Startseite/Aktuelles
zurück zu ma kuck'n
Wie bereits an früherer Stelle gemeldet, konzentriert das „tanzhaus.nrw“ sein Programm. Da dieses Haus alle Tanzsparten abdecken will und weltweit getanzt wird wie schon lange nicht mehr, erhält die „Orientale“ – das Festival für klassischen Orientalischen Tanz, Tribal und Artverwandte, nur noch ein Wochenende; wobei einige Detailfragen noch geklärt werden. Es bleiben aber die beliebten und oft stilbildenden Abende Gala, Tribal, Oriental Lounge und Open Stage.
Bei der Künstlerin, welche in dieser Saison den Prospekt ziert, handelt es sich um Rajaa. Schon seit Jahren zeigen diese „Festival-Symbole“ die Tänzer von einer ungewohnt künstlerischen, ungemein attraktiven Seite. Nicht umsonst sammeln viele diese Faltblätter über die Jahre.
Aber nun zum Programm im einzelnen, wie gewohnt finden die Tanzabende zu Karneval/Fasching/Fastnacht/Fasterleer statt:
Donnerstag, den 7. Februar,
20 Uhr

ERÖFFNUNGS-GALA

Mit Illan Rivière (F), Zafirah (CAN), Manis mit Showgruppe SINAM, Rajaa, Gamila, Sophia Chariarse, Ayeris, Jasmina, die Gruppe Perlatentia mit Patricia und Live Musik von Khader Ahmad und RAKSA.

Anders als bei den übrigen Festivals steht die Gala hier nicht am Ende, sondern am Anfang der „tollen Tage“. Sie übernimmt die Rolle einer Ouvertüre, so ähnlich wie man sie aus der Oper kennt, und bietet einen Ausblick auf das, was sich zur Zeit im Orientalischen Tanz mit allen Spielarten, auch Tribal, so tut und was man im Verlauf des Festivals erwarten darf.

Manis und Sinam
Manis und Sinam
Illan Rivière (Frankreich)
Zafirah (Kanada)
Sophia Chariarse
Ayeris
Gamila
Perlatentia
Patricia
Khader Ahmad & RAKSA
Rajaa
Freitag, den 8. Februar, 20 Uhr

TRIBAL FUSION NIGHT

Illan mit Gruppe „Imajaghan“ (F), Amanda (CH), Viviane Gerhard (CH), Cristina Zegarra, Gruppe Ereshkigal mit Ida Mahin, Henneth Annun, Inga „Salome“ Petermann, Perlatentia, Sophia Chariarse

Zum vierten Mal dabei, der Tribal-Fusion-Abend, schon bei seiner Einführung einer der Publikumsmagneten, und immer noch der zugkräftigste Sparten-Termin in der Orientale. Der Schwerpunkt liegt auf Tribal Fusion aus Deutschland, und das nicht ohne Grund, denn der hat immer mehr zu bieten. Sichtbares Zeichen dafür, die starke Präsenz der sogenannten „Jungen Wilden“ (Amanda, Cristina, Ida & Ereshkigal und Inga), verstärkt durch den Star aus Frankreich, Illan Riviere, mit eigener Tanzgruppe. Dazu die Pioniere des Tribal Fusion im deutschsprachigen Raum - Henneth Annun, Perlatentia, Sophia Chariarse und Viviane Gerhard. Eine überaus stimmige und interessante Mischung.

Samstag, den 9. Februar,
20 Uhr

ORIENTAL LOUNGE

Mit Manis & Gruppe SINAM, Gamila & Gruppe Anima Sana, Sophia Chariarse, Live-Musik von Khader Ahmad & Gruppe RAKSA.

Der persönlichste Abend des ganzen Festivals, in dem Manis eigene Choreographien zeigt und die Bühne mit befreundeten Künstlerinnen teilt. Man darf gespannt sein, was die wichtigste deutsche Choreographin sich für diese Show ausgedacht hat. „Oriental Lounge“ findet nicht in jedem Jahr statt, Manis nimmt sich gern die nötige Zeit für Auswahl und Gestaltung.

Illan Rivière (Frankreich)
Imajaghan (Frankreich)
Amanda (Schweiz)
Viviane Gerhard (Schweiz)
Cristina Zegarra
Perlatentia
Inga "Salome" Petermann
Henneth Annun
Sophia Chariarse
Ida Mahin
Ereshkigal
Manis & SINAM
Manis & Sophia Chariarse
Gamila
Manis
Khader Ahmed & RAKSA
Sonntag, den 10. Februar, 18 Uhr, kleine Bühne

OPEN ORIENTAL STAGE

Naturgemäß können hier noch keine Namen genannt werden, weil die Anmeldungsfrist noch läuft. Die zum dritten Mal stattfindende Offene Bühne des „tanzhaus nrw“ gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen der Orientale. Wer es auf ihr schafft, darf darauf hoffen, im nächsten Jahr in einer der Abend-Shows aufzutreten. Daher tritt hier auch nicht jeder an, der gerade mal auf den eigenen Beinen stehen kann, sondern es wird eine gewisse Vorauswahl getroffen und nur zu Hoffnung berechtigender Nachwuchs zugelassen. Die Teilnahme an der „Open Oriental Stage“ ziert daher die Biographie einer Tänzerin ebenso wie ein gewonnener Wettbewerbs-Titel.

Sonntag, den 10. Februar, 20 Uhr

"EVERY BIRD HAS THE COLOUR OF
ITS CALL"


Die erste Show des französischen Tribal Fusion Superstars Illan Rivière mit seiner Gruppe in der Uraufführung. Dazu verrät der Pressetext: „Seine Arbeit für sechs Tänzer ist von dem indischen „Holi-Fest“ inspiriert, einer Feier der Farben, bei der Menschen aller gesellschaftlichen Schichten zusammentreffen. Die Choreografie verlegt das Fest von den Straßen Indiens in den Wald und feiert die Reinheit der Farben, die Kraft des Waldes und die Ausgelassenheit des Frühlings.“
Illan Rivière (Frankreich)
Imajaghan (Frankreich)
Freitag, den 15. Februar, 20 Uhr

DIE REISE DER KARAWANE

Die Werkschau von Manis’ Projektgruppen. Seit 20 Jahren führt die bedeutende Choreographin in verschiedenen Städten das Projekt „Orientalischer Tanz“ durch. Zu diesem Jubiläum erhält Manis einen Extra-Abend, auf dem die Teilnehmerinnen phantastische Choreographien zeigen, die sie im vergangenen Jahr erarbeitet haben. Dieses Jahr ist neben den Düsseldorfer Teilnehmern die Projektgruppe „Ya Salam“ aus Ingolstadt mit dabei, die Manis im letzten Jahr dortselbst unterrichtet hat. Wie stets darf ein Leckerbissen erwartet werden.

Die "Reise der Karawane"
Manis
Projektgruppe Ingolstadt
Projektgruppe Düsseldorf
Homepages:
www.tanzhaus-nrw.de
www.manis-tanz.de
Grafische Gestaltung/WebDesign: Konstanze Winkler
DIE KÜNSTLER DER OPEN ORIENTAL STAGE 

Zum dritten Mal im Programm und bereits fester Pfeiler der Orientale, die Bühne für den Nachwuchs und Künstler auf dem Sprung nach oben:
Die "Oriental Open Stage" ist offen für alle Spielarten des Orientalischen Tanzes und des Tribals. Hier die frisch Gekürten (es gab über 40 Bewerbungen):
ORIENTALE - DAS PROGRAMM
1.) Aicha - Bollywood
2.) Pinu`u - Tribal Fusion
3.) Melanie Dürr - Beledi
4.) Kerstin Bosker - Raqs Sharqi
5.) Gruppe Majidah - Isis - Wings
6.) Gruppe Tabesche Aftab - Persischer Tanz
7.) Sol & Luna - Tribal Fusion
8.) La Loona - Säbeltanz
9.) Gruppe Shaima -  Klass.OT.
10.) Ras el Hanout - Tribal Fusion
11.) Nahid Safija - Zigeunerfantasy
12.) Sandra Z. - Gothic - Belly - Fusion
13.) Anamaria - Tribal - Fusion
14.) Maike Stephan - Tribal Fusion
OPEN ORIENTAL STAGE, So., 10. Feb., 18:00 Uhr, kleine Bühne, www.tanzhaus-nrw.de

MANIS ÜBER DIE "ORIENTAL LOUNGE"
Manis erzählt hier von ihrer ganz persönlichen Show im Rahmen des „Orientale“-Festivals,
der „Oriental Lounge“ am Samstag, dem 9. Februar im „tanzhaus-nrw“.


Deine ganz besondere Show, die „Oriental Lounge“, steht in diesem Jahr im Zeichen der Live-Musik.

Ja, und darauf freue ich mich ganz besonders. Wir haben einen tollen musikalischen Kontrast vorbereitet. Auf der einen Seite Khader Ahmed mit „RAKSA“und seine drei Gast-Musiker. Auf der anderen Seite meine Tanzpartnerin Gamila aus Ingolstadt mit ihrer Gruppe „Anima Sana“, und die spielen zum ersten Mal in NRW, und damit natürlich auch im „tanzhaus.nrw“. Sie tanzen so eine Art Belly Fusion und das in mittelalterlichen Kostümen. Am liebsten zur Musik von Gamilas Mann und seiner Gruppe „Zackenflanke“, die schon mehrere CDs herausgebracht haben.


Andere Gruppen tanzen auch gern zu dieser Kapelle, wie zum Beispiel Neas Tribal.

„Anima Sana“ tanzen zu den Klängen von „Zackenflanke“ und stellen eine Art Gegenprogramm zu dem dar, was ich selbst am „Oriental Lounge“-Abend bringe. Und dieser Gegensatz reizt mich ganz besonders. Die Ingolstädter Tänzerinnen tragen ja auch andere Kostüme, wodurch der Unterschied noch augenfälliger wird. Gamila und ich als langjährige Tanzpartnerinnen und Seelenfreundinnen stellen das verbindende Glied zwischen diesen beiden Welten dar: Das exotische des Orients stößt auf das bodenständige des Mittelalters und vermischt sich zu einer ganz neuen Form.

Aber Gamila und du werdet doch sicher auch wieder ein Duo tanzen?

Natürlich, wir machen auch wieder etwas zusammen. Wir tanzen gemeinsam zur Live-Musik von Khader, und dann tanzen wir zusammen ein neues klassisches Stück.
Außer „Anima Sana“ und der Gruppe „SINAM“ habe ich auch Sophia Chariarse zu Gast. Mit ihr tanze ich ebenfalls ein Duo, und dabei gibt es eine große Überraschung. Das ganze Programm wird netto gut zwei Stunden dauern. Aber es ist ja auch meine ganz persönliche Show.

Spielen die Live-Musiker auch alleine? Ja. Sie wollen ja auch zeigen, was sie so drauf haben.

Manis und SINAM
Manis und Gamila
Khader Ahmed

ORIENTAL LOUNGE, Samstag, 09. Februar, 20:00 Uhr, www.tanzhaus-nrw.de
MANIS ÜBER DIE "OPEN ORIENTAL STAGE"
Manis hat sie für das „Orientale“-Festival erfunden, die „Open Stage“, und mit ihrer dritten Ausgabe in diesem Jahr ist die Nachwuchsbühne schon fester Bestandteil geworden. Manis erzählt hier, was das besondere an dieser „Offenen Bühne“ ist.

Auch 2013 wieder eine „Open Oriental Stage“.

Genau, mittlerweile zum dritten Mal, und wir haben in diesem Jahr sehr viele Bewerbungen erhalten, deutlich mehr als im vergangenen Jahr, und da waren es ja auch schon mehr als im Vorjahr gewesen. Wie jede offene Bühne stehen auch wir vor dem Phänomen, daß sich überwiegend Tribal-Fusion-Tänzerinnen bewerben, wir möchten aber gern auch die vielfältigen Varianten des klassischen OT vertreten sehen. Gottseidank ist uns das auch 2013 wieder gelungen. Und das macht uns etwas stolz.

In diesem Jahr ganz neu, ein Stück, das sich „Gothic Belly Fusion“ nennt. Ich kann euch versprechen, so etwas habt ihr noch nicht gesehen, das ist etwas ganz Neues. Und unter Varianten des OT gibt es einen Zigeuner- und einen Säbeltanz zu ungewöhnlicher Musik zusehen. Daneben Bollywood, etwas Persisches. Dazu natürlich einiges an Tribal Fusion.

Die „Open Stage“ hat sich jetzt aber fest in der „Orientale“ etabliert.

Ja, das glaube ich auch. Sie ist bisher ganz gut gelaufen, und jetzt sieht alles auch danach aus. Aus organisatorischen Gründen findet sie diesmal in der „kleinen Bühne“ statt, denn danach wird auf der großen Bühne Illan mit seinem neuen Programm auftreten, und damit das in Ruhe vorbereitet werden kann, muß die „Open Stage“ eben umziehen. In die „kleine Bühne“ passen aber auch weniger Zuschauer, deswegen bitte nicht bis auf den letzten Drücker warten, um sich eine Karte zu kaufen.

Was mir noch ziemlich wichtig erscheint: Sowohl unter den Teilnehmern der ersten wie auch unter denen der zweiten „Open Stage“ habt ihr Künstlerinnen finden können, die euch interessant genug erschienen sind, im nächsten Jahr bei einer der großen Abend-Shows aufzutreten.

Genau darauf kommt es uns ja auch an. Wir veranstalten eine Offene Bühne und keinen Wettbewerb, deswegen gibt es auch keine Gewinner im eigentlichen Sinne. Alle, die auf die „Open Stage“ kommen, sind gleichberechtigt, nur finden sich unter ihnen immer einige, die gleich auffallen. In diesem Jahr tanzen zum Beispiel am Tribal-Abend Amanda aus der Schweiz, Inga Petermann und Ida Mahin, die im letzten Jahr auf der Offenen Bühne angetreten sind. Ich kann mir das bei einigen in diesem Jahr zum Beispiel auch gut für den Tribal-Abend im nächsten Jahr vorstellen. Ida Mahin etwa ist ja mittlerweile in der deutschen Szene eine ziemliche Größe, und die hat damals keinen Moment gezögert, bei unserer „Offenen Bühne“ aufzutreten. Klar, mache ich sofort, hat sie gesagt. Andere zieren sich da lieber. Aber von Ida fand ich das richtig toll. Melanie „Sarina“ Baumeister ist ja auch bei uns auf der „Open Stage“ gewesen, und Cristina Zegarra, und was ist aus denen geworden.

Manis
Viele junge Künstlerinnen wissen ja auch schon, daß sie den Auftritt auf der „Open Stage“ des Tanzhauses in ihrer Biographie aufführen können, was sich ja nicht von allen Offenen Bühnen behaupten lässt.

Schön, daß wir immer wieder auf besondere Talente stoßen, das ist ja nicht automatisch gegeben. Und im nächsten Jahr gibt es diese Veranstaltung ja auch wieder. Ich bin froh, daß wir mit der „Open Stage“ auch so einen schönen Erfolg haben wie mit dem Tribal-Abend, der ja nur ein Jahr älter ist.

OPEN ORIENTAL STAGE, So., 10. Februar, 18:00 Uhr, kleine Bühne, www.tanzhaus-nrw.de


ORIENTAL LOUNGE, Sa., 9. Februar 2013, 20:00 Uhr

Teil 1

1.) „Ana Fil Houb“ - Gypsy - Rhumba - Fantasy - (5:20 min.)
Tanz: Manis & SINAM , Choreografie: Manis

2.) „Balady“  - (4:10 min.)
Tanz: Ensemble Anima Sana, Choreografie: Gamila

3.) „Thumhare Adao pe me vari vari“ - Bollywood - (4:00 min.)
Tanz & Choreografie: Sophia Chariarse

4.) „Lost Rhumba“ -  Schleiertanz - (4:10 min.)
Tanz: SINAM - Brigitte & Andrea, Choreografie: Manis

5.) Live - Musik mit Khader Ahmad & RAKSA
(10:00 min.)

6.) „Beautiful Lier“ - Orient - Street - Jazz - (3:20 min.)
Tanz & Choreografie: SINAM - Helen & Isabelle & Rieke & Brigitte

7.) „Kittian“  - Tribal - Modern - Fantasy - (6:00 min.)
Tanz & Choreografie: SINAM - Ayeris

8.) „Sweet Dreams“ - Isis - Wings - (5:20  min.)
Tanz: Manis & SINAM, Choreografie: Manis

09.) Live - Musik mit Khader Ahmad & RAKSA
(12 - 15 min.)   

10.) „Nagham Al Hob“ - Raqs Sharqi - (3:30 min.)
Tanz & Choreografie: Manis & Gamila

ORIENTAL LOUNGE

Teil 2

1.) Live - Musik mit Khader Ahmad & RAKSA
(ca. 5:00min.)

2.) „Echo & Call“ - Drumsolo - (4:10 min.)
mit Live Musik Khader Ahmad & RAKSA, Tanz & Choreo: Manis & Gamila

3.) „Supermassive Black Hole - Muse“, Modern-Jazz-Tribal-Fusion -
(4:00 min.), Tanz & Choreografie: SINAM - Sandra & Michaela

4.) „Visions“  -  Modern - Belly/Tribal - (4:00 min.)
Tanz & Choreografie: SINAM - Ayeris

5.) „On Broadway“  - Funky - Fusion - (5:00 min.)
Tanz & Choreografie: Sophia Chariarse

6.) „Aestivus“  -  Medieval Fantasy - (3:35 min.)
Tanz & Choreografie: Gamila & Anima Sana

7.) „Breaking Free“  -  Fan - Veil Dance - Improvisation,
(4:00 min.), Tanz: Manis

8.) Live - Musik mit Khader Ahmad & RAKSA
(ca. 12:00 - 15:00 min.)

9.) „O´quam Dulcia“  - Säbeltanz - (3:50 min.)
Tanz & Choreografie: Gamila & Anima Sana

10.) „Howa Habibi“ & „Drumsolo“ -  Raks Sharqi - (10:00 min.)
Tanz: Manis & SINAM, Choreografie: Manis

Mitwirkende:
Musiker: Ahmed Khader & RAKSA
„Anima Sana“ - Edith, Elina, Elke, Farida Damaynti, Karin, Kerstin, Luzia, Nurija, Sahar, Suri Ghazal, Tahira
„SINAM“ - Andrea & Ashany & Ayeris &Brigitte & Helen & Isabelle & Jennifer & Michaela & Rieke & Sandra
Gamila, Manis, Sophia Chariarse

INTERVIEW MIT ILLAN RIVIÉRE /Interview avec Illan Rivière

Von Isabelle Levert (auch Übersetzung) und Marcel Bieger (de Isabelle Levert et Marcel Bieger)

Wir werden auf der „Orientale 2013“ deine Show "Every Bird Has the Colour of its Call"  erleben, was bekommen wir dort zu sehen? Ist es deine erste Show, und warum erlebt sie gerade im „tanzhaus nrw“ ihre Premiere. (Nous allons avoir la chance d’assister à ton spectacle intitulé «every bird has the color of its call». Peux-tu nous en dire un peu plus sur ce spectacle? Est-ce ta première création? Et pourquoi as-tu choisi la tanzhaus nrw, à Düsseldorf, pour présenter ta première?)

Wir sind eine Tanzkompanie mit 6 Tänzern, die aus Frankreich, Spanien und Italien kommen. Die Show heißt „Every Bird Has the Colour of its Call“, zu Deutsch: „Jeder Vogel hat die Farbe seines Schreis“,  und ist von Holi, dem indischen Fest der Farben, inspiriert. Vor ein paar Jahre habe ich zufällig ein Photo von Holi gesehen. Ich war von diesem Bild (den
Farben, den Körpern und den Vögeln) überwältigt und begeistert.
In unserer Show findet dieses Farbenfest allerdings in einem Wald statt. Aus Elefanten werden Hirsche, aus indischen Gebäuden werden Bäume, und aus Tänzern (und den

Illan Rivière
Zuschauern) werden Vögel. Inspiriert von der Farbreinheit und der Symbolik der Farben, bewegen sich die Tänzer in einer Umgebung voller Kontraste, wo die schlichte Kraft des Waldes sich von dem exzessiven Fest auf den indischen Straßen abhebt.(Nous sommes une compagnie de six danseurs venant d'Italie, d'Espagne et de France. Cette Création "Chaque Oiseau a la Couleur de son Cri…"  est inspirée du festival des couleurs en Inde (Holi), décontextualisée et déplacée dans la forêt. Les éléphants deviennent cerfs, les danseurs et participants au festival sont les oiseaux, le décor et monuments indiens forment les arbres. S’inspirant de la pureté et de la symbolique des couleurs, les danseurs évoluent dans un milieu contrasté, mêlant l’humilité et la force de la forêt aux excès de célébration et de joie des rues indiennes lors du festival Holi.)
Dies ist nicht unsere erste Show. Wir haben schon „Laù“ (Feuer auf Hindi) entwickelt. Wir waren 3 Tänzer (von unserer Tanzkompanie Imajaghan) und 3 Feuerspucker (aus den Kompanie „Terra jungler“). (Ce n'est pas notre première création avec la compagnie, avant d'avoir rencontré les autres danseuses, nous avons travaillé sur un spectacle qui mêle danse et feu intitulé "Laù" (qui signifie "flamme" en hindi) , nous étions trois danseurs (de Imajaghan) et trois cracheurs de feu (de la compagnie terra jugler).

Letztes Jahr, im „tanzhaus nrw“, habe ich ein wundervolles Festival erlebt, mit herzlichem Willkommen und Super-Stimmung, tollen Workshops und großartigen Shows. Das Tanzhaus ist ein unglaublicher Ort:  Ich kann mich noch an das außergewöhnliche Bild erinnern, wo kleine Kinder und eine HipHop Truppe in verschieden Studios nebeneinander getanzt haben. (L'année précédente , à la tanzhaus nrw, j'ai passé un merveilleux festival avec une ambiance chaleureuse, un superbe accueil …Je me souviens encore des enfants qui dansaient dans les salles pour leur cours régulier de la semaine, ou encore une compagnie de dans Hip-Hop qui répétait …Le lieu est incroyable, et je garde le souvenir de superbes stages et spectacles.
Das Tanzhaus hat mich dieses Jahr wieder eingeladen, und da habe ich mir sofort gesagt, daß ich mit meiner Tanzkompanie auftreten sollte, um sie an dem teilhaben zu lassen, was ich letztes Jahr erlebt habe. Auch konnte ich mich daran erinnern, daß eine beim letzten Festival eine andere Gruppe mit Musik und Theater aufgetreten ist („The Violet Tribe“). Ich habe dann die Leiterin des Festivals gefragt ob sie für die Orientale an einem Stück von unserer Kompanie interessiert sei. Sie war sofort interessiert und hat mehr Informationen über Imajaghan erbeten. Und jetzt werden wir in Düsseldorf die Premiere unserer Show (die gerade fertiggeworden ist) haben. Ich freue mich total! Um mehr zu erfahren, schaut auf diesen Internet Link: (Lorsque l'on m'a demandé de revenir cette année, j'ai tout de suite pensé a venir avec ma compagnie pour leur faire partager ce que j'avais vécu. Puis je me suis souvenu qu'une compagnie s'était produit un soir l'année passée… j'ai donc demandé à l'organisatrice si cette année elle cherchait une nouvelles compagnie pour un show… puis les choses sont allées très vite … elle m'a tout de suite demandé les infos sur Imajaghan. C'est donc la première fois que nous allons présenter la création en entier, tout juste terminée, à Dusseldorf … J'ai hâte! Voici le lien de notre site internet qui concerne les créations:)
http://imajaghan.wix.com/imajaghan#!creations/c1b56

Wir werden dich zum ersten Mal mit einer ganzen Gruppe erleben, stellst du uns bitte die anderen Mitglieder vor, und warum hast du gerade sie ausgesucht? (C’est la première fois que nous te verrons te produire avec ta compagnie. Peux tu nous raconter l’histoire d’Imajaghan (en as-tu choisi les membres ? comment?) et nous présenter les autres membres?)

Ich träume seit langem von einer eigenen Tanzkompanie, um meine verschiedenen Vorhaben umzusetzen (nicht alle davon sind für Solo-Choreographien geeignet). Ich bin von Anfang an an der Entwicklung von Gruppen-Choreographien interessiert gewesen.
Zu den Mitgliedern:

Mouna ist eine Tänzerin, die ich schon bei verschiedenen Orientalischen und Tribal-Darbietungen bewundert habe. Als sie aus England zurückgekommen ist, spürte ich sofort, dass ich Mounas Energie noch gut verwenden könnte. Eléonore habe ich während eines meiner Workshops in Caen kennengelernt. Ich war sofort von ihr angetan, und wir haben sehr schnell unsere Ideen ausgetauscht. Das Ergebnis unserer Arbeit zu dritt ist bei „Laù“, eine Kreation zum Lob Feuers entstanden. Flammen können menschliche Körper entweder mit Licht und Wärme anstrahlen oder zerstören. Nach Laù, kam Holi, das neue Projekt, und dafür brauchten wir 3 zusätzliche Tänzerinnen. Ich habe nach ihnen Ausschau gehalten, mich aber nicht übermäßig beeilt, weil ich ja nicht unter Druck gestanden habe. Die Geschichte sollte in Ruhe reifen, aber dann bin ich schneller als gedacht den Richtigen begegnet, und so konnten wir „Holi“ eher in Angriff nehmen. Zuerst bin ich während eines meiner Workshops in Italien auf Francesca gestoßen. Ich war von ihre Kreativität und ihrer Kraft sehr angetan. Während eines Workshops in Spanien habe ich Sylvia getroffen und war von ihrer Technik und ihrer Zartheit fasziniert.Patricia lud mich zu ihrem Festival in Spanien ein. Dort haben wir zusammen in 2 Tagen an einem Duo gearbeitet. Wir haben uns glänzend verstanden. Und wenn ich mich an unseren Auftritt erinnere, bekomme ich heute noch eine Gänsehaut.Aus unseren verschiedenen Energien wurde ein perfekter Akkord.
http://imajaghan.wix.com/imajaghan#!dancers/ca8h
J'ai toujours rêvé de créer ma propre compagnie afin de pouvoir extérioriser mes idées parfois trop grandes en solo. J'ai toujours voulu créer des chorégraphies en groupe, que cela donnerait plus de corps à mes idées!

Lors du retour d' Angleterre de Mouna, une danseuse que j'avais pu admirer lors de prestations orientales et tribales, j'ai su que l'énergie quelle dégageait m'était indispensable. J'ai ensuite eu la chance de rencontrer Eléonore lors d'un stage que j'ai donné à Caen ... j'ai tout de suite succombé à son charme. Nous avons alors décidé d'unir nos personnalités et nos idées. Nous avons commencé par une création nommé Laù, un mélange entre la pureté des corps et la flamme qui peut les détruire, mais maîtrisé les illumine en même temps. De cette création, et telle le phénix qui renait de ses cendres, est né Holi. C'est étant plus jeune que je suis tombé par hasard sur une photo du festival de la couleur en Inde; les oiseaux, les couleurs, les corps, la pureté de l'instant m'ont subjugués et se sont logés dans ma tête; Je suis alors parti à la recherche de trois autres danseuses; 6 danseurs en tout me permettait de réaliser la série de tableaux présente dans la création. Sans en faire ma priorité, des rencontres ont précipité l'aventure. D'abord, Francesca, en Italie, lors d'un stage que je donnais, j'ai été séduit par sa force et sa créativité; C'est ensuite lors d'une invitation à un festival espagnol que tout a finalement commencé.. Patricia, l'organisatrice m'a proposé de créer et de présenter  un duo avec elle en 2 jours; nous nous sommes tout de suite compris et avons réalisé une prestation qui me donne encore des frissons ! Puis lors d'un stage j'ai rencontré Sylvia; sa fragilité et sa technique m'ont fasciné. Ces 5 différentes énergies ont trouvés l'accord parfait. http://imajaghan.wix.com/imajaghan#!dancers/ca8h

Seit wir dich vor anderthalb Jahren zum ersten Mal in Deutschland gesehen haben, bist du nicht nur in ganz Deutschland, sondern auch in ganz Europa aufgetreten und mittlerweile auch überall in der Welt begeistert gefeiert worden. Wohin möchtest du noch, und was führt dich immer wieder nach Deutschland zurück? (Depuis ta première venue en Allemagne, tu t’es produit avec succès dans de nombreuses villes d’Allemagne et un peu partout en Europe et dans le monde. Quels sont les pays ou lieux ou tu n’es pas encore allé et ou tu aimerais pouvoir danser? Et quelles sont les raisons qui te font revenir encore et toujours en Allemagne?)

Ich war noch niemals in Indien. Ich wurde gerne meine Tanzkompanie nach Indien mitnehmen und natürlich am Fest der Farben teilnehmen … Ich mag Deutschland sehr. Deutschlands Szene ist sehr Tribal-orientiert. Und jedes Mal, als ich in Deutschland war, habe ich ein herzliches Publikum und zuvorkommende Veranstalter erlebt. (Je ne suis jamais allé en Inde, j'aimerais y emmener toute ma compagnie et pouvoir participer au festival de la couleur bien sûr! J'ai pu constater qu'à chaque passage en Allemagne un public chaleureux, des organisateurs accueillants et une culture tribale profondément ancrée m'attendait; c'est pour cela que j'affectionne beaucoup ce pays.)


Beschreibe uns bitte deine Orientale-Workshops
 (Parle nous des stages que tu donneras le week end prochain?)

Ich werde 3 Workshops geben: Self-control, Choreographien und etwas ganz Neues: „ Stop, Play, Rewind and Forward“. Lasst Euch überraschen … Ein Hinweis: ich werde nicht allein kommen! (Je donnerais 3 stages, self contrôle, chorégraphies et un tout nouveau stage "Stop, play, rewind et forward". Je vous laisse la surprise quant au contenu! La différence étant que je ne viens pas seul !!)

Wie sehen deine weiteren Pläne aus? (Quels sont tes projets?)

Das Abenteuer Imajaghan so lange wie möglich fortführen ... (Continuer l'aventure Imajaghan aussi longtemps que possible ...)

"EVERY BIRS HAS THE COLOR OF ITS CALL" - Sonntag, 10. Februar, 20:00 Uhr, www.tanzhaus-nrw.de


weiter zu Seite 2 ...