Startseite/Aktuelles
zurück zu ma kuck'n
Grafische Gestaltung: Konstanze Winkler
Seit vielen Jahren bietet das renommierte Tanzzentrum „Ya Salam/Ingolstadt“ Fortbildungs-Projekte im Bereich „Orientalischer Tanz“ an.
Mit der Show „Kaleidoskop“ fand das Projekt am 24. Februar 2013 in der „Fronte79“
seinen Abschluß.

"GEGENSEITIGER ZUSPRUCH"

Tanzprojekt und Show „Kaleidoskop“
des Orientalischen Tanzzentrums
„Ya Salam/Ingolstadt“

- aus der Sicht der Teilnehmer.

´Das Projekt: Im Sommer 2012 ging es mit unseren Intensiv-Workshops los. Unter der Leitung von Manis Sjahroeddin, einer international anerkannten Tänzerin und führenden Lehrerinnen für Orientalischen Tanz am „tanzhaus nrw“ in Düsseldorf, erlernten wir an fünf Wochenenden vier ausgefeilte Gruppen-Choreografien. Manis hat unser Verständnis für den speziellen Aufbau von Gruppen-Choreografien in Bezug auf Raumwege, Formationen, Dynamik und Dramaturgie sowie den sicheren Umgang mit den verschiedensten Accessoires wie z.B. Stöcken, Säbeln und Schleiern geschult. Eine besondere Herausforderung bestand darin, sich mit eigenen Stücken einzubringen, sei es als Solo oder im Duett.
Orientalischer Tanz ist schon seit vielen Jahren mehr als nur der im Volksmund „Bauchtanz“ genannte Stil. Bewegungen und Schritte aus Hip Hop-, Modern-, Salsa- und Flamenco-Tanz fließen mit ein (um nur einige zu nennen), ebenso Accessoires aus dem chinesischen Tanz, der rhythmischen Sportgymnastik, ja sogar Pois haben ihren Einzug gehalten. Ebenso hat sich das Musik-Repertoire erweitert, so wird nicht nur zu rein orientalischer Musik getanzt, sondern auch zu New Age-Musik, Elektronik-, Rock- und Mittelalter-Musik. Wir hatten somit freie Auswahl und konnten alle Möglichkeiten ausschöpfen.

Da wir über sehr unterschiedlich lange Tanzerfahrung verfügen, war es für viele die erste eigene Choreografie und somit ein Meilenstein in der persönlichen Tanzentwicklung. Die Tänze wurden von der Gruppe analysiert, wir erlernten somit, konstruktive Kritik abzugeben und auch anzunehmen. Was wirkt interessant, was zu hektisch, zu langweilig, zu überfrachtet, was drückt meine Körpersprache aus, welche Empfindung rufe ich hervor?

Kein leichtes Unterfangen, aber es schult den Blick für Wesentliches ungemein. Unterschiedliche Vorstellungen, Charaktere, Geschmäcker und Empfindungen mußten unter einen Hut gebracht werden. Da speziell der Orientalische Tanz neben der nicht einfachen Tanztechnik ein sehr emotionaler Tanz ist, stießen wir Tänzerinnen oft an unsere Grenzen. Viele gemeinsame Übungsstunden, gegenseitiger Zuspruch und die professionelle und warmherzige pädagogische Führung von Manis ließen letztendlich eine wunderschöne und abwechslungsreiche Show entstehen, eine reife Leistung für die relativ kurze Vorbereitungszeit.

Die Show: So wie in einem Kaleidoskop ständig neue Bilder entstehen, so war auch unser Programm. Abwechslungsreich, vielseitig, bunt und in einem ständigen Fluß.

Wir haben einen mystischen Säbeltanz, Folklore aus Ober-Ägypten, Salsa-Fusionen, Schleiertänze, klassischen orientalischen Tanz wie Raks Sharki und Balady, einen zarten Fächer-Schleiertanz, Modern-Fusion, Tänze mit Pois und Vois und vieles mehr gezeigt.

Fünf zusätzliche Tänzerinnen, die sich vorher per DVD beworben hatten und von Manis und Gamila (der Leiterin vom „Ya Salam“) ausgewählt wurden, begleiteten uns auf dieser Show mit eigenen Choreo- grafien und setzten noch zusätzliche Highlights, wie z.B. einen sehr schönen Federfächer-Tanz einer Gruppe aus Gerolfing.

Der begeisterte Applaus des Publikums, die durchweg gute Resonanz und eine zusätzliche Show im Tanzhaus NRW, in der wir gemeinsam mit Projekt-Teilneh- merinnen aus Düsseldorf auftreten durften, war der beste Lohn für unsere Mühen und stärkte das eigene tänzerische Ego ungemein.

Es war eine aufregende, anstrengende und inspirieren- de Zeit. Wir haben viel gelernt, gelacht und geschwitzt und freuen uns auf neue Herausforderungen.

Am
15. März 2014 feiert das Tanzzentrum
„Ya Salam“ sein 20jähriges Jubiläum mit einer großen Show im Stadttheater zu der internationale und nationale Stars der Szene (Aziza/ Montreal, Anasma /New York/Paris, Shiroshakar, Duo Karma, Ida Mahin, Anima Sana, u.v.m.) eingeladen sind, und natürlich tanzen dort unsere Lehrerinnen Gamila und Manis. Dann können wir wieder in die Rolle des Zuschauers schlüpfen und einfach nur genießen.
Homepage "Ya Salam": www.yasalam.de
Claudia (Foto © Megazin)
Gruppe Aladdin und Gruppe Cleopatra (Foto © Megazin)
Carmen & Kerstin (© Hyna)
Melanie und Kerstin (Foto © B. Hyna)
Dina Amal (Foto © Hyna)
Elina (Foto © Megazin)
Konny (Foto © B. Hyna)
Ya Salam (Foto © B. Hyna)
Nuriya (Foto © Megazin)
Carmen und Vanessa (Foto © B. Hyna)
Melanie (Foto © B. Hyna)
Nahid Safiya (© B. Hyna)
Ya Salam (Foto © B. Hyna)