Startseite/Aktuelles
zurück zu ma kuck'n
Grafik/WebDesign: Konstanze Winkler
Tausend und eine Vielfalt III

Wolfsburg, 21. Februar 2015

Showbericht
von Konstanze Winkler
und sie tanzen …
und tanzen …
und tanzen …


… zum bereits dritten Mal in Wolfsburg. Veranstalterin Jana Sahar hatte zu ihrer Showreihe „Tausend und eine Vielfalt“  eingeladen, und alle kamen sie - der Saal war rappelvoll, das Publikum in fröhlicher Erwartungshaltung auf den vor ihm liegenden bunten Showabend.
Gastgeberin Jana Sahar heißt alle herzlich willkommen und überlässt dem bewährten Moderationsduo Ellen & Sabine die Führung durch das Programm.

Als erstes betritt Makani die Bühne. Sie tanzt zunächst orientalisch-inspiriert zu „Lambada“, und nach fliegendem Kostümwechsel folgt ein fetziger Samba. - Als zweites sehen wir einen orientalischen Flamenco – das stolze Ergebnis der Workshop-Reihe „Flamenco-Projekt“ mit Nina Teza, die hier auch mittanzt.

Nina Teza bleibt alleine auf der Bühne zurück und schenkt uns nun eine ausdrucksstarke Fusion aus orientalischem und andalusischem Tanz.

Die Gruppe Amarth Thelei ist der Zusammenschluss einiger Tänzerinnen der Tribes „MaraDea“ und „Tribaluna“, die sich heute zu viert zu einer sinnlichen ATS-Improvisation mit indischen und spanischen Einflüssen zusammengefunden haben.
In schlichten schwarzen Kostümen und den dazu im Kontrast stehenden feuerfarbenen Schleierfächern tanzen Hayati eine orientalische Choreografie - mit ein paar kleinen Fehlerchen - aber dafür mit umso mehr Herz und Begeisterung zum Tanz.

Sexy, frech und fröhlich heizen die Tänzerinnen des „Shaabi-Projekt“ dem Publikum ein. Ein tolles  Ergebnis des Workshops mit Azad Kaan.
Antonio „Mr. Bellyflutter“ Rodriguez  betritt die Bühne, und wir werden Zeuge eines Feuerwerks orientalischer Tanzkunst, dargeboten in einem musikalischen Potpourri mit Trommelsolo.

Und natürlich sehen wir tollste Shimmies, Bauchwellen und das legendäre „Belly-Flattern“, für welches der quirlige Latino berühmt-berüchtigt ist.
Nun tritt das Duo Katharina & Jana mit einem eleganten, klassischen Raks Sharki auf. Jana gibt zunächst ein gefühlvolles Solo, und als die Musik schneller wird, gesellt sich Tanzpartnerin Katharina dazu. Sie tanzen hübsch synchron miteinander, mal spiegelgleich, mal spiegelverkehrt und ernten viel Applaus.
Malea, die in Wolfsburg zuhause sind, tanzen ein modernes, bezauberndes Stück mit den Schleiern. 

Zu einer traurigen und zugleich surreal klingenden Musik untermalt mit spanischer Gitarre und klagenden Geigentönen wie aus einem Tarantino-Film trägt Patricia Ihre Darbietung mit viel Gefühl vor. Mit hypnotischem Blick und ihrer unnachahmlichen Tanz-Technik aus Layerings mit Pops & Locks und Waves, die dennoch immer weiblich und geschmeidig wirken, zieht sie das Publikum in ihren Bann.
Nach der Pause eröffnet die Gruppe La Mara mit einem fröhlichen Stocktanz zu „Habibi Ya Ini“. - Malea zum Zweiten, diesmal zu siebt mit einem grazilen und elegant dargebotenen Raks Sharki.
Nina Teza verzaubert das Publikum mit einem Bollywood. Lieblich und anmutig erzählt sie uns in ihrem Tanz von einer Liebesgeschichte. Das zweite Stück  direkt im Anschluß besticht durch seine ausgelassene Fröhlichkeit, die Nina Teza sogleich verbreitet.

In farblich wundervoll aufeinander abgestimmten Kostümen zeigt die Wolfsburger Gruppe El Shubani einen stilvollen Raks Sharki mit Schleier-Intro.
Die Gastgeberin des heutigen Abends,
Jana Sahar, tanzt mit kurzen chinesischen Schleierfächern eine wunderschöne und sehnsuchtsvolle Choreografie zu „Yearning“, einem Musiktitel der Bellydance Superstars.
Patricia schreitet dämonisch wie eine unheilbringende Göttin zu mystischer Musik auf die Bühne, ihr Gesicht wie in Stein gemeißelt. Wieder besticht ihr Tanz durch präzise Bewegungen und akkurate Trennschärfe der einzelnen Lagen, sie interpretiert die Musik und deren Stimmung perfekt mit ihrem zarten und doch kraftvollen Körper.

Noch einmal die Gruppe Malea: Sie tanzen eine fantastische Fächerschleier-Choreografie zu dramatischer Orchestermusik. Sehr synchron und ausdrucksstark, nicht umsonst haben sie mit dieser Darbietung einen guten vierten Platz beim Contest „Bellydancer of the World 2014“ in Duisburg errungen. - Auch El Shubani bekommen wir an diesem Abend noch einmal zu sehen. Ihren Vortrag beginnen sie verhüllt mit halbrunden Schleiern, doch bald entpuppen sich diese als Voi-Pois, und wir erleben einen schön choreografierten, luftigen Tanz mit wirbelnden Schleiern.

Afro kann er auch! Energiebombe Antonio stürmt auf die Bühne und tanzt mit nacktem Oberkörper ausgelassen zu afrikanischer Musik. Seine ansteckend-fröhliche Darbietung beschwingt auch das Publikum, welches begeistert im Rhythmus mitklatscht und jubelt.

Ausgelassene Party-Stimmung herrscht dann auch beim anschließenden Finale, bei dem alle Tänzerinnen und Antonio noch einmal auf die Bühne geholt werden und gleich darauf gemeinsam zu orientalischer Musik die Bühne herunter und durch die Tische im Saal tanzen, um das Publikum zum Mittanzen zu animieren.

Homepage:
www.jana-sahar.de

Photos © Uwe Ramberg
Gastgeberin Jana Sahar
Moderation: Ellen & Sabine
Makani
Amarth Thelei
Flamenco-Projekt mit Nina Teza
Nina Teza
Hayati
Shaabi-Projekt
Antonio Rodriguez
Katharina & Jana
Malea
Patricia
Malea
La Mara
Antonio Rodriguez
Finale
Patricia
El Shubani
Malea
El Shubani
Jana Sahar
Nina Teza