Startseite/Aktuelles
Grafische Gestaltung/WebDesign: Konstanze Winkler
zurück zu ma kuck'n
Photos ©: 1 Ian Antonio Patterson, 2 und 3 Karin Baumann
„Elegant und gefühlvoll“, „frech und sexy“, so beschreibt Shalymar die beiden Tänze Shaabi und Tarab, die sie unter anderem in ihren Stunden im Oriental Summer Camp unterrichtet. Moment mal, werden jetzt einige sagen, genau so tanzt Shalymar selbst doch auch. Richtig.
Die Wahl-Berlinerin gehört zu den besten neuen OT-Tänzerinnen, derer wir uns in dieser Zeit rühmen können, nicht umsonst ist sie auch bei allen drei Produktionen von Jillinas Bellydance Evolution aktiv beteiligt gewesen; und es kommt sicher auch nicht von ungefähr, daß Jillina vor wenigen Wochen mit dem „Alice in Wonderland“-Dancical zu Shalymar nach Berlin gekommen ist. Und darüber hinaus ist Shalymar in diesem Jahr auch in Düsseldorf bei den „Oriental Dance Days“ aufgetreten, dem Nachfolge-Festival der „Orientale“. Zwei Kräfte wie Manis und Shalymar mußten früher oder später zusammenfinden, und genau das geschieht jetzt bei Manis’ Sommerakademie.
"NUR STEINE AUFEINANDERSTELLEN ERGIBT NOCH KEIN HAUS"

Interview mit Shalymar über ihre Lehrtätigkeit bei Manis' OSC

von Marcel Bieger

Warum erlebt der klassische orientalische Tanz wieder eine neue Renaissance, obwohl seine Lage im Mutterland Ägypten nicht so rosig ist?

Leider habe ich nicht das Gefühl, daß der OT eine Renaissance erlebt in dem Sinne, daß die Tanzgemeinde wachsen würde, zumindest nicht in Deutschland oder angrenzenden Ländern - vielmehr ist das Gegenteil der Fall. Hingegen habe ich sehr wohl den Eindruck, daß sich die OT-Tanzszene tänzerisch und künstlerisch weiterentwickelt und wächst - ein Trend der schon eine ganz Weile anhält.

Der Blick über den Tellerrand hinaus wird für immer mehr Tänzer wichtig und durch Medien wie Facebook und youtube leicht zugänglich. Der Tanz kommt immer weiter raus aus der "Hüftwackel-Ecke" für diejenigen, die ihn betreiben, aber immer noch nicht in der Wahrnehmung der Allgemeinheit. Ich wünsche mir so sehr, daß ihm irgendwann die Anerkennung und Gleichstellung widerfährt, die er verdient und das vor allem in Ägypten, aber auch allen anderen arabischen Ländern.
Was hat dich bewogen, bei Manis' Sommer-Universität mitzumachen?

Manis ist eine tolle Frau und Tänzerin, und schon bei unserem ersten Kontakt war sie mir sehr sympathisch. Wie könnte ich es da ablehnen, wenn sie mich fragt, ob ich beim Summer Camp unterrichten wolle?

Für Schüler ist das eine fantastische Möglichkeit, die Sommerpause zu überbrücken und in andere Sparte hinein zu schnuppern, und ich hoffe ich finde die Gelegenheit, selbst einen Kurs von anderen Dozenten zu nehmen.
Was genau hast du in deinen Workshops vor?

Ich habe 4 Workshops vorbereitet, zwei Choreographie-Kurse und zwei Technik-Seminare. Aber nun im einzelnen: An Choreos biete ich die beiden "Gegensätze" Tarab und Shaabi an. Zwei Themen, die mich begeistern und in denen ich mich wiederfinde.

Das eine ist elegant und gefühlvoll, das andere frech und sexy. Ich liebe den ägyptischen Stil und sehe darin die Wurzeln all meiner Interpretationen, wobei ich auch immer moderne und individuelle Bewegungen mit einfließen lasse.
Do. 30. Juli: "Kitty catty Shaabi - Choreografie", 18:00 - 22.00 Uhr
Fr. 31. Juli: "Tarab - die Seele der arabischen Musik - Choreografie", 18:00 - 22:00 Uhr

In meinem Baladi-Workshop "Baladi Moves - pur ägyptisch" am Mi. 29. Juli, 20:00 - 22:00 Uhr, geht es zum einen darum, typische Bewegungen dieses Stils zu üben und zu erlernen und diese dann improvisiert und individuell zur Musik umzusetzen - ohne an eine Choreografie denken zu müssen. Das fällt etlichen Tänzern viel schwerer als sich nach festgelegten Mustern zu bewegen - ist aber ein umso tolleres Erlebnis, wenn es gelingt loszulassen!

In meinem zweiten Technik-Workshop "Get in the flow - wie gelingt Bewegungsfluß" am Mi. 29. Juli, 18:00 - 20:00 Uhr, werden wir dann an den Übergängen von einer Bewegung in die andere arbeiten. Ein unglaublich breites und wichtiges Gebiet! Für mich sind die Übergänge wie der Zement beim Hausbau: nur Steine aufeinanderstellen ergibt noch kein Haus - erst der Zement gibt dem ganzen Form und Stabilität; ohne schöne und fließende Übergänge entsteht einfach kein Tanz.

Ich freue mich schon sehr auf die Tage und die Arbeit mit den Schüler/innen an den Themen!

Infos & Anmeldung
Weitere Infos zu allen Workshops von
Manis' Summercamp 2015
unter www.manis-tanz.de
und das Anmeldeformular
hier ...
Liebe Grüße,
Shalymar 
Homepage: www.shalymar.com
Shalymar bei facebook ...