Startseite/Aktuelles
zurück zu ma kuck'n
Wie bereits an früherer Stelle gemeldet, konzentriert das „tanzhaus.nrw“ sein Programm. Da dieses Haus alle Tanzsparten abdecken will und weltweit getanzt wird wie schon lange nicht mehr, erhält die „Orientale“ – das Festival für klassischen Orientalischen Tanz, Tribal und Artverwandte, nur noch ein Wochenende; wobei einige Detailfragen noch geklärt werden. Es bleiben aber die beliebten und oft stilbildenden Abende Gala, Tribal, Oriental Lounge und Open Stage.
Bei der Künstlerin, welche in dieser Saison den Prospekt ziert, handelt es sich um Rajaa. Schon seit Jahren zeigen diese „Festival-Symbole“ die Tänzer von einer ungewohnt künstlerischen, ungemein attraktiven Seite. Nicht umsonst sammeln viele diese Faltblätter über die Jahre.
Aber nun zum Programm im einzelnen, wie gewohnt finden die Tanzabende zu Karneval/Fasching/Fastnacht/Fasterleer statt:
Donnerstag, den 7. Februar,
20 Uhr

ERÖFFNUNGS-GALA

Mit Illan Rivière (F), Zafirah (CAN), Manis mit Showgruppe SINAM, Rajaa, Gamila, Sophia Chariarse, Ayeris, Jasmina, die Gruppe Perlatentia mit Patricia und Live Musik von Khader Ahmad und RAKSA.

Anders als bei den übrigen Festivals steht die Gala hier nicht am Ende, sondern am Anfang der „tollen Tage“. Sie übernimmt die Rolle einer Ouvertüre, so ähnlich wie man sie aus der Oper kennt, und bietet einen Ausblick auf das, was sich zur Zeit im Orientalischen Tanz mit allen Spielarten, auch Tribal, so tut und was man im Verlauf des Festivals erwarten darf.

Manis und Sinam
Manis und Sinam
Illan Rivière (Frankreich)
Zafirah (Kanada)
Sophia Chariarse
Ayeris
Gamila
Perlatentia
Patricia
Khader Ahmad & RAKSA
Rajaa
Freitag, den 8. Februar, 20 Uhr

TRIBAL FUSION NIGHT

Illan mit Gruppe „Imajaghan“ (F), Amanda (CH), Viviane Gerhard (CH), Cristina Zegarra, Gruppe Ereshkigal mit Ida Mahin, Henneth Annun, Inga „Salome“ Petermann, Perlatentia, Sophia Chariarse

Zum vierten Mal dabei, der Tribal-Fusion-Abend, schon bei seiner Einführung einer der Publikumsmagneten, und immer noch der zugkräftigste Sparten-Termin in der Orientale. Der Schwerpunkt liegt auf Tribal Fusion aus Deutschland, und das nicht ohne Grund, denn der hat immer mehr zu bieten. Sichtbares Zeichen dafür, die starke Präsenz der sogenannten „Jungen Wilden“ (Amanda, Cristina, Ida & Ereshkigal und Inga), verstärkt durch den Star aus Frankreich, Illan Riviere, mit eigener Tanzgruppe. Dazu die Pioniere des Tribal Fusion im deutschsprachigen Raum - Henneth Annun, Perlatentia, Sophia Chariarse und Viviane Gerhard. Eine überaus stimmige und interessante Mischung.

Samstag, den 9. Februar,
20 Uhr

ORIENTAL LOUNGE

Mit Manis & Gruppe SINAM, Gamila & Gruppe Anima Sana, Sophia Chariarse, Live-Musik von Khader Ahmad & Gruppe RAKSA.

Der persönlichste Abend des ganzen Festivals, in dem Manis eigene Choreographien zeigt und die Bühne mit befreundeten Künstlerinnen teilt. Man darf gespannt sein, was die wichtigste deutsche Choreographin sich für diese Show ausgedacht hat. „Oriental Lounge“ findet nicht in jedem Jahr statt, Manis nimmt sich gern die nötige Zeit für Auswahl und Gestaltung.

Illan Rivière (Frankreich)
Imajaghan (Frankreich)
Amanda (Schweiz)
Viviane Gerhard (Schweiz)
Cristina Zegarra
Perlatentia
Inga "Salome" Petermann
Henneth Annun
Sophia Chariarse
Ida Mahin
Ereshkigal
Manis & SINAM
Manis & Sophia Chariarse
Gamila
Manis
Khader Ahmed & RAKSA
Sonntag, den 10. Februar, 18 Uhr, kleine Bühne

OPEN ORIENTAL STAGE

Naturgemäß können hier noch keine Namen genannt werden, weil die Anmeldungsfrist noch läuft. Die zum dritten Mal stattfindende Offene Bühne des „tanzhaus nrw“ gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen der Orientale. Wer es auf ihr schafft, darf darauf hoffen, im nächsten Jahr in einer der Abend-Shows aufzutreten. Daher tritt hier auch nicht jeder an, der gerade mal auf den eigenen Beinen stehen kann, sondern es wird eine gewisse Vorauswahl getroffen und nur zu Hoffnung berechtigender Nachwuchs zugelassen. Die Teilnahme an der „Open Oriental Stage“ ziert daher die Biographie einer Tänzerin ebenso wie ein gewonnener Wettbewerbs-Titel.

Sonntag, den 10. Februar, 20 Uhr

"EVERY BIRD HAS THE COLOUR OF
ITS CALL"


Die erste Show des französischen Tribal Fusion Superstars Illan Rivière mit seiner Gruppe in der Uraufführung. Dazu verrät der Pressetext: „Seine Arbeit für sechs Tänzer ist von dem indischen „Holi-Fest“ inspiriert, einer Feier der Farben, bei der Menschen aller gesellschaftlichen Schichten zusammentreffen. Die Choreografie verlegt das Fest von den Straßen Indiens in den Wald und feiert die Reinheit der Farben, die Kraft des Waldes und die Ausgelassenheit des Frühlings.“
Illan Rivière (Frankreich)
Imajaghan (Frankreich)
Freitag, den 15. Februar, 20 Uhr

DIE REISE DER KARAWANE

Die Werkschau von Manis’ Projektgruppen. Seit 20 Jahren führt die bedeutende Choreographin in verschiedenen Städten das Projekt „Orientalischer Tanz“ durch. Zu diesem Jubiläum erhält Manis einen Extra-Abend, auf dem die Teilnehmerinnen phantastische Choreographien zeigen, die sie im vergangenen Jahr erarbeitet haben. Dieses Jahr ist neben den Düsseldorfer Teilnehmern die Projektgruppe „Ya Salam“ aus Ingolstadt mit dabei, die Manis im letzten Jahr dortselbst unterrichtet hat. Wie stets darf ein Leckerbissen erwartet werden.

Die "Reise der Karawane"
Manis
Projektgruppe Ingolstadt
Projektgruppe Düsseldorf
Homepages:
www.tanzhaus-nrw.de
www.manis-tanz.de
Grafische Gestaltung/WebDesign: Konstanze Winkler
ORIENTALE 2013 - DAS  PROGRAMM
- von Marcel Bieger
ORIENTALE
7. - 10. Februar 2013
tanzhaus nrw
Düsseldorf