Startseite/Aktuelles
zurück zu Showberichte
weiter...
- 3 -
Oriental Festival Knechtsteden

"The Magic of Bellydance"

29. - 30. August 2009

- von Marcel Bieger

Nach der Pause geht es gleich mit einem Paukenschlag weiter, mit dem elegantesten Gruppenerlebnis unserer Tage nämlich: Perlatentia. Soviel Übereinstimmung sieht man selten, da sitzt jede Fingerbewegung. Einen derart feurigen Balkantanz legt keine andere Gruppe hin, ob rasant schwungvoll oder romantisch sanft (wobei ersteres eindeutig überwiegt).

Noch einmal Sophia Chariarse, diesmal mit ihrem jüngsten Streich, einem Schlangentanz. Wie bei dieser Künstlerin üblich, erleben wir nicht nur einen Tanz, der Erwachen und Bewegung einer Schlange nachempfindet, sondern auch die dazugehörige Philosophie. Sophia zeigt uns in einem beeindruckenden goldenen Kostüm, daß eine Schlange nicht nur ein kriechendes Tier ist, sondern in einigen Religionen auch als Gottheit verehrt wird (zum Beispiel in Indien die Hutschlange). Dieses uns nahezubringen, macht die Tänzerin sich zu ihrer Aufgabe; kurzum es wird sehr mystisch. In diese Darbietung legt Sophia überhaupt alles hinein, was sie sich in den letzten Jahren erarbeitet hat.
Der Auftritt bei YouTube "klick ..."

Gleich nach diesem Beitrag werden wir noch einmal in eine uns ferne und deswegen geheimnisvolle Welt entführt: Henneth Annun schlendert als Schöne der Zwanziger Jahre mit einem Sonnenschirm auf die Bühne. Sie wirkt wie die verliebte Braut eines Matrosen, die noch nicht weiß, daß im nächsten Hafen schon eine weitere Braut auf ihn wartet. Doch dann scheint sie etwas zu ahnen, sie läßt den Schirm und alle Romantik fallen und tanzt zum Gewimmer der „Singenden Sägen“ Hip Hop, zu Baßklängen kommt Fusion. Wie es ihre Art ist ohne sichtliche Anstrengung, voller Wechsel, Brüche und Neugliederungen, phantasievoll und doch sehr damenhaft. Auch hier steht ein Video bei YouTube bereit "klick ..."

Und schon naht die Dritte im Bunde der deutschen Fusion-Spitzenebene: Patricia vom Stamm Perlatentia. Sie gibt ihren Beitrag zum Gothic zum Besten, spielt mit der opernhaften Musik, ohne sich von ihr einfangen zu lassen, und schmiedet Hip Hop mit „perlatentesker“ Fusion zusammen. Da bewegen sich stets mehrere Körperpartien alternativ, da findet auch ihre Liebe zum Balkantanz Platz, und insgesamt zeigt Patricia uns ihr ganz eigenes körperlich sinnliches und seelisches Verhältnis zum Tanz.
Und auf YouTube gibts auch diesen Auftritt zu sehen "klick..."

Etwas später dann das was kommen mußte (und von uns heftig, weil überfällig, ersehnt wurde), ein Duo von Henneth und Sophia (Patricia hätten wir auch gern in einer solchen Paarung gesehen, aber wenigstens waren alle drei an diesem Abend zu bewundern, und zumindest haben die Mädels von „Perlatentia“ ihre eigentümlichen Jauchzer-Jodler bei Henneth und Sophia ausgestoßen). Diese beiden tanzen wie Spieluhr-Figuren umeinander, dann wird es indisch und schließlich balkanesisch (nach Art von Balkan Beat Box). Obwohl sie hier zum ersten Mal gemeinsam auftreten, klappt die Zusammenarbeit hervorragend...

...Beide bringen sich bestens ein, und jede würzt den Auftritt mit ein paar eigenen Bewegungen, ohne das zwischen ihnen entstehende Harmonie-/Spannungs-Verhältnis in Gefahr zu bringen.
Ein optischer Eindruck vom Auftritt der beiden hier: "klick..."
Henneth Annun
Patricia
zurück...