Startseite/Aktuelles
11.11.12 - "Ich liebe den ägyptischen Stil" - VANESA MORENO
10.11.12 - 6. Contest "Bellydancer of the World" - Die PREISE & GEWINNE
09.11.12 - Bärtige Damen auf Sprungstelzen - THE SMOKY EYES
08.11.12 - 6. Wettbewerb "BELLYDANCER OF THE WORLD"
07.11.12 - MAYYADAH mag Mozart
06.11.12 - Weltstars beim 20. Orientalischen Festival Europas - SILVIA SALAMANCA
05.11.12 - Tanz den Basar - ANITA BLAKE
04.11.12 - Wo kommen die hübschen VIDEOS her?
03.11.12 - Geänderte Zeiten beim Contest "BELLYDANCER OF THE WORLD"
02.11.12 - "Dein Leben ist wie ein weißes Blatt Papier" - MAYA SAPERA
01.11.12 - Stars aus der ganzen Welt bei Leylas Zwanzigstem - AISA LAFOUR und AZIZA
31.10.12 - Kriegerin und Verführerin - NADIA NIKISCHENKO
die aktuellen Festival -News:
20 Jahre Orientalisches Festival Europas, 20 Jahre das Weltstars-Festival überhaupt, 20 Jahre größtes Festival Europas. Der Weg dorthin war lang, aber der Erfolg kann sich mehr als sehen lassen. Kein Wunder, daß auch der integrierte Contest "Bellydancer of the World" zu den wichtigsten Wettbewerben der Welt gehört, sein Name ist Programm, reisen doch auch Teilnehmer aus allen Kontinenten zur Tanz- Darbietung heran. Und der Basar auf drei Etagen bietet wirklich alles, was Bauchtanz auf der Welt an Schätzen bietet. Wer bei dieser Jubiläums-Veranstaltung nicht dabei ist, der kann nicht von dieser Welt sein.
Festival-Homepage
www.leyla-jouvana.de
Homepage des 20. Orient. Tanzfestival Europas: www.leyla-jouvana.de
31. Oktober 2012

KRIEGER UND VERFÜHRERIN

Wenn Nadia Nikischenko auf die Bühne kommt, darf man wirklich gespannt sein. Ihre Kostüme sind stets sehenswert und bedienen sich aus dem reichen Fundus der Geschichte. Und die Geschichten, die sie sich dazu ausdenkt, sind so spannend wie Kino. Hier erzählt sie ein wenig von einem ihren im letzten Jahr beim 19. Orientalischen Festival gezeigten Stücke, „Winds of Change“ und „Antonius und Cleopatra“. Im ersteren hütet sie als Hirtin ihre Schafe, als plötzlich ein Kampfhubschrauber auftaucht und ihre Herde zusammenschießt. Sie verwandelt sich von der Hirtin in eine Kriegerin, und der Hirtenstab von vorhin verwandelt sich in eine Waffe. Im zweiten Stück sieht man sie erst als römischen Feldherrn Antonius, und dann dreht sie sich und ist auf der anderen Seite als Cleopatra zu sehen. Man darf wirklich gespannt sein, was sie für das 20. Orientalische Festival in diesem Jahr vorbereitet hat.

„Du willst wissen, welche Ideen mir für meine Auftritte kommen? Mich haben immer schon starke Persönlichkeiten mit tiefen Gefühlen imponiert. Unser Leben ist allerlei Wechselfällen ausgesetzt, und alles ist ständig in Bewegung, nicht unbedingt immer in Richtung zum Besseren. Wenn es zu Veränderungen kommt, liegt es an unserer Willensstärke, uns an die neuen Lebensumstände anzupassen.Als ich meine Stücke „Winds of Change“ und „Antonius & Kleopatra“ entwickelt

habe, wollte ich starke Figuren auf die Bühne bringen und das Publikum auch mit der jeweiligen Geschichte fesseln, die ich zu erzählen hatte. Um den Menschen dabei zu helfen, die Kraft zu entdecken, die in uns allen steckt. Ich weiß natürlich auch, daß ein plötzlicher Persönlichkeitswechel zu den spannendsten Dingen gehört, die man auf der Bühne zeigen kann. Und nach einigem Nachdenken kam ich zu der Erkenntnis, daß ein solcher plötzlicher Persönlichkeitswechsel genau dem entspricht, was ich mit meinen Stücken beabsichtigte. Als Bühnenkünstlerin habe ich natürlich auch gelernt, daß der Künstler sich auf die Dinge konzentrieren soll, die er am besten kann. Ich kenne mich ziemlich gut mit Waffen und Gerätschaften aus. Zu meinem Glück, denn so kann ich die Geschichten, die ich erzähle, immer sehr realistisch ausgestalten. Also, warum nicht auch hier davon Gebrauch machen?

Am liebsten hätte ich mit einem echten Römerschwert getanzt. Mir gefallen seine Form und seine lange Geschichte. Deswegen habe ich nach einer Figur in der römischen Historie gesucht, die ich in meiner getanzten Geschichte verwenden könnte. Da ich orientalisch tanze, lag es natürlich nahe, nach einer Persönlichkeit im römischen Orient zu suchen. Und da kommen einem natürlich gleich Antonius und Cleopatra in den Sinn. Ich habe mich dann für eine Nummer entschieden, in der ich die beiden hervorstechenden Eigenschaften dieser beiden Persönlichkeiten herausarbeiten konnte; den starken Krieger und die Verführerin und Königin. Das zweigeteilte Kostüm habe ich dann meiner Mutter überlassen, denn sie ist meine Lieblings-Schneiderin und beste Beraterin in allen Fragen. Und in Duisburg hat das Publikum dann doch eine Menge Spaß gehabt, nicht wahr?

Mein lieber Marcel, mehr möchte ich jetzt nicht verraten, man soll nie alle Trümpfe auf einmal ausspielen. Wir wollen uns ein paar Sachen für später aufheben. Wenn man dem Publikum alle kleinen Tricks und Geheimnisse aufdeckt, geht die ganze Spannung verloren, und keiner will mehr die Show sehen. Übrigens habe ich „Anthony & Cleopatra“ bei You Tube eingestellt. „Winds of Change“ noch nicht, weil ich glaube (oder fürchte), daß ich dieses Thema noch einige Male auf der Bühne darstellen muß." http://youtu.be/jSoLhn-ULio
cNadia Nikischenko
01. November 2012

STARS AUS DER GANZEN WELT BEI LEYLAS ZWANZIGSTEM

Aus den Niederlanden kommt die Star-OT-Tänzerin Aisa Lafour, die dank ihrer südamerikanischen Herkunft eine Menge Lateinamerikanisches in ihren Raks Sharki einfließen läßt. Sie veranstaltet mit großem Erfolg eigene Shows, sie hat bei Jillinas „Belly Dance Evolution“ mitgetanzt, sie ist schon mehrmals in Deutschland aufgetreten, und ihre Videos sind hier zu sehen: http://www.aisalafour.com/company/media/

ihren eigenen You Tube Kanal findet ihr hier: http://www.youtube.com/user/aisalafour

ihre Seite findet ihr hier: http://www.aisalafour.com/company/new-website/

und ihr Interview bei Hagalla findet ihr hier: http://www.hagalla.de/Texte/Interviewtexte/Aisa%20Lafour%20Interview.html

AISAS WORKSHOPS
Sa., 1.12., 11:20 - 13:20 Uhr, Aisa Lafour - Star Power & Stage Secrets: Entdeckt das Geheimnis einer Star-Tänzerin. Was macht sie so attraktiv und strahlend auf der Bühne? Wie könnt Ihr Eure Choreo und Improvisation mit einer großen Anziehungskraft aufpeppen, so dass Ihr größtmögliche Aufmerksamkeit des Publikums erzielt? Aisa lässt Euch strahlen wie einen orientalischen Superstar! Alle Stufen

So., 2.12., 11:30 - 13:30 Uhr, Aisa Lafour - Lyrical Bellydance / Tarab: Hier lernt Ihr die Interpretation und Ausdruck der Lyrik von berühmten klassisch Orient. Liedern wie Oum kalthoum, Abdel Halim, Farid El Atrache, etc. Paßt Eure Bewegungen der Melodie aber auch dem Gesang/Bedeutung des Liedes an. Dieser WS verhilft Euch zu einer völlig neuen Sichtweise und Verständnis für Klassisch Orient. Musik. Für Fortgeschrittene.

Aziza aus Kanada ist eine Weltklassetänzerin und gilt als eine der gefühlvollsten Raks-Sharki-Interpretinnen. Sie tritt auf allen Kontinenten auf, kennt nur volle Workshops und gehört sozusagen zur Stamm-Mannschaft bei Leyla Jouvanas Orientalischen Festivals Europas. Ihre Videos sind hier zu sehen: http://www.youtube.com/user/azizashimmy
und ihre Homepage findet ihr hier: http://www.azizashimmy.com

AZIZAS WORKSHOPS
Mi., 28.11..
11:30 - 13.30 Uhr, Aziza - Schöne Arme & Posen: Traumhafte Arm- & Handbewegungen zum Dahinschmelzen mit femininen Tanzposen und klaren Linien, die Euch und Eure Tanzkunst ins rechte Licht setzen.
16.30 - 18.30 Uhr, Aziza - Art of Improvisation: Bemerkenswerte Technik und Tipps, Improvisation zu erlernen und zu verbessern. Werdet ein Teil der Musik. Mit Improvisationstheorie/Lehre. Sehr zu empfehlen!

Do, 29.11., 12:00 - 14:00 Uhr, Aziza - Takseem: Tolle neue Ideen & Kombis zu einem Instrumental-Solo. Hypnotisierende langsame Bewegungen und Körperkontrolle mit weiblicher Ausdruckskraft. Werdet eins mit Musik & Rhythmus und Ihr werdet begeistert sein! 16:30 - 18:30 Uhr, Aziza - Fresh Combinations & Travelling: Ihre derzeit eigenen größten Herausforderungen, ihre schönsten und neuesten Moves & Schrittkombinationen. AbFortgeschrittene.

Weitere Workshops mit Aziza am Freitag, 30.11., Sa. 1.12. und So., 2.12. findet ihr hier:
www.leyla-jouvana.de

02. November 2012

"DEIN LEBEN IST WIE EIN WEISSES BLATT PAPIER"


Maya Sapera ist eine Tänzerin der Extraklasse, sie beherrscht die indischen Genres aus dem Schlaf und gewinnt ihnen ständig neue Facetten ab. Im letzten Jahr hat sie beim Wettbewerb „Bellydancer of the World“ in ihrer Kategorie den 1. Platz erzielt. In diesem Jahr, zum Jubiläum des OFE, tritt sie in der Gala auf. Grund genug, sie zu interviewen und sie am Anfang zu bitten, ihre wunderbare Dankesrede bei der Überreichung des Preises hier zu wiederholen:

Wie findet eine Belgierin zum indischen Tanz? hat dich der Moderator der Gala-Show bei der Preisverleihung im letzten Jahr gefragt.

Ich glaube, er hat gefragt, ob eine Frau aus dem Westen indische Tänze erlernen könne, und ich habe geantwortet, daß es ganz gleich sein dürfte, ob man Belgierin, Deutsche oder Inderin sei, und es spielt auch keine Rolle, ob man dunkel, braun, weiß oder blau ist. Wenn man nur an sich arbeitet und sein Leben und seine Seele dem Tanz weiht, erreicht man irgendwann (s)ein Ziel. Natürlich wird sich nie etwas daran ändern, daß mehr Inderinnen als Europäerinnen indischen Tanz

auf hohem Niveau tanzen, genau so wenig wie mehr Europäerinnen als Inderinnen klassisches Ballett in höchster Vollendung tanzen. Der Grund dafür ist einfach, Inderinnen wachsen schon als junge Mädchen mit indischen Tänzen auf und europäische Mädchen mit klassischem Ballett. In meiner Jugend war ich die einzige Belgierin, die sich ernsthaft mit indischem Tanz beschäftigt hat. Und wenn man sich mit den Tänzen einer anderen Kultur auseinandersetzt, muß man sich auch mit dieser Kultur beschäftigen. Ich bin mit einem Inder verheiratet, spreche die Sprache und lerne immer noch neue Schichten und Ebenen der indischen Kultur kennen.

Nach dem großen Erfolg von Bollywood im Westen ist es um dieses Genre etwas still geworden. Siehst du das auch so, und was könnten Gründe dafür sein?

Na ja, mir fällt natürlich auch auf, daß sich immer weniger neue Schülerinnen für Bollywood anmelden. Als Bollywood noch neu und aufregend war, haben die bunten Farben, die Rhythmen und die Tanzfreude die Menschen begeistert. Aber wie in allen Genres muß man einiges dafür tun, um richtig gut darin zu werden. Man muß viel arbeiten, man muß sich einbringen, und wenn der Tanz wie hier aus einer ziemlich fremden Kultur kommt, sollte man sich auch mit dieser Kultur auseinandersetzen, um diesen Tanz begreifen und auf die schönste Weise darbieten zu können. Aber sobald Schülerinnen einmal im Fortgeschrittenen-Kurs angekommen sind, bleiben sie auch lange dabei. Dann dürfen wir nicht vergessen, daß die Medien Moden erschaffen. Als Bollywood eine große Sache war, haben sich ständig Zeitungen, Radio und Fernsehen bei mir gemeldet. Heute kommt das  vielleicht noch zehnmal im Jahr vor. Mittlerweile haben die Medien sich längst auf andere Dinge gestürzt, im Moment hier gerade „Lindy Hop“, und die Leute strömen dorthin. Außerdem scheint es ein Merkmal unserer gesellschaftlichen Entwicklung zu sein, von allem nur noch ein bißchen in sich aufzunehmen.

Was werden wir bei Leylas Jubiläums-Festival von dir auf der Bühne sehen?

Einen zeitgenössischen indischen Tanz zu „Ali Mola“. Ali Mola ist ein Sufi-Lied aus Indien. Ich habe eine neue Tanzsprache aus den verschiedenen indischen Tanzrichtungen entwickelt, mit denen ich aufgewachsen bin. Bei diesem Stück handelt es sich um einen energetischen Trance-Tanz unter dem Einsatz von Händen, Drehungen, Sprüngen, Haar und Selbstbewußtsein.Bei meinem zweiten Stück handelt es sich um ein kurzes, typisches Bollywood-Stück, dessen Inhalt mir sehr gut gefällt. Der besagt: Genieße jeden einzelnen Augenblick deines Lebens. Dein Leben ist wie ein weißes Blatt Papier, auf das du deine Worte schreibst. Verleih deinen Träumen Flügel, damit sie wahr werden.
Und was wirst du uns in deinen Workshops beibringen? Einen “Silsila”, einen vom klassischen indischen Tanz inspirierten Bollywood. Die Musik stammt aus einem der schönsten Filme des Genres, „Devdas”. Meine Choreographie setzt sich aus eigenen Entwicklungen und Bewegungen aus dem Film zusammen. In dem Streifen wartet die Schöne seit zehn Jahren auf ihren Geliebten. Sie hat eine Kerze für ihn entzündet und ist davon überzeugt, daß die ihn zurückbringen wird.  Die Kerzenflamme wie auch sie selbst brennen dank der großen Liebe, die sie verspürt, und weder Regen noch Wind können sie löschen. Rechts, das YouTube Video vom Festival 2011: http://www.youtube.com/watch?v=WJ75ggRPets

03. November 2012

GEÄNDERTE ZEITEN BEI “BELLYDANCER OF THE WORLD” - 400 BEWERBER


Aufgrund des enormen Andrangs für den zum 6. Mal ausgetragenen Contest „Bellydancer of the World“ beginnt dieser bereits um 14 Uhr (24. November). Veranstalterin Leyla Jouvana ist auf den klugen Einfall gekommen, die Teilnehmer aus den Kategorien „Kinder“ und „Junior“ vorzuziehen,  und es für die Erwachsenen bei den gewohnten Zeiten zu belassen.

14:00 Uhr „Kids“ und „Junior“
15:00 Uhr Show-Tanz der Juroren
15:35 Uhr Beginn der Erwachsenen-Wettbewerbe

Leyla erklärte auf Anfrage, daß sie eine riesige Warteliste für „Bellydancer of the World“ habe und in diesem Jahr 20 Anmeldungen mehr als in den Vorjahren berücksichtigen konnte. Damit steige die Anzahl der Teilnehmer auf 400. Deswegen habe sie die Kinder herausgenommen und auf einen früheren Zeitpunkt verlegt. Leider habe man selbst mit dieser Maßnahme immer noch ca. 40 Bewerbern absagen müssen.

Die Solisten und Gruppen beim Wettbewerb kommen wieder aus aller Herren Länder, neben Deutschland sind diese vor allem: Belgien, Brasilien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Indien, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Polen, Puerto Rico, Rumänien, Rußland, San Marino, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ukraine, Ungarn, USA.
In der ebenfalls international besetzten Jury sitzen: Suhaila & Isabella Salimpour, Nadia Nikischenko (Rußland),  Feriel (Frankreich), Nika Mlakar (Slowenien), Queenie (Belgien), Ruby (USA) und Leyla Jouvana selbst. Bis auf die beiden Salimpours und Leyla Jouvana haben alle Juroren in früheren Jahren selbst am Contest „Bellydancer of the World“ teilgenommen und allesamt hervorragende Plätze belegt. Die Teilnahme lohnt sich also.


04. November 2012

WO KOMMEN DIE HÜBSCHEN VIDEOS HER?

Schon lange ein heimlicher Hit, die „Festival Teaser“, bislang ca. 15. Sie zeigen kurze Tanzschnipsel vieler der Künstler, auf die man sich bei den kommenden Galen freuen darf. Und sie erfüllen ihren Zweck auf die allerbeste Weise, sie machen Appetit, womit der Begriff „Teaser“, wenn auch ein wenig frei, übersetzt sein dürfte.

Leyla Jouvana auf die Frage, woher die Videos kommen: „Die haben mein Webmaster Oliver und Videoproduktion Fokus hergestellt. Oliver arbeitet im Auftrag für Fokus Video-Produktion Jürgen Schaardt. Die beiden wechseln sich ab. Beide haben all die Jahre die Teaser zum Festival produziert und auch auf dem Festival für das Duisburger Fernsehen „Studio 47“ gefilmt.  

Nur im vorletzten Jahr hat mir meine Aushilfe einen Teaser als Überraschung für mich erstellt. Sonst sind es immer die beiden gewesen, alles was mit TV, DVD Produktionen, Teaser, Website etc. zu tun hat, fällt in ihren Bereich. Schön, dass die Teaser gut ankommen.“

In diesem Sinne, mal reinschauen:
http://www.leyla-jouvana.de

05. November 2012

TANZ DEN BASAR


2011, beim 19. Orientalischen Festival Europas ist
Anita Blake schon im Rahmenprogramm aufgetreten, und das war ein Erlebnis. Auf der Messe herrscht überall Basar-Atmosphäre, aber ganz unten, im Tiefgeschoß des Gebäudes, ist sie am ehesten zu greifen, und hier tanzte Anita, als gehörte sie einfach dazu. Sie hat improvisiert, sich den nötigen Platz verschafft und hinreißend getanzt. Die gebürtige Ukrainerin, die seit ein paar Jahren in Deutschland lebt und im Großraum Düsseldorf eine eigene Tanzschule eröffnet hat. Warum es sie in diesem Jahr wieder ins Rahmenprogramm des Orientalischen Festivals 2012 zieht, erzählt sie uns hier:

„Im letzten Jahr habe ich Leyla Jouvana einfach gefragt, ob ich bei ihr im Rahmenprogramm tanzen dürfte, und sie war so freundlich, mir eine Zusage zu geben. Ich bin dann solo mit einer Tribal Fusion Nummer aufgetreten. In diesem Jahr komme ich nicht allein, sondern tanze im Duo mit meiner Schülerin Asuka. Wir treten als Lamia Dance Company auf und tanzen ATS©. Ich bin dann hoffentlich ein FCBD© Sister Studio. In einigen Tagen reise ich nämlich nach San Francisco in Carolenas Tanz-Studio, um am 26. November wieder in Deutschland zu sein, dann als zertifizierte ATS©-Lehrerin.
Auf der 20., der Jubiläumsveranstaltung möchte ich gern der Öffentlichkeit meine Schülerin Asuka und meine Tanzschule „Lamia Dance Company“ vorstellen. Ich finde, der Basar hat eine tolle Atmosphäre für eine ATS-Aufführung. Wir sind dort dem Publikum sehr nahe, sozusagen mittendrin, und die Menschen können die besondere Tribal-Energie hier ganz hautnah und viel besser als von einer großen Bühne spüren. Ich hoffe, daß einige neugierig werden und sich selbst einmal im Tribal-Tanz versuchen wollen.“ Wir wünschen viel Glück und Erfolg.

06. November 2012

WELTSTARS BEIM 20. ORIENTALISCHEN FESTIVAL EUROPAS

Silvia Salamanca-Segui stammt von der spanischen Insel Mallorca und tanzt bereits ihr Leben lang. Mit 19 hat sie ihren Abschluß als Ballett-Tänzerin gemacht und trat seitdem mit der „Zeitgenössischen Tanz-Kompanie“ der Universität von Barcelona auf allen wichtigen Festivals in Europa auf.
Dem Bauchtanz hat sie sich im Jahr 2001 verschrieben, nachdem sie die enormen Vorzüge dieses Genres für den Körper und den Geist der Frau entdeckt hatte (selbige hat sie in anderen Tanzsparten schmerzlich vermißt). Von ihren ersten Lehrerinnen, den beiden Ägypterinnen Tasnim Melendres und Nur Banu, erfuhr sie, wie allein schon das Betreiben des Bauchtanzes Frauen die Möglichkeit eröffnet, ihrer eigenen Identität näherzukommen und sich selbst auf einer ganz anderen Ebene zu entdecken. Der Bauchtanz erhöht auch die weibliche Selbstachtung, vermindert Streß und bringt Frauen der weiblichen Essenz ihrer Seele ganz nahe.

Mit der Entwicklung ihres ganz eigenen Stils auf dem Gebiet des Zambra Mora (einer Fusion aus Spanischem, Zigeuner- und Orientalischem Tanz) hat Silvia Salamanca international Anerkennung gefunden und wird in diesen Zeiten zu Festivals
auf der ganzen Welt eingeladen. Ihre Reisen führten sie durch halb Europa, in die USA und nach Südafrika. Im November 2011 saß sie in der Jury des weltweit anerkannten Wettbewerbs „Bellydancer of the World“, der im Rahmen des Orientalischen Festivals Europa von Leyla Jouvana und Roland im deutschen Duisburg abgehalten wird. Keine Frage, daß sie auch in diesem Jahr, immerhin dem Jubiläums-Orientalischen Festival Europas dabei sein wird.
SILVIAS WORKSHOPS

Fr., 30.11., 19:45 - 21:45 Uhr, Silvia Salamanca - Slow & Fluid - Tribal BD Routine
: Magnetisierende weiche und fließende Schlangenbewegungen & Muskelisolationen. Originelle Tribal Moves & Combos werden zu einer grazilen, eleganten und energiegeladenen Routine zusammengefügt. Für alle BD Stile geeignet!
Sa., 01.12., 09:00 - 11:00 Uhr, Silvia Salamanca - Spanish Gypsy Fusion with Fan: Silvias brandneue Zigeuner-Choreo mit heißer Leidenschaft, die zum Kühlen einen Fächer erfordert! Basisbewegungen, Rock- und Fächerarbeit und ein „Ole"!
So., 02.12., 09:15 - 11:15 Uhr, Silvia Salamanca - Spanish Gypsy Fire Skirt Routine: Neue Flamenco-Gypsy-Hand-, Hüft- und Beinarbeit kombiniert mit arabischem Tanz. Können wir da mehr verlangen? Ja! Wunderschöne neue Fusion Routine und Einblick in "Zambra Mora".
Nachzutragen wäre noch, daß sie 2007 ihre erste Lehr-DVD über spanischen Zigeunertanz herausgebracht hat: “Shunyata Bellydance presents the Fire of the Spanish Gypsies" www.silviasalamanca.com

07. November 2012

MAYYADAH MAG MOZART

Schon einige Male ist Mayyadah aus dem nördlichen Schwarzwald bei Leyla Jouvanas Orientalischem Festival Europas aufgetreten, und ihre Workshops genießen einen ganz eigenen positiven Ruf. Hier nun erzählt sie, was sie zur Jubiläumsausgabe alles mitbringt.

Was wirst Du uns beim 20. OFE auf der Bühne zeigen?

Für dieses Jahr habe ich mir wieder etwas Besonderes überlegt, ein Thema, das sicher nicht bei jedem Ensemble Zustimmung findet, wenn nur ein Tanz dargeboten werden kann. Warum? Weil verständlicherweise möchte jedes Ensemble in seiner vollen Schönheit gesehen werden, am liebsten natürlich mit einem traditionellen und beliebtem Tanzthema. Ich bin sehr glücklich darüber, ein wunderbares Ensemble zu leiten, dem der künstlerische Aspekt und die Überraschung für das Publikum wichtiger sind, als jedes Mal im kostbaren Glitzerkostüm zu brillieren. Deshalb werden wir dieses Jahr einen kleinen Ausschnitt aus meiner Bearbeitung der Zauberflöte präsentieren. Ich möchte eigentlich nicht zu viel vorher verraten,

der Überraschungseffekt wäre zu sehr beschnitten. Das Ensemble El Saherat (Foto rechts) wird die ersten drei Minuten aus diesem Spektakel zeigen und mir und dem Publikum eine wundervolle Einleitung zu meinem anschließenden Tanz schenken, zu Klängen aus meiner Lieblingsoper von Mozart, unterlegt mit arabischen Instrumenten und einem kurzen Strophengedicht, auf eine sehr mystische Art und Weise. Wunderbar passend dazu wird mein Tanz zu einem meiner Lieblingsstücke ´Danza Mora´, welches ursprünglich für meine so geliebte Amaya geschrieben wurde, hier musikalisch traumhaft umgesetzt von Dr. Samy Farag, den ich sehr schätze. Außerdem trete ich in der Nachmittagsshow am Sonntag gemeinsam mit Serafina und Hasseenah vom Ensemble DILARA auf, wir tanzen einen außergewöhnlichen modernen klassischen Tanz „Deja vu".
Was dürfen wir in Deinem Workshop (Raks Sharki Choreo a la Mayyadah) erwarten?

Wie immer natürlich sehr viel Arbeit und Informationen über das Thema, aber wie immer auch sehr viel Spaß und Humor! Ich habe jetzt schon öfter bei Leyla WS gegeben und irgendwie habe ich das Gefühl, sie werden immer beliebter. Wobei es natürlich sehr schwierig ist, da so viele interessante Dozenten aus dem Ausland zeitgleich auch tolle WS anbieten, und diese Dozenten hat man eben doch nicht so oft hier bei uns. Das spornt natürlich unheimlich an, etwas ganz Besonderes anzubieten! Eigentlich habe ich viele Themen, die ich unterrichten könnte, aber der WS letztes Jahr, den ich hier  geben durfte in Form von einem Raks Sharki Choreografie à la Mayyadah, bezauberte und überzeugte sogar die hochkarätigen Künstlerinnen, die mir die Ehre ihrer Teilnahme gaben. Das Feedback an die Veranstalter war wohl
recht positiv, worauf Leyla mich bat, doch wieder Raqs Sharki zu unterrichten, da dieses wohl eine meiner besonderen Stärken sei.  Aus diesem Grunde wird es dieses Jahr erneut einen ansprechenden Teil aus der neuesten Produktion meines Lieblingsmusikers Dr. Samy Farag geben, ein Zusammenschnitt aus dem Stück ´Kida` von der CD „Cairo Nights“. Diese Choreografie wird wieder brandneu und ganz speziell für den WS an diesem Festival ab wirklich sehr guter Mittelstufe bis Master unterrichtet.  Ich freue mich riesig darauf und bedanke mich von Herzen bei Leyla Jouvana und Roland für das erneute große Vertrauen.

Und du bringst uns in diesem Jahr noch etwas Schönes mit …

Ja, mein neues Ensemble, Faddah el Layal. Auch dieses zweite Ensemble besteht wie mein erstes, El Saherat, mit dem ich im letzten Jahr hier aufgetreten bin, aus sehr starken individuellen Persönlichkeiten; vier von den momentan sieben Tänzerinnen sind selbst seit Jahren sehr erfolgreich als Solisten unterwegs, gemeinsam verschmelzen sie zu einem starken Ganzen. Ihren ersten gemeinsamen Auftritt hatten sie im Rahmenprogramm des OrientLE, bei dem sie Begeisterungsstürme auslösten. Ihr zweiter gemeinsamer Auftritt wird ihre Teilnahme am diesjährigen Contest in Duisburg sein, worauf ich mich persönlich sehr freue. Hier soll es nicht um Sieg oder Niederlage gehen, sondern darum, sich einfach einmal zwischen den anderen tollen Ensembles aus aller Welt zu bewegen und Erfahrungen zu sammeln.

WORKSHOP MIT MAYYADAH

So. 2.12.
, 09:15 - 11:15 Uhr, Mayyadah - Raqs Sharki Choreo a la Mayyadah: auf Grund der Begeisterung des Sharki-WS vom letzten Jahr bekommt Ihr erneut die Gelegenheit, eine von Mayyadah's spektakulären Raqs Sharki Choreografien zu erlernen. Mayyadah ist bekannt für ihre publikumswirksamen und mitreißenden Choreos, die sie sehr einfühlsam und mit viel Witz und Power unterrichtet. Raffinierte Schrittkombis paaren sich mit überraschenden Akzenten, die Bedeutung der Gesten, sowie das Vermitteln der kulturellen Hintergründe sind wichtige Bestandteile ihres Unterrichtes, zumal Mayyadah durch ihre langjährige Tätigkeit als Solotänzerin in Ägypten mit großer Leidenschaft Land und Leute studieren konnte. Ägyptenfeeling pur, das sollte sich keine ambitionierte Tänzerin entgehen lassen! Level ab sehr guter Mittelstufe bis Master.


08. November 2012

6. WETTBEWERB „BELLYDANCER OF THE WORLD“
Start: 14 Uhr

Kategorie 1 – Solo Kids & Juniors (alle Disziplinen)
voraussichtlich: 6 Auftritte

Kategorie 2 - Gruppe/Formation Kids & Juniors (alle Disziplinen!)
voraussichtlich: 7 Auftritte

Siegerehrung Kinder & Juniors beide Kategorien ca 14 Uhr 55

Show-Acts Jury judges 15 Uhr --- 3:30 pm
1) Queenie  2) Ruby 3) Leyla Jouvana 4) Feriel 5) Nika Mlakar
6) Nadia Nikishenko 7) Suhaila Salimpour & Company

Pause ca 5 Minuten  

Contest Erwachsene –Start ca 15 Uhr 35 

Kategorie 3 - Formation, Disziplin Fusion 
voraussichtlich 7 Auftritte

Kategorie 4 - Formation, Disziplin Klassisch
voraussichtlich 5 Auftritte

Kategorie 5 - Formation, Disziplin Folklore & Bollywood
voraussichtlich 6 Auftritte

Siegerehrung der Formationen (ca. 17 Uhr10)

Kategorie 6 - Duo, Disziplin Fusion/Fantasy & Tribal
voraussichtlich 7 Auftritte

Kategorie 7 - Duo, Disziplin Klassisch
voraussichtlich 6 Auftritte



Kategorie 8 - Duo, Disziplin Folklore & Bollywood
voraussichtlich 5 Auftritte

Siegerehrung aller Duos (ca. 18 Uhr 20)

Kategorie 9 - Gruppe, Disziplin Fusion & Tribal
voraussichtlich 10 Auftritte

Pause ca 10 Min

Kategorie 10 - Gruppe, Disziplin Klassisch
voraussichtlich 10 Auftritte

Kategorie 11 - Gruppe, Disziplin Folklore & Bollywood
voraussichtlich 6 Auftritte

Siegerehrung aller Gruppen, je Disziplin einzeln ca. 20 Uhr 40

Kategorie 12 - Solo, Disziplin Tribal 
voraussichtlich 8 Auftritte

Kategorie 13 - Solo, Disziplin Fusion/Fantasie
voraussichtlich 18 Auftritte

Kategorie 14 - Solo, Disziplin Folklore & Bollywood
voraussichlich 11 Auftritte

Siegerehrung der obigen Solisten (ca. 22 Uhr 40)

Kategorie 15 - Solo, Disziplin Klassisch/Raks Sharki 
voraussichtlich 23 Auftritte

Siegerehrung der Solisten (ca. 23 Uhr 45)

Änderungen vorbehalten


09. November 2012

BÄRTIGE DAMEN AUF SPRUNGSTELZEN


Im letzten Jahr haben wir sie auf dem 19. Orientalischen Festival Europas zum ersten Mal gesehen und waren hingerissen. Im Frühjahr waren sie auf Leyla Jouvanas Oster-Hafla, und da zeigten sie weitere Beweise ihres Könnens. Und nun kommen sie zum 20. Orientalischen Festival Europas wieder, die artistischen Tänzerinnen von
„The Smoky Eyes“.


Was habt ihr neues in Planung – wir haben immer noch das “Baba Yaga”-Video in bester Erinnerung -,
und wie ist es den “Smoky Eyes” im letzten halben Jahr ergangen?

Danke für das „BaBa YaGa“-Lob. Wir führen dieses Stück zur Zeit in mehreren Schulen vor. Es ist ganz toll, wir Kinder auf so etwas reagieren. Und unser „Zirkus“-Programm spielen wir auch noch gern. Anfang November haben wir es für die französische Football-Liga aufgeführt, der blanke Wahnsinn, vor zehntausend Menschen aufzutreten, die alle noch nie Tribal Fusion gesehen haben! Wir sind ungeheuer stolz darauf, eine solche Chance bekommen zu haben.

Im Augenblick bereiten wir gerade eine neue Show für das BellyFusions-Festival im Januar in Paris vor. Wird aber noch nichts verraten …

Was bekommen wir denn von euch auf dem 20. Orientalischen Festival Europas zu sehen?

Einen weiteren Auszug aus unserem Zirkus-Programm, „Mlle Hautecourt et ses Femmes à Barbes“ Dort sind wir als Trio mit Fächerschleiern, Pois und Powerbocking“ zu sehen. („Powerbocking“ betreibt man mit Sprungstelzen, schaut Euch das mal bei You Tube an).
Und was dürfen wir in euren Workshops erwarten?

Fr., 30.11., 12:30 -14:30 Uhr, (The Smoky Eyes - Belly Ballet Popping): Unter “Belly Ballet Popping” versteht man den Smoky Eyes-Stil. Wir beschäftigen uns im Workshop mit der Fusion zwischen Ballett und dem Bellypopping und erarbeiten uns die Bewegungs-Energie. Dabei geht es auch um ganz neue Bodenkontakte mit Flexibilität und Spannkraft, um sich zu einer All-Boden-Tänzerin zu entwickeln. Und wir lernen einen Auszug aus unserer Choreographie „Green Piece“. http://www.dailymotion.com

Sa., 01.12., 13.40 - 15.40 Uhr, (Workshop „The Smoky Eyes - Crazy Tribal Fusion”): Hier geht es um Original-"Smoky Touch"-Kombinationen, und wir beschäftigen uns in der Hauptsache damit, Gefühle zu interpretieren, um eine abgefahrene Choreographie zu entwickeln, die auf dem “verrückten Hutmacher” aus “Alice im Wunderland” basiert.

Danke für alles, wir sehen uns bald,
Blandine

10. November 2012

6. CONTEST “BELLYDANCER OF THE WORLD” am 24.11.2012
Preise & Gewinne aktuell:

Jeder Gewinner erhält eine Urkunde und einen Sachpreis, der später festgelegt wird. Folgende Sachpreise liegen bereits vor, weitere folgen:

Einladung als Dozentin/Jury-Mitglied auf Leyla Jouvanas Festivals für Solo Klassisch oder einen Gewinner nach Wahl

Einladung für 2 Solo-Gewinner Klassisch & Fusion von Stellaradvantage nach Florida/Orlando, WS & show full pass  + Contest frei und Auftritt auf dem Festival, zur Auswahl 2013 oder 2014 www.bellydancemasters.com

Gewinner Solo Raks Sharki/Klassisch: Einladung nach Israel/Jerusalem „Oriental Pearl Festival 2013“ von Amar Eliran, + Auftritt auf der Superstar Gala Show  + Unterkunft/Verpflegung + Einladung als Dozentin in 2013 oder 2014!

Solo Raks Sharki/classical Gewinner: Full pass für alle WS beim „Bellyqueens Festival“ von Anisoara in San Marino/Italien, 5.-7.4.2013/2014, + Auftritt auf der Superstar Gala Show  + Hotel + Einladung als Dozentin in 2013/2014!, www.anisoarachitu.jimdo.com , www.bellyqueensfestival.jimdo.com

Einladung zum Contest in Budapest von Mahasti ohne Startgebühren (für Gruppe oder Formation) in 2013 

2 x Einladung nach Belgien „Stars of Bellydance Competition“, WS full pass, freie Gala show oder Contest-Teilnahme www.sakinahyanara.be



Kurse und WS bei Leyla Jouvana und/oder Show-Tickets, unsere Show-DVDs von den „Orient. Festivals Europas“ für Gruppengewinner

Der/die Gewinner treten auf einer der vier Shows/Galas am 1./2.12.12 in der Rheinhausenhalle auf. Tag und Show wird kurzfristig abgestimmt. & auf anderen Events (z.B. Ostertanzwoche im April 2013)

SACHPREISE
- 2 x Profi-Kostüm nach Wahl für 2 x Solo: von „Isis-Basar“
- Gutschein 111 Euro für 1 Gewinner von „Glanz und Tanz“, U. El Chami
- Gutschein über 100 Euro von „Monas Fliegender Basar“
- Gutschein 100 Euro für einen Gewinner von „Canans Tanzmoden“
- Gutschein 100 Euro für einen Gewinner von „Dark-Lifestyle“
- Gutschein 100 Euro für einen Gewinner von „Eigenart“
- Gutschein über 100 Euro von „Mags & More“
- Gutschein 99 Euro (3 x 33,-) von „Magic Tribal Hair“
- Gutschein 100 Euro von „Shali-Sari“, Ulrike Hagspiel
- Gutschein 100 Euro für Tribal Gewinner: „Shaila- tribal arts & jewelry“
- 5 x 50 Euro Gutschein von Basar „Ginni“
- 3 x Gutschein von Tribal Fusion Bellydance online-Magazin „hagalla“, Gratis Annonce/Banner für 3 Monate im Wert von je 165.- Euro
- Profi-Kostüm im Wert von 300 € „Schätze des Orients“, M. El Gnainy
- 100 Euro Gutschein von „Bellydance dreams“, Susanne Hilse.

Und viele weitere Gewinne, die später bekannt gegeben werden


11. November 2012

ICH LIEBE DEN ÄGYPTISCHEN STIL

Die Spanierin
Vanesa Moreno ist in ihrer Heimat ein gefeierter Star, man kennt sie auch aufrund ihrer „Oriental Fusion“-Festivals in ihrem nordspanischen Wohnort Gijon. Man schätzt sie für ihre liebenswürdige, lustige Art, sie kommt zum ersten Mal nach Deutschland, und wir freuen uns sehr auf sie. Lest hier, warum.

Wie hat der Bauchtanz dich gefunden, und warum bist du bei ihm geblieben?
Der Bauchtanz ist mir eigentlich eher zufällig über den Weg gelaufen. Seit dem Alter von sechs Jahren nehme ich Ballettunterricht, später kamen Flamenco, Jazz und Salsa hinzu. Aber in Gijon, meiner Heimatstadt, gab es keine Bauchtanzlehrerin. Bis ich eines Tages eine neue Tanzschule gleich bei mir um die Ecke besuchte, um ihr Angebot kennenzulernen. Zu meiner großen Überraschung stand dort auch Bauchtanz auf dem Plan, und den wollte ich immer schon einmal kennenlernen. Also habe ich mich gleich dafür angemeldet. Zwei Jahre später hat die Bauchtanz-Lehrerin die Schule verlassen, und ich wurde gefragt, ob ich die Klasse nicht übernehmen wollte.

Ja, und warum bin ich dabei geblieben? Weil der Bauchtanz für mich der beste Weg ist, meine Gefühle auszudrücken. Und wenn ich ihn tanze fühle ich mich dabei so gut wie bei keinem anderen Tanz, mit dem ich es je zu tun gehabt habe.
Worin hast du noch eine Ausbildung genossen?
Neben dem oben gesagten noch Zouk und etwas, von dem ich glaube, daß es für jeden Tänzer nützlich sein kann: Musik. Ich kann Klavier und Flöte spielen, und ich habe zwei Universitätsabschlüsse, einen in Musikerziehung und einen in Musikwissenschaft.

Du tanzt klassischen OT, worauf hast du dich spezialisiert?
Auf Raks Sharki, also den „klassischen” klassischen Tanz, und auf Trommelsolo. Und wenn du es ganz genau wissen willst, ich liebe den ägyptischen Stil.
 
Erzähle uns bitte etwas über deine Festival-Reihe.
Also, ich habe eine Gruppe namens “Fusion Oriental”, und nach der ist auch meine Homepage benannt,
www.fusionoriental.es. Wir haben in meiner Heimatstadt Gijon bereits vier internationale Festivals abgehalten. Das nächste findet vom 1. – 3. März 2013 statt. Leyla Jouvana und Roland waren zum 2012er Festival eingeladen und konnten einen Riesenerfolg verbuchen. Jeder hat sie geliebt, ihre Show ist sehr gut angekommen, ihre Workshops waren bestens besucht, und überhaupt mochte jeder ihre Art. Wir wollen sie unbedingt noch einmal bei uns haben. Das Festival in Gijon wächst von Jahr zu Jahr, und wir haben eine bunte Mischung aus einheimischen und ausländischen Künstlern und Lehrern. Und auch der Nachwuchs und die lokale Szene bekommen eine Chance, wir veranstalten einen eigenen Abend für sie, eine Orientalische Party. Ich organisiere das Festival, bekomme aber eine Menge Unterstützung von meiner Gruppe, von Freunden und von meiner Familie.

Was bekommen wir von dir auf der Bühne zu sehen?
Da ich immer gern viel Spaß auf der Bühne habe, möchte ich den mit meinem Publikum teilen. Deswegen will ich eine komische Nummer bringen, genauer ein komisches Trommelsolo. Ich möchte die Zuschauer mit einbeziehen, sie sollen lachen und viel Freude haben.

Und was zeigst du uns in deinem Workshop?
Da üben wir uns in Techniken und Kombinationen des Raks Sharki. Das Ganze packen wir zu einer Choreographie zusammen, in der es vor Energie nur so knistert. Im einzelnen behandeln wir: Verschiedene Eröffnungen, je nachdem, welches Gefühl ausgedrückt werden soll, wie man zum Ende kommt und Schlußposition, Chassés oder Wechselschritte und deren Kombinationen, verschiedene Formen des Raks Sharki, je nach der Musik, Hüfttechniken und Knie-Arbeit, Shimmies, Perfekte Raks-Sharki-Schritte und Kombinationen. (
Workshop am Fr. 30.11., 17:15 - 19:15 Uhr)


zu Seite 2 ...
zurück zu
Showberichte
*** Festival - Ticker *** Festival - Ticker *** Festival - Ticker *** Festival - Ticker ***