Startseite/Aktuelles
zurück zu ma kuck'n
in Leiden, NL
5. - 7. August 2011

Interview mit der Veranstalterin
Anusch Alawerdian

von Marcel Bieger
(auch Übersetzung)

INTERNATIONAL SUMMER BELLYDANCE FESTIVAL 2011
Die trotz ihrer Jugend bereits sehr bekannte armenischstämmige Tänzerin, die in den Niederlanden aufgewachsene Anusch Alawerdian lädt wieder zu einem ihrer vielbeachteten Festivals ein. Für jeden, der beim internationalen Bauchtanz mitreden will, ein Pflichttermin. Im folgenden Interview erzählt sie uns, was sie für das 2011er Festival vorbereitet hat. Anusch hat übrigens unter anderem bei der Kölner Tänzerin Shahrazad gelernt, die schon ganz Generationen von Künstlerinnen auf den richtigen Weg gebracht hat.
Du bist in einer Tänzer-Familie großgeworden, du hast verschiedene Tanzstile gelernt, und du bist in der halben Welt aufgetreten. Was sind die wichtigsten und nachhaltigsten Stufen deiner Laufbahn?

Von kleinauf wollte ich Tänzerin werden und habe dieses Ziel immer beharrlich verfolgt. Meine Mutter ist mein größter Fan und meine tatkräftigste Unterstützung. Sie hat mir geraten, wenn du das unbedingt willst, dann kämpfe auch darum.

Ich habe mich auf den Tanz konzentriert, ich habe darum gekämpft, ich habe sehr hart an mir gearbeitet und ich habe mich von verschiedenen bedeutenden Tänzern ausbilden lassen. Mein Herz schlägt für den Bauchtanz, aber ich kann mich auch für andere Arten erwärmen. Vor kurzem bin ich drei Monate lang in der indischen Hauptstadt Neu Delhi aufgetreten und habe dort auch Unterricht in indischem Tanz genommen. Es ist wohl kein Zufall, wenn man jetzt in meinen neueren Choreographien indische Einflüsse entdeckt (lacht).

Einer der wichtigsten Schritte in meiner Karriere war die Eröffnung meines eigenen Tanzstudios. Damals war ich noch ziemlich jung, aber bis heute habe ich bereits zweihundert Schülerinnen gehabt. Das macht so richtig Laune und lohnt wirklich alle Mühe, wenn man Menschen aufbauen kann, die Interesse am Tanz zeigen.

Das größte Wagnis war für mich jedoch, ins Ausland zu gehen und dort meine Kunst zu zeigen. Mein Leben hat damit ein neues Kapitel aufgeschlagen. All die Aufregung, es war unbeschreiblich. Heute bin ich froh, diesen Schritt getan zu haben. Ich habe dabei soviel gelernt, so wichtige Erfahrungen gemacht und so viele interessante, liebe und wunderbare Menschen kennengelernt.

Du hast schon einige Festivals veranstaltet. Wer wird diesmal kommen, und welche Höhepunkte setzt das „International Summer Bellydance“.
Oder kurz ausgedrückt: Was hebt dieses Festival unter den anderen hervor?

Von 1999 bis 2008 habe ich das „Oriental Lounge“-Festival Festival veranstaltet und dazu stets bekannte Künstler eingeladen. Jedes einzelne war ein Erfolg. Nachdem ich drei Jahre im Ausland aufgetreten bin, habe ich entschieden, das Festival im Sommer stattfinden zu lassen, weil die ausländischen Künstler dann eher Gelegenheit haben zu kommen und weil ich sommers stets länger in meinem Heimatland Holland weile.

         Auf meinen Reisen habe ich eine Menge Tänzer kennengelernt, die bei sich zuhause zur ersten Garnitur gehören, bei uns aber noch nicht so bekannt geworden sind. Die wollte ich mit meiner neuen Veranstaltung ins Rampenlicht stellen. Unter ihnen finden sich: Milla Tenorio (Ägypten/Brasilien), Shayma (Argentinen), Sophie Armoza (Israel), Amar Lammar (Mexiko) und Nelly (Griechenland/Österreich). Hinzu kommt Amira Ates (Niederlande).
Das Summer Bellydance Festival findet über drei Tage statt und enthält alles, was dazugehört: Basar, kulinarische Spezialitäten, eine elegante Eröffnungs-Gala … und zum Schluß gibt es was zum Abrocken mit einem arabischen DJ, dem marokkanischen Star-Sänger Ramy Lapache, dem Live-Schlagzeuger Phoenix Lucas aus Argentinien und jeder Menge Überraschungen. Aber nicht nur die Künstler auf der Bühne stammen aus aller Herren Länder, auch Anmeldungen aus alles Welt haben mich bereits erreicht: aus Korea, Rußland, Deutschland, der Schweiz, Frankreich, Israel, Mexiko und so weiter und so fort. Sie alle strömen zusammen in meiner lieben geschichtsträchtigen Heimatstadt Leiden in Holland. Drei Tage lang wird Leiden das Mekka des Bauchtanzes sein!
Erzähle uns doch etwas über den Wettbewerb „Miss Summer Bellydance“.

Worauf ich bei dem anstehenden Festival am meisten gespannt bin, ist der „Contest“, denn damit veranstalte ich zum ersten Mal einen richtigen großen Bauchtanz-Wettbewerb. Glaub mir, ich habe eine Menge Zeit in diese „Miss Summer Bellydance 2011“-Geschichte gesteckt. Neben den sieben internationalen Künstlerinnen werden auch ich und ein besonders lieber Ehrengast, der Impressario und Generaldirektor der „Puls“Veranstaltungen in den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Libanon, dabeisein. Ich kann es kaum abwarten zu sehen, welcher Schmetterling am Ende die Krone tragen und die tollen Preise erhalten wird. Alle Teilnehmer am Contest haben übrigens die Chance, für das nächste PULS-Festival in den V.A.E. und dem Libanon gebucht zu werden.

Warum bringt ein so relativ kleines Land wie die Niederlande so viele Bauchtänzer hervor?

Wir sind eben ganz verrückt nach Bauchtanz.

Denkst du bereits über ein International Summer Bellydance Festival Nummer 2 nach und wie sehen deine weiteren Pläne für die Zukunft aus?


Ich bin mir sogar ziemlich sicher, daß es ISBF 2, 3, 4 und noch viele mehr gehen wird! Für 2012 sind mir schon ein paar neue Ideen gekommen. Ich hoffe, mein Festival wartet jedes Jahr mit neuen Ideen und Überraschungen auf. Bitte, drückt mir ganz fest die Daumen!

Daneben steht aber auch noch die “5. Oriental Lounge“ an, und bis dahin wird es nicht mehr allzu lange dauern.

Für die Zukunft habe ich auch vor, weiterhin im Ausland aufzutreten und zu unterrichten. Und ich denke darüber nach, meine eigene Bauchtanz-Produktion auf die Beine zu stellen und mit ihr und einer Reihe von Top-Tänzern auf Tour zu gehen. Der Arbeitstitel lautet „Bellydance Spectacle“. Übrigens habe ich der Gala-Show des diesjährigen International Summer Bellydance Festivals vorsorglich schon einmal den Namen „The Bellydance Spectacle“ gegeben (sie zwinkert).

Weitere Informationen unter: www.summerbellydancefestival.com

Homepage Anusch Alawerdian:
www.anusch.nl
Der YouTube-Showtrailer:
Grafik und Layout: Konstanze Winkler
Photos mit freundlicher Genehmigung von Anusch Alawerdian
Anusch Alawerdian
Milla Tenorio (Ägypten/Brasilien)
Shayma (Argentinien)
Sophie Armoza (Israel)
Nelly (Griechenland/Österreich)
Amar Lammar (Mexico)
Amira Ates (Niederlande)
Phoenix Lucas (Argentinien)
Ramy Lapache (Marokko)