Startseite/Aktuelles
zurück zu ma kuck'n
Grafische Gestaltung & WebDesign: Konstanze Winkler
Photos © Nils Djervad
Wir alle kennen Dud Muurmand, aber wir sollten uns auch den Namen Lisa Bugel Jørgensen merken. Sie haben wir schon in Duds Gruppe „Tribe of Gaia“ gesehen, und in diesem Jahr dürfen wir die Dänin in Hannover auch mit einem Solo-Auftritt bewundern. Wir sind schon sehr gespannt, auch auf die Gruppe „Asynja“, die unter Lisas Leitung tanzt und ebenfalls nach Hannover kommt. Die sind natürlich alle Wikingerinnen, und so langsam bekommen wir eine Gänsehaut …
Wir haben dich schon einige Male zusammen mit dem “Tribe of Gaia” auf der Bühne gesehen, in diesem Jahr wirst du aber auch solo auf der Bühne stehen. Planst du eine Solo-Karriere?
Ich bin schon einige Male allein aufgetreten, aber meist nur bei Offenen Bühnen oder bei uns in Kopenhagen anlässlich des „Tribal Café“ oder des „Dark Weekend“. Beim diesjährigen Tribal Festival zu Hannover trete ich erstmalig solo bei der Freitagabend-Show auf, und das soll gewiß nicht das letzte Mal gewesen sein.
Erzähle uns doch bitte, welche Tanzstile du gelernt, welche Tanzausbildung du genossen und wie du Tribal und Tribal Fusion kennengelernt hast.
Mit vierzehn habe ich nur so als Freizeitvergnügen mit dem Bauchtanz angefangen und war sofort begeistert. Dann habe ich auf einer Hafla in Kopenhagen zum ersten Mal Dud Muurmand mit einem supertollen Solo gesehen. Ein paar Wochen später habe ich einen ihrer Tribal-Workshops besucht, und von da an war mir klar, daß ich ihre Art von Tribal tanzen wollte. Das war 2007, und 2009 bin ich dann ihrem Stamm, „Tribe of Gaia“, beigetreten und habe das seitdem keinen Moment bereut. Ich bin auch heute noch dabei, gebe aber inzwischen selbst Unterricht und trete auch solo auf. Am liebsten erzähle ich mit dem Tanz Geschichten oder stelle eine bestimmte Figur dar, und dafür eignet sich der Tribal ausgezeichnet. Meine Solos sind in der Regel von den unterschiedlichsten Gefühlsarten geprägt. Ich mag es gern düster, aber ich liebe auch den Humor, und ich interpretiere gern Musikstücke, die mir besonders viel bedeuten.
Aber ich tanze nicht nur dramatischen Tribal Fusion sehr gern, sondern auch ATS®. Bei Carolena Nericcio habe ich General Skills und Teachers Training I abgeschlossen und freue mich über jede Gelegenheit, das Gelernte tanzen und lehren zu dürfen.
Stell uns bitte deine Gruppe „Asynja Tribal“ vor. Wer macht da mit, und was bedeutet der Name?
„Asynja“ ist ein Stamm, der ATS® tanzt und dazu gegründet wurde, die Organisation „Tribaldance Denmark“
(www.tribaldance.dk) bei Veranstaltungen in Dänemark und Schweden tänzerisch zu vertreten. Natürlich sind sie auch bei unseren eigenen Festivals, wie zum Beispiel dem „Tribal Café“ in Kopenhagen, regelmäßig dabei.

Im Rahmen meiner engen Zusammenarbeit mit Dud, der Präsidentin von „Tribaldance Denmark“, habe ich es übernommen, mit „Asynja“ zu arbeiten. Wir nutzen das ATS® Improvisations-System und deren Bewegungen als Grundlage für unsere verschiedenen Auftritte.

Zur Zeit sind wir (außer mir) zu siebt, allesamt Schülerinnen von Dud oder mir. Vier von uns kommen mit nach Hannover, und so wird der Stamm dort zum ersten Mal außerhalb Skandinaviens auftreten. Ich weiß nicht, wer aufgeregter ist, sie oder ich.

“Asynja” ist übrigens der Name der nordischen Göttinnen – du hast sicher schon einmal von den Asen gehört -, und so sind wir eben tanzende nordische Göttinnen.

Was werden wir von dir auf der Bühne sehen?
Hm, darüber spricht man eigentlich nicht. Aber soviel kann ich dir schon verraten, ich werde eine meiner Lieblings-Gestalten darstellen.
Wie sehen eure Zukunftspläne aus? Deine, wie auch die von „Asynja“?
Ich mache noch eine andere Ausbildung und hoffe, die im Herbst abgeschlossen zu haben. Dann kann ich mich wieder mehr meinen Solo-Auftritten, dem Unterrichten und natürlich „Asynja“ widmen. Ich hoffe, daß sich in Kopenhagen weitere Kultur-Ereignisse ergeben und daß wir noch mehr Dänen zeigen können, was Tribal ist. Außerdem sitze ich im Vorstand von „Tribaldance Denmark“, und solange Dud dort Präsidentin ist, steckt man immer wieder mittendrin in irgendwelchen neuen und supertollen Projekten.
Homepages

Lisa Bugel Jørgensen
http://www.lisa-tribalstyle.dk

www.tribaldance.dk
Asynja Tribe
zurück zum Interview mit Dud Muurmand ...
„ICH MAG ES GERN DÜSTER, ABER ICH LIEBE DEN HUMOR.“
Interview mit Lisa Bugel Jørgensen

- von Marcel Bieger
(auch Übersetzung)