Startseite/Aktuelles
zurück zu Showberichte
Ein Bericht von Konstanze Winkler
- 1 -
weiter...

Die Kar(is)Matische Jubiläums-Show der “Rebellys of Love“

Das Motto des fünften Orient-Desasters lautet „Rebellys of love“ und ist ein buntes Potpourri aus Neuem und Altem. Wir sehen an diesem Abend einige der schönsten, schrägsten, mitreißendsten und beeindruckendsten Auftritte ihrer vergangenen „desaströsen“ Orient-Shows, und selbstverständlich gibt es auch reichlich neue, verrückte und – wie der Titel der Show schon sagt - rebellische Performances zu bestaunen!
Durch den Abend führt das bewährte Moderatoren-Duett Anja und Karsten. Gekonnt kurzweilig, witzig und immer zur darauffolgenden Darbietung passend gekleidet, geleiten uns die beiden fröhlich durch den Showabend.
Die Eröffnung des verrückten Tanzreigens besorgen Nassam mit „Nassam“, was so viel bedeutet wie Brise. Das Stück kennen wir bereits aus OD 1, und sie tanzen beschwingt zu einem klassisch orientalischen OT-Evergreen,  dieses Mal allerdings in einer modernisierten, poppigen Variante, und bringen das Publikum schon mal auf Temperatur, wie es sich für eine Eröffnungsnummer gehört.
Als zweites sehen wir Mephista. Sie tanzt uns die „Dyname im Liebeswahn“, zu einer orientalischen Musik mit Balkananklängen und klassischer Orchestration. Eine theatralische und leidenschaftliche Geschichte mit vielen emotionalen Höhen und Tiefen, aber ganz auf Mephista-Art, getanzt mit einer ordentlichen Portion Keckheit und Witz! Très charmant!
Die Nassams....
... mit "Nassam"
Anja und Karsten, das Moderatoren-Duo
Dea Mantis Al Lail, die „Gottesanbeterinnen der Nacht“ sind ein Ensemble aus der Talentschmiede des Zadaro, dem Tanzstudio von Xahira. Und wir dürfen sehen, was sie bei ihrer Tanzlehrerin alles gelernt haben! Sie geben einen pfiffigen Hip-Hop Oriental zur ver-rap-ten Version eines arabischen Volksmusik-Klassikers. Thema ihres Tanzes: Eine Streetbattle auf orientalisch! Zwei Gruppen, die eine mit orientalischen Tüchern im Haar und Zimbeln spielend, die andere mit frechen Ballonmützen, “kämpfen“ gegenseitig um die Wette, wessen Tanzstil denn nun der bessere ist. Zum Schluss verwischen sich die Grenzen, und man tanzt in fröhlicher Einheit dem Finale des Stücks entgegen.
Nun Xahira mit einem ihrer schönsten Themen (aus OD 2): „De Meerjungfru“. Ihr Kostüm: Ein aquarischer Traum in Pink, Aprikot und Glitzer, sie sieht aus wie eine fantasievolle Mischung aus Arielle der Meerjungfrau und Barbie! Da liegt sie nun, die Nixe Xahira. Auf dem Meeresgrund. Streckt, reckt und räkelt sich, fast so, als wäre es ihr ein wenig langweilig unter Wasser. Sie erhebt sich oberkörperschlängelnd zum Sitzen, spielt mit dem Steert, ihrem Fischschwanz, und man hat wirklich den Eindruck, er sei fest mit ihr verwachsen und gehöre zu ihr, als hätte sie nie etwas von Beinen gehört. Doch eben diese entdeckt das Unterwasser-Mischwesen auch an sich, und um diese auf ihre terrestrischen Qualitäten zu testen schwimmt sie an Land. Dort werden wir Zeuge davon, was Xahira über Wasser in der Lage ist, mit ihrem Körper anzustellen. Beim nun folgenden Trommelsolo gibt uns das Fabelwesen Shimmisalven zum Besten, bis der Saal tobt! Dann kämpft „de Meerjungfru“ mit ihrer nautischen Existenz um die Vorherrschaft im Körper, indem sie versucht, ihren zappelnden Fischschwanz unter Kontrolle zu bringen, und es gelingt ihr auch, ihn zu bändigen! Die hübsche Geschichte geht tragisch zu Ende. Passt sie doch einen kurzen Moment an Land nicht auf, schon wird sie von zwei Fischern mit einem großen Netz eingefangen und  verschleppt.
Mephista als Dyname im Liebeswahn
Dea Matis Al Leil - Streetbattle auf orientalisch
Orient Desaster Nr. 5
Die beiden KarMas, Xahira und Mephista, deren schicksalsträchtiger Name sich aus den beiden Anfangssilben ihrer „bürgerlichen“ Vornamen zusammensetzt, feiern ihr 10-jähriges gemeinsames Tanz-Jubiläum. Damit nicht genug, auch Ihre Showreihe das „Orient Desaster“ hat Fünfjähriges, will gefeiert werden, und zwar rebellisch, wie wir es von ihnen gewohnt sind!
Rückblick: 10. Oktober, wir schreiben das Jahr 2009 n. Chr. und das Jahr 10 nach Duo KarMas Geburt.
Fotos:
Achim Neumann
www.achim-neumann.de
Kai Jabs
www.kai-jabs.de
und Peter Müller