Startseite/Aktuelles
zurück zu ma kuck'n
Grafik und Layout: Konstanze Winkler
Der Orientalische Tanz in Deutschland wird gepflegt von einigen großen Damen, die jede für sich und in ihrer Gesamtheit nahezu umfassend den klassischen Bauchtanz hegen und pflegen – gerne garniert mit einigen Sprenkeln Tribal und Artverwandte. Für die Region Stuttgart betreibt die Künstlerin Artemis diese angenehme Pflicht. Gast-Autorin Kira Asmahan hat das jüngste OTF besucht.

ARABISCHES FLAIR IN DER SÄNGERHALLE

Zum diesjährigen Orientalischen Tanz-Festival (OTF)
in Stuttgart

- von Kira Asmahan (www.kira-asmahan.de)

Bereits Freitagabend reisten die meisten Händler an und bauten ihre Stände auf. Natürlich war auch Artemis bereits anwesend, und es herrschte eine ganz besondere Atmosphäre, eine Art Aufgeregtheit und Vorfreude, jedoch auch eine besondere Mischung von „großer Familie“.

Ein unglaublich umfangreiches Angebot an Waren von A wie Armreif bis Z wie Zigeunerkostüm, alles war vorhanden. Schmuck, Kostüme jeder Stilrichtung, neu und aus zweiter Hand,  Maßbestellung bei Designern wie auch herrliche Maßkonfektion, die Auswahl war riesig! Musik, darunter eine Neuvorstellung einer CD (gemafrei) von Ali Baba, man konnte endlos stöbern und entdeckte immer wieder etwas Neues. Auch der BVOT –Bundesverband Orientalischer Tanz e. V. - war mit einem Stand vertreten. Sehr bemerkenswert, daß die ca. zwölf Händler selbst weiteste Wege in Kauf nahmen, sogar aus der Bretagne angereist waren, um auf dem OTF präsent zu sein. Das sagt ja bereits einiges über ein Festival aus.

Am Samstagmorgen herrschte bereits ab 9.00 Uhr reges Treiben in der Sängerhalle. Ausgestattet mit eigenem Restaurant war für alle Frühaufsteher und Workshop-Teilnehmer gut gesorgt, denn Samstag wie Sonntag gab es ein reichhaltiges Angebot an Workshops. Die Tänzerinnen der Gala gaben hier ihr Wissen weiter, und etliche der Kurse waren gut besucht.

Im romantischen Ambiente der Sängerhalle gab es an beiden Tagen bereits ab 11.00 Uhr eine umfangreiche Nachmittags-Gala, charmant moderiert von Selena. Samstags war die Halle bereits vom frühen Morgen bis abends durchgängig gut gefüllt, kein Wunder unter diesen Voraussetzungen. Artemis hat es ihrem Publikum angenehm und gemütlich gemacht. Sehr moderate Preise für die Tagesveranstaltung, bequemes Sitzen an Tischen, Essen und Getränke wurden serviert - da konnte man wirklich genießen!  Geschickt war die Nachmittags-Gala in Blöcke aufgeteilt, so daß man in den Pausen ohne Ablenkung „shoppen“ konnte. Denn die Gala hatte es in sich. So manche Tänzerin oder Gruppe  hat ihr Publikum zu Beifallsstürmen hingerissen. Bisher unbekannte Tänzerinnen erhielten die Chance sich zu präsentieren, und man war erstaunt über die hohe Qualität der Darbietungen.
Das OTF ist ein gar nicht mehr kleines, aber feines orientalisches Tanzfestival findet alljährlich am 3. Märzwochenende (2012 am 17. und 18.März) in der Sängerhalle Untertürkheim (Stuttgart) statt. Wie auch in den Vorjahren machte seiner Veranstalterin ARTEMIS wieder alle Ehre!  Ein Festival über zwei volle Tage mit allem, was das Tänzerinnenherz begehrt.
Zur festlichen Gala am Samstagabend zeigte sich die Sängerhalle in einem dezenten Licht und bereits zu Anfang ganz exklusiv mit arabischer Live-Musik. Die fünf Musiker um Dr. Nayef Taha sorgten für ein authentisches Ambiente und begleiteten auf Wunsch die eine oder andere Tänzerin mit Instrumenten und Gesang. Herzlich begrüßt von Artemis, und von ihrem Mann Dieter gekonnt durch den Abend geführt, konnte das Publikum nun seine „Stars“ bewundern. Stela Turelli mit klassischem Raks Sharki. -  Mayyadah mit Doppelschleier wie immer  zum einfach Wegträumen schön. - Leylah mit Zigeunertanz auf die ungarischen Tänze von Brahms, gewagt auf klassische Musik, aber einfach mitreißend; später zeigte sie noch einen sehenswerten Tribal Fusion zu Mittelaltermusik. 
Eine sehr schöne Abwechslung bot das Trio Inspirit mit einer Trommel-Fusion mit akrobatischen Einlagen. Diese Nummer fiel dadurch aus dem Rahmen des sonst Üblichen, dem Publikum gefiel es sehr gut, wie man an dem Applaus hören konnte.  - Nura Cristina, ein Ensemble-Mitglied aus Artemis´ Showtanzgruppe, bewies mit ihrem Schlangentanz, daß auch einer Solokarriere nichts im Wege steht. Eine sehr begabte und ansprechende junge Tänzerin!
Tribal Fusion von der Schwedin Callisto mit toller Technik und Körperbeherrschung. -  Shawaza tanzt seit ihrem zehnten Lebensjahr orientalisch, war unter anderem auch in Artemis´ Ensemble und ist eine vielversprechende junge Solistin. Sie beeindruckte ihr Publikum sehr als Mata Hari.  - Ein klassisches Solo von Aimée war herrlich abwechslungsreich und von ihr virtuos mit Zimbeln begleitet.  
Danach riß Maral mit Live-Musikbegleitung die Zuschauer von den Stühlen. - Artemis´ Gruppe Oriental Amazons zeigte sehr synchron einen fantastischen Fächerschleiertanz. Überhaupt war die  Gruppe zwischen all den Solisten ein Augenschmaus. Artemis erzeugte  mit ihrem Zigeunertanz eine mitreißende Stimmung und Gabriella Samra die leisen, feinen Töne mit einem persischen Tanz.
Mayyadah
Stella Turelli
Artemis tanzt zur Livemusik von Dr. Nayef Taha und seinen Musikern
Trio Inspirit
Leylah
Nura Cristina
Sibel Nefa sorgte mit ihrem Voi-Auftritt auf ein modernes Lied mit dem Wortlaut  “OK  - F… it“ (das Vierbuchstabenwort) für ziemlich kontroverse Diskussionen im Publikum. Bei ihrem späteren Trommelsolo mit Band-Begleitung hat sie sicher das Publikum mit ihren gekonnten Shimmies wieder versöhnt und verwöhnt.  - Munira, temperamentvoller Wirbelwind aus Cuxhaven, riß das Publikum mit ihrem Afro-Oriental mit.  - Artemis´ Showtanz-Ensemble Oriental Amazons zeigte noch eine tolle Dabke, eine erfrischende Abwechslung! Eine sehr harmonische Gruppe, gerne hätte man mehr gesehen!
Ein besonderes Bonbon bekam das Publikum mit den beiden männlichen Tänzern Serkan Tutar und Azad Kaan gereicht.  Der Türke Serkan lebt inzwischen in Belgien. Er begeisterte uns alle mit seinem improvisierten klassischen Baladi (und ich möchte nur mal wissen, woher er diese umwerfende Art des Kokettierens mit dem Publikum hat) und er setzte noch eins drauf mit seinem Trommelsolo, sehr gekonnt, mit einem mitreißenden  Humor und perfekt gesetzten Akzenten, aber alles mit „leichter Hand“, so spielerisch und mit einem superfrechen Lächeln!

Er machte uns die Freude und tanzte am späten Abend noch einen echten  Klassiker. Teilweise hautnah im Publikum, ohne Berührungsängste ließ er das überwiegend weibliche Publikum teilhaben an seiner Hingabe zum Tanz.

Munira begeisterte uns noch mit einem sehr schnellen Pop-Baladi. - Mayyadah zog das Publikum mit einem sehr schönen, vielfältigen und klassischen Tanz in ihren Bann.

Als dann Artemis auf den Klassiker „Tamerhenna“ nach Live-Musik tanzte, ging das Publikum voller Hingabe mit. Ganz offensichtlich hatte sie den Nerv der Zuschauer getroffen, und man freute sich einfach an diesem virtuos getanzten alten Klassiker in authentischer Atmosphäre mit arabischem Orchester.

Nabila Sabha aus Berlin stammt aus Jordanien und tanzt und unterrichtet unter anderem auch regelmäßig in Kairo bei verschiedenen Festivals. Der Darbietung merkte man ein tiefes Musikverständnis an.  Ihr Körper lebte die Live-Musik und setzte sie wundervoll ganz selbstverständlich um. Man hätte ihr ewig zusehen können!

Azad Kaan tanzen zu sehen – und dann auch noch zu Live-Musik und auf „Ana Fi inti tarak“ ist schon ein besonderes Erlebnis. Kraftvoll und geschmeidig, zart und fein, er beherrscht seinen Tanz.  Azad hat eine besondere Fähigkeit, jeder Minute seines Tanzes einen anderen Ausdruck, eine andere Bedeutung zu geben. Er spielt mit dem Publikum, hält es in Atem oder nimmt sich zurück. Seine Trommelsoli sind ein Genuß und sein bekanntes „Kopfrollen“ ist einfach spektakulär.

Der Abschlußtanz dieses Abends kam von Artemis und ihrem Ensemble Oriental Amazons mit einem äußerst temperamentvollen Trommelsolo, und danach lud die Live-Band mit ihrer Musik alle Künstler und Zuschauer auf die Bühne ein. Unter verdientem Applaus endete dieser Abend mit soviel arabischem Flair in der Sängerhalle.

Am nächsten Tag gab es noch einmal in der sehr gut besuchten Halle die Möglichkeit zu „shoppen“, mit Bekannten und Künstlern zu essen und Kontakte zu pflegen oder zu knüpfen, die Nachmittags-Gala des Tages zu genießen und mit vielen neuen Eindrücken dieses liebevoll gestaltete Festival ausklingen zu lassen.

Abgesehen von der manchmal wirklich sehr lauten Live-Musik und einer einzigen fragwürdigen Musikauswahl kann man nur sagen: Ein tolles Festival, hervorragend organisiert, es wurde für jeden sehr viel und vielfältig in jeder Weise geboten. Die Atmosphäre kann man in keinem Bericht wiedergeben, die muß man erleben  und deshalb werde ich sicher nächstes Jahr wieder dabei sein! Es waren sehr schöne zwei Tage, die Mühe hat sich gelohnt, vielen Dank Artemis. Wir freuen uns auf das nächste Festival!

Das nächste "Orientalische TanzFestival Stuttgart Global" (OTF)
findet statt am
16./17. März 2013
Näheres unter
www.artemis-events.net
Photos © Rainer Gutzmer
Shawaza
Maral
Aimée
Gabriella Samra
Artemis
Callisto
Oriental Amazons
Oriental Amazons "Dabke"
Sibel Nefa
Munira
Serkan Tutar
Artemis
Nabila Sabha
Azad Kaan
Oriental Amazons