Startseite/Aktuelles
zurück zu Showberichte
Ein Bericht von Marcel Bieger
Fotos: André Elbing www.andre-elbing.de
- 4 -
zurück...
Leyla Jouvanas und Rolands 17. Orientalisches Tanzfestival Europas

Die große Show-Gala 2009
Duisburg, 28. und 29.11.2009, in der Rheinhausenhalle

Guo Wei entführt uns jetzt wieder in seine Heimat und zeigt uns seinen chinesisch interpretierten Trommelsolo-Tanz, den er bereits vor einer Woche als Juror vorführte. Wieder umfängt uns die eigenartige fernöstliche Stimmung, die sein Trommelsolo begleitet, und es gelingt ihm spielerisch, seine Darbietung zu variieren – so wie es sich für einen bedeutenden Künstler gehört (übrigens weicht seine Darbietung auch am Sonntag von der am Samstag ab, wir sehen eine dritte Variante). So persifliert er im Mittelteil weibliche Tanzbewegungen, was ihm das Publikum mit viel Gelächter lohnt, und auch seine Shimmies können sich immer wieder sehen lassen. Im Interview erfahren wir, daß Orientalischer Tanz zur Zeit in seiner Heimat sehr populär ist. Es zeichnet Guo Wei als großen Künstler aus, daß er dies nicht kritiklos übernimmt, sondern mit der sehr reichhaltigen Tanzkultur seiner Heimat zu mischen versteht.

Guo Wei...
...mit chinesisch interpretiertem Trommelsolo

Im Anschluß noch einmal Schachlo, jetzt mit einem für sie nicht ganz so typischen russischen Zigeunertanz. Wahrscheinlich muß man sich so einen originalen Zigeunertanz vorstellen, mal heiter und mal melancholisch und voller getanzter Leidenschaft, denn Schachlo spielt selten mit einem Thema, die „Reinheit der Lehre“ sind ihr wichtiger als Schnickschnack und Beiwerk. Aber auch das hat durchaus seine Berechtigung, und was überaus erfreut, die Künstlerin gibt jedes Mal alles.

Sharon Kihara beginnt ihren zweiten tänzerischen Vortrag mit einem langsamen Stück und elegischen Bewegungen. Im Hintergrund wieder der bulgarische Frauenchor, und die Workshop-Teilnehmerinnen im Publikum sind wieder einmal nicht zu halten. Das zweite Stück fällt rockiger aus, zu weiblichem Kunstgesang gesellt sich bald rammsteinartiges Schwermetall. Wieder ist die nahezu perfekte Körperbeherrschung der Tänzerin überaus bewundernswert. Im dritten Stück, wohl der Zugabe, hüpft sie einen Frühlingsreigen zu mittelalterlicher Musik.

Sharon Kihara ...
...tanzt mit elegischen Bewegungen...
...zu einer bulgarischen Weise.

Als letzter Gast am Abend tanzt uns Aziza noch einmal einen klassischen OT, und wiederum sehen wir im Publikum sie zuerst mit dem Herzen und erst dann mit den Augen. Voller Eleganz und Leidenschaft scheint sie zu mitunter zu schweben.

Zum Finale stürmt Leyla mit ihrem Ensemble die Bühne, und siehe da, dieses ist verstärkt durch Henneth Annun. Auch die Damen von der Projektgruppe gesellen sich dazu und bilden den hübschen Rahmen für den spannenden Orientalischen Tanz der Damen in der Mitte, eine überaus damenhaft elegante, gleichwohl wilde Angelegenheit. Wir erleben Henneth Annun zum ersten Mal in einem Cabaret-Kleid und erkennen, das große Lindgrüne steht ihr ausgezeichnet. Während das Quartett sich voller Energie schafft, untermalen die Damen von der Projektgruppe dieses leidenschaftliche Treiben mit Formationsbewegungen und Fächerschleiern.
Aziza (Kanada) tanzt voller Eleganz
Zum Finale noch einmal Leyla und ihr Ensemble - seit neuestem verstärkt durch Henneth Annun (in lindgrün)
das große Finale

Ja, so muß eine Party aufhören, wenn sie noch lange im Gedächtnis bleiben soll und die Leute gern wiederkommen wollen. Nicht ohne Grund erheben sich die Zuschauer an beiden Abenden von den Plätzen und klatschen im Stehen. Wer so viel geleistet hat wie Leyla Jouvana hat Standing Ovations verdient! Noch lange bleibt uns das Gesehene im Gedächtnis, und einzelne Szenen werden immer wieder diskutiert. Erst allmählich erkennen wir die innere Ordnung in diesen Shows, in denen eines auf dem anderen aufbaute und auch schon einmal die eine Darbietung die folgende vorbereitete.

Nachbemerkung: Nach dem zweiten Gala-Abend teilt Leyla uns mit, daß Henneth Annun jetzt fest bei ihr im Ensemble tanzt. Vor ein paar Wochen ist sie dazugestoßen und hat sich gleich in die Finale-Nummer eingearbeitet. Wir freuen uns mit allen Beteiligten.

Homepage von Leyla Jouvana & Rolands Zentrum für Orientalischen Tanz: www.leyla-jouvana.de
Schachlo - dieses Mal mit einem Zigeunertanz