei sich heute immer die Frage stellt, wie schädlich sogar schon die Nachrichten für ein sechsjähriges Kind sein können, oder welchen irreparablen Hirnschäden man davonträgt, wenn man dauerhaft RTL2 guckt. 

Ich bin natürlich beeinflußt von den Filmen meiner Jugend. Mit den Werken von Leuten wie Clive Barker, Romero oder Stephen King bin ich groß geworden. Aber in erster Linie stehen die feinen, emotionalen Nuancen der Figuren im Vordergrund. Ihre Schicksale führen die drei Frauen zusammen und über einige Irrwege in eine gemeinsame Zukunft. Dabei sollte der Gruselfaktor nur dazu dienen, dem Leser eine ordentliche Gänsehaut zu verpassen.
Wer tanzt und spielt alles bei "Midnight Circus" mit, und wie hat sich dieses Ensemble zusammen-gefunden? Bleibt es bei dieser Konstellation, oder wechselt das Ensemble von Mal zu Mal?

Da habe ich die Antwort wohl schon etwas vorweg genommen. Die Entstehungsgeschichte des MC ist schnell erklärt. Die Nienburger Tänzerinnen Fire, Lady Noisette und „ZsaZsa“ lernten sich vor ca. zwei Jahren kennen,

Ich habe eines Tages begonnen, alles aufzuschreiben und in einem Kurzroman zusammenzufügen. Für meine beiden Mitstreiterinnen war es natürlich spannend, sich selbst im Roman zu erleben, wiederzuerkennen und mental mit mir auf die Reise zu gehen. Dabei habe ich viele kleine Anekdoten und persönliche Ticks und Eigenschaften der realen Figuren in die Geschichte miteinfließen lassen. 

Die Künstler, die außerdem noch dem „Midnight Circus“ angehören, sind Ladina El Farah (Schlangenshow, aus Lage), künftig auch Christian Spencer (Feuerkünstler, Hannover) und unser besonderer Gast, Henneth Annun (Erkrath). Ladina ist nicht nur bei uns, weil sie eine beachtliche Anzahl an echten Königspythons vorzuweisen hat. Als Tänzerin ist sie ein echtes Original, welches sich stets neu erfindet und die Bühne mit ihrer Präsenz füllt. Als furioser Feuerartist bringt Christian Spencer ein weiteres wichtiges Element in die Show mit ein, so daß der Zirkusaspekt noch einmal mehr betont wird. Und die bekannte Künstlerin Henneth Annun paßt von ihrem Stil so gut in das Konzept, daß wir sie gerne als Tanzschwester in unserer Mitte genommen haben, leider wird sie bei unserer "DARK & DELICIOUS Show am 29.10. noch nicht dabei sein können.

Gemeinsame Auftritte mit allen MC-Künstlern wird es geben, wenn wir entsprechende Buchungen vorliegen haben oder ein weiteres Showprojekt ansteht. Das Tanztheater nach Vorlage des Kurzromans steht auf unserem Wunschzettel ganz oben. Allerdings muß bis dahin noch sehr viel erledigt werden, wie ausreichende Korrekturen der Geschichte, die Verlegersuche und Veröffentlichung. Zudem benötigen wir für die Umsetzung des Tanztheaters weitere Künstler, Tänzer und Schauspieler. Das Publikum erwarten dann live gespielte Szenen aus dem Buch und ganz neue Tanznummern. Jeder Akteur hat dann ausschließlich innerhalb seiner Rolle zu bleiben, zu tanzen und zu spielen.
verbrachten bis jetzt viel Zeit miteinander und arbeiten intensiv zusammen. Dabei entwickelten sich die Grundstruktur der Story und die damit verbunden Charaktere. Vor einiger Zeit gehörte noch ein junger Künstler zu uns, welcher die Grundidee mit beeinflußt hat. Er ist mittlerweile aus persönlichen Gründen ausgestiegen, was uns sehr betroffen hat.
künftig auch mit dabei, Henneth Annun
der Feuerkünstler an Halloween: Alexander von Rehbach
mit dabei: Ladina El Farah
Zsa Zsa
Lady Noisette
Fire
- 1 -
weiter...
Tänzerinnen, die auf der Bühne Geschichten erzählen, kennen wir gut und freuen uns immer wieder drauf. Aber richtiges Musik-Theater, da fallen einem auf Anhieb nur wenige ein. Doch nun schickt sich eine neue Truppe an, uns zu begeistern. Eine Konzept-Show oder ein "Dancical", nichts weniger stellt die bekannte Tänzerin Fire mit ihren Mitstreiterinnen Zsa Zsa und Lady Noisette auf die Beine, den Midnight Circus. Was da auf uns zukommt, und wie es dort zugeht, verrät Fire im folgenden Interview.