Startseite/Aktuelles
zurück zu ma kuck'n
Grafik/WebDesign: Konstanze Winkler
DER AUFGEHENDE STERN

Ein neuer Wettbewerb, „FUSION RISING STAR
bei der
Tribal Convention

von Marcel Bieger

Zur Tribal Convention (7. - 9. November in Nürnberg) gibt es eine große Überraschung, den ersten
„FUSION RISING STAR“-Preis. Der Titel ist mit Bedacht gewählt, denn Fusion findet längst nicht mehr nur als Tribal Fusion statt, sondern auch im Bereich des Orientalischen Tanzes. Und die wachsende Bedeutung von Modern und Zeitgenössisch für unsere Sparte will schließlich auch berücksichtigt werden. Der Name dient also nicht der Ausgrenzung, sondern drückt weit offene Arme aus, die jede Nische in sich aufnehmen. Und ganz unter uns, Tribal ohne Fusion ist natürlich auch erlaubt, ob ATS mit oder ohne Carolena, ob ITS mit oder ohne Unmata.

So weit zur Philosophie hinter dem neuen Preis. Werden wir konkreter: Vorgesehen sind zwei Kategorien: A – Solo und B – Kleingruppen (Duo und Trio), und man kann sich auch jetzt noch bewerben! Doch lassen wir die Frau zu Wort kommen, die sich das alles ausgedacht hat, Veranstalterin Enussah nämlich:

"Zum ersten Mal findet bei der Tribal Convention der Wettbewerb „Fusion Rising Star“ statt. Pro Kategorie treten bis zu 6 Finalisten gegeneinander an. Alle Finalisten zeigen zwei verschiedene Tänze in deutlich unterschiedlicher Stilrichtung. Mindestens ein Tanz muß selbst choreografiert sein. Maximale Länge pro Tanz: 2:30 bis 3:00 Minuten (gesamt beide Tänze: max. 6:00 Minuten). Mindestens einer der Tänze muß der Stilrichtung Tribal, Tribal Fusion, Gothic oder Gothic Bellydance eindeutig zugeordnet werden können. Ebenso muß mindestens einer der beiden Tänze ohne Accessoires auskommen.“

Unter den Bewerbern findet eine Vorauswahl statt. Diejenigen, die dann auf dem Festival auftreten dürfen, sind die Finalisten. Bewerbungen der Teilnehmer mit Video sind an die Veranstalter zu richten. Mögliche Stilrichtungen sind: Tribal, Tribal Fusion, Gothic, Gothic Bellydance, Gipsy, Fantasy Fusion und Fantasy Bellydance mit oder ohne Accessoire; Elemente aus Modern, Zeitgenössisch, Akrobatik und Hip Hop sind durchaus erlaubt. Bewerbungen bitte an: www.tribal-convention.com/15.html

Startgebühr: Kategorie A : 20.-€ pro Tänzer: / Kategorie B: 15.-€ pro Tänzer. Die Competition-Durchgänge (also unter Anwesenheit der Jury) sind für 17:00 - ca. 17:30 und 18:00 - ca. 18:30 vorgesehen.

Veranstalterin Enussah
Die Jury setzt sich voraussichtlich zusammen aus folgenden Persönlichkeiten:

Eliana Hoffmann - aus Offenbach, die deutsch-russische Künstlerin gehört zu Spitzen-Liga in unserer Tanz-Szene und hat sich auch als Choreographin, Dozentin und Veranstalterin einen sehr guten Namen gemacht.

Enussah -  aus Nürnberg als Veranstalterin und Erfinderin des Wettbewerbs läßt sie es sich natürlich nicht nehmen, unter den Preisrichtern ihres „Fusion Rising Star“ zu sitzen, und recht hat sie! Davon abgesehen ist sie eine hervorragende Tänzerin, die schon viel durch die Welt gekommen ist und sich ein gutes Auge für die Leistungen von Nachwuchskräften erworben hat.

Romy aus Nürnberg ist jüngstes BDSS-Mitglied und einer der wenigen weiblichen Stars, den unser Tanz vorweisen kann. Als Tochter Enussahs und Mitglied des Ensembles „Rakas“, das es bereits zu Fernseh-Ehren geschafft hat, darf sie natürlich in dieser Runde nicht fehlen.

Ida Mahin – aus Augsburg, aufgefallen als Mitglied der „Jungen Wilden“, die vor ein paar Jahren den Tribal Fusion in Deutschland auf eine gesunde Plattform gestellt haben, hat sie sich inzwischen zu einer tollen Choreographin und zu einer Meisterin der unterschiedlichsten Stilrichtungen entwickelt.

Leylah – ist die Tribal-Lehrerin des Tanzstudios „Scarabeo“, und ihr waches und fachfräuisches Auge qualifiziert sie über jeden Zweifel erhaben für den Sitz am Jury-Tisch.

Und dann wäre da noch ein gewisser Marcel Bieger, bei dem sich die Organisation gesagt hat, setzen wir ihn lieber gleich in die Jury, da kann er für die Zeit wenigstens nicht woanders Unsinn machen.

Gibt es denn keine Preise?

Und ob. Enussah bastelt da gerade erfolgreich an einem Netzwerk. Zu gewinnen gibt es als Hauptpreis Auftritte bei anderen Festivals. Zugesagt haben bereits Artemis und ihr Orientalisches Tanz-Festival
(www.orientalisches-tanzfestival.de) in Stuttgart, das zum nunmehr 7. Mal am 21. und 22. März 2015 stattfindet ,und Asmahan el Zein mit ihrem achten Tribal Festival (www.tribal-festival.de) in Hannover (12. - 14. Juni 2015).
Die Preisträgerinnen tanzen in den Abend-Galen dieser prestigeträchtigen Veranstaltungen. Weitere Festivals sind ernsthaft im Gespräch, und wir hier in der „Hagalla“-Redaktion verfolgen gebannt, was sich da entwickelt. Sobald es Neues gibt, rasch einen Blick in die „Extrablätter“ geworfen! Davon abgesehen gibt es aber noch weitere Preise, die eigentlich zu Unrecht „Trost“-Preise genannt werden.
Übrigens, auch ohne Bewerbung und Teilnahme am TRIBAL FUSION STAR lohnt sich der Besuch der Tribal Convention. Toller Basar, tolle Gala und tolle Workshops locken nach Nürnberg, das Fränkische Fusion-Festival setzt sich immer mehr durch. Und wer das jetzt alles so richtig ganz genau wissen will, die wende sich vertrauensvoll an:
www.tribal-convention.com