Startseite/Aktuelles
Homepage "Tribal Festival Hannover": www.tribal-festival.de
die aktuellen Tribal Festival -News:
Manege frei und hereinspaziert, es ruft wieder ins Zelt. Nach knapp zehn Jahren geht es wieder in den Zirkus. Wer damals dabei war, erinnert sich gern, wer es verpaßt hat, will es unbedingt auch einmal sehen. Das 9. Tribal-Festival öffnet wieder seine Pforten, und Veranstalterin Asmahan el Zein läßt für die Freitags-Show den magischen Charme der Manege noch einmal erstehen. Und danach paradiert alles wieder ins TKH, wie gewohnt, oder doch nicht so ganz? Steht aber bald im Ticker. Und dazu alles über die neuen Stars, die großen Stars, die kleinen Stars, die starken Stars und die Workshop-Stars. Und sonst? Heiteres, Verblüffendes, Großartiges, Atemberaubendes, Berauschendes und Sensationelles rund ums Festival. Willkommen, Bienvenue, Welcome!
Homepage:
www.tribal-festival.de
zurück zu
Showberichte

Einsendeschluß für Eure Bewerbungen ist Freitag, der 27. Mai 2016!

Mittwoch, 18. Mai 2016

"DAS ALLERSCHÖNSTE WAS FÜSSE TUN KÖNNEN, IST TANZEN!"

Alle WORKSHOPS des TRIBAL FESTIVALS auf einen Blick:
--Anmeldungen unter: www.tribal-festival.de
Donnerstag, 18. Mai 2016

OFFEN FÜR ALLE -

Präsentiert Euch und Euren Tanz auf der Open Stage

Aller Anfang ist schwer, und wer als Tänzerin Karriere machen will, muß auftreten, auftreten und auftreten - hatten wir schon "auftreten" genannt? - Nun kann man nicht gleich mit einer Gala beginnen, aber schließlich gibt es ja die Offene Bühne, das Rahmenprogramm, die Open Stage (was eigentlich alles das Gleiche ist).
Und diese werden immer beliebter. Kunststück, da ist ja bereits so manches Talent entdeckt worden. Und auch die Tänzerinnen, die auf dem Weg nach oben schon ziemlich weit gekommen sind, scheuen sich nicht, auch auf einer solchen Bühne aufzutreten. Sei es, um ein neues Stück auszuprobieren, sei es, um in die richtige Stimmung zu kommen, sei es aus Spaß an der Freud' - oder aus allen drei Gründen zusammen.

Was zögert ihr also noch, es auch einmal zu probieren? Die Open Stage ist die freieste, offenste und dankbarste Bühne, die sich nur denken läßt. Wir freuen uns schon, dich, dich und auch euch dort zu sehen. Zum Beispiel beim Tribal Festival in Hannover, wo man(n) und frau sich noch bis zum 27. Mai anmelden können. Rasch bewerben, es sind nicht mehr allzuviele Plätze frei! 

Solisten sind klasse, für diese gibt es aber bereits eine Warteliste. Tut euch doch mit anderen zusammen und versucht es einmal als Duo/Trio/Gruppe, denn zu mehreren auf der Bühne entsteht gleich eine andere Atmosphäre, es muß ja nicht gleich ein Riesen-Ensemble sein ...


Bewerbungen für die
OPEN STAGE
bitte bis zum
27. Mai 2016

Das Anmeldeformular.pdf
per e-mail direkt an Veranstalterin
Asmahan El Zein schicken
(asmahan@asmahan.de)


Dienstag, 17.05.2016

WERDE DER NEUE STERN AM TRIBALHIMMEL 
- Contest "TRIBAL STAR 2016"

6. International Tribal Award 2016 / Tribal Fusion Competition Hannover/Deutschland.

Die Competition für alle ambitionierten Solo Tribal Fusion Tänzerinnen und Gruppen, die sich ausprobieren wollen, Semi-Profis, Profis und kreative Newcomer, die sich persönlich und künstlerisch weiterentwickeln möchten.

Bewerben können sich alle Tanzschaffenden aus den Bereichen:
ATS, ITS, Gypsy,  Mittelalter, Tribal Fusion, Fantasy-Tanzstile wie Burlesque, Gothic Tribal, Industrial Tribal, Belly Fusion, Oriental Fusion, Fantasy, Ethno Tribal Styles wie Bollywood-, Afro-, Salsa-, Hula-, Samba-, Flamenco-Fusion, u.s.w.

Und das ist neu:
Die Vorstellung der Solisten erfolgt mit
Live Drum Solo Challenge!
Bevor es mit dem eigentlichen Wettbewerb beginnt, stellen sich alle Solisten mit einem kurzen (20-30 Sekunden) Live Drum Solo vor.

Die Preise:
Auch 2016 können sich die Gewinner des Wettbewerbs wieder auf außergewöhnliche Preise freuen. Wie z.B. Auftritte (Abendshows) und WS-Dozentur auf der World of Orient und/oder des Tribalfestivals 2017. Sowie Auftritte/WS-Teilnahme auf internationalen Sister Festivals weltweit.

Infos und Bewerbungsunterlagen: www.tribal-festival.de
Oder direkt bei: asmahan@asmahan.de

Freitag, 20. Mai 2016

Das gibt es nicht alle Tage: Drei der einflußreichsten, wichtigsten und künstlerisch prägendsten ATS-Größen Deutschlands und auch Europas tun sich zusammen, bündeln ihre Energien und schaffen daraus etwas Neues. Leute, schaut Euch das an: Wenn Gabriella, Fara & Nicole auf dem diesjährigen Tribal Festival Hannover ihre Welt-Premiere haben, dürfte das einer dieser ganz besonderen Augenblicke werden, von dem ihr noch euren Tanz-Enkelinnen stolz berichten werdet: Ich bin dabei gewesen! Ganz klar, daß wir mehr wissen wollten. Wir haben ihnen Fragen gestellt, lest hier einen Auszug ihrer Antworten aus dem großen Interview, welches wir bereits vor ein paar Tagen veröffentlicht haben:

"WIR HABEN GEMEINSAM EINE SPÜRBAR SCHÖNE ENERGIE"
Die drei von UNIQUA über UNIQUA
von Marcel Bieger

UNIQUA stellt sich selbst so vor: 3 Tänzerinnen, deren Liebe zum improvisierten Tanz ihre größte Leidenschaft ist, wagen sich gemeinsam an ein neues, kreatives Projekt. Gabriella (Nea’s Tribal), Fara la Sombra (Daphnee’s Clan) und Nicole (Shir o Shakar) sind erfahrene ATS®-Dozentinnen mit Sister Studio®-Status und leiten ihre eigenen tribes. Sie stehen nicht nur gemeinsam auf der Bühne, sondern unterrichten unter anderem auch gemeinsam ihre neuen Ideen. Alle drei sind bekannt für ihren qualifizierten und fundierten Unterricht. 

Wie kam es zu dem Geistesblitz, ein gemeinsames Trio gründen zu wollen, und wie ist der dann umgesetzt worden?

Gabriella
Letztes Jahr im Februar bin ich beim WS von Kristine Adams u.a. auch auf Nicole und Fara getroffen. Wir kennen und schätzen uns schon lange, aber wir hatten bis dahin noch nie die Gelegenheit, als Teilnehmerinnen in einem WS zusammen zu tanzen. Und genau das ist dort passiert. Wir alle drei haben sofort gemerkt, das fühlt sich gut an. Und noch mehr, das fühlt sich so gut an, das wollen wir wiederholen. Und haben gleich weiter den Gedanken gesponnen, was wäre, wenn wir drei uns miteinander verbänden? Drei Tänzerinnen, die nicht nur weit entfernt voneinander wohnen sondern auch noch absolut unterschiedliche Typen sind. Und alle drei waren wir sofort Feuer und Flamme von dem Gedanken und haben uns weder von vollen Terminkalendern noch von der Entfernung abschrecken lassen.
Wir alle drei sind zertifizierte ATS® teacher und eingetragene FCBD® Sister Studios und sehen, glaube ich, auch alle unsere Wurzeln im Tribal Style Dance. Somit haben wir eine gute gemeinsame Basis, aber wir sind alle drei, jede für sich, sehr kreativ. Und witzigerweise hatten wir sogar die gleiche Idee, was wir als erstes umsetzen wollten. Die nächsten kreativen Prozesse sind übrigens auch schon am laufen.

Was ist das Besondere an "Uniqua", und wie bringen sich drei so unterschiedliche Künstler-Charaktere darin ein?

Nicole
Gabrielle und Fara la Sombra sind zwei Kolleginnen, die ich natürlich tänzerisch, aber auch jede auf ihre ganz eigene Weise besonders schätze! Fara la Sombra - eine der elegantesten, schönsten und geschmackvollsten Frauen, die ich kenne. Sie hat ein absolutes Händchen dafür, wie Dinge/Bewegungen/Outfit/ wirken, worauf man achten muss, und alle Fragen bei UNIQUA bezüglich Stil und Stylen etc. laufen bei ihr zusammen. Und noch dazu hat sie ein wunderbar großes Herz. Und Gabriella – ein Feuerwerk an Energie und Humor und ein wahrer Born an Wissen und Hintergründen, halt eine Vollblut Dozentin. Alles wird von ihr genau unter die Lupe genommen und seziert. Mit Gabi kann man nicht nur tanzen, sondern auch Pferde stehlen. Und so ergänzen wir uns ganz phantastisch! Und sind wir alle darauf gespannt, was noch kommen wird. Wir haben natürlich unsere gemeinsame Basis, den ATS, werden aber darüber hinaus auch andere Einflüsse einbeziehen. Unser erstes Projekt hat insbesondere spanische Einflüsse, wie der Einsatz des Fächers in die improvisierte Arbeit zeigt. Dieses im ATS recht neue und verspielte Requisit kommt ja aus dem Flamenco und wird hauptsächlich in der Guajira eingesetzt. Wir haben diesbezüglich ATS Schritte aus dem langsamen Repertoire mit dem Einsatz des Fächers ausgestattet – und uns somit die Möglichkeit eröffnet auch improvisiert mit dem Fächer zu tanzen. Dabei werden bekannte Moves fächertechnisch leicht verändert.
Wo es dann weiterhingeht wird sich noch zeigen – aber ich glaube aus unserer nicht nur Tanzfreundschaft könnte sich etwas Einmaliges entwickeln: die gebündelte Kraft, Energie und Kreativität dreier Kolleginnen, die unterschiedlicher nicht sein können.
Wie seht ihr den Stellenwert dieses besonderen, von Euch im tänzerischen Dreiklang gepflegten Stils in unserer Tanzlandschaft?

Fara la Sombra
Nach vielen Jahren im klassischen ATS® -Repertoire bin ich jetzt einfach wild darauf, mich weiterzuentwickeln und neue Dinge auszuprobieren. Dabei habe ich eine klare Vorstellung, wohin die Reise gehen soll und bin dankbar, dass ich in Gabriella und Nicole so kreative Geister und Seelenverwandte gefunden habe. Außerdem bin der festen Überzeugung, dass UNIQUA für mich persönlich eine große Bereicherung bleiben wird.
Ich bin mir nicht sicher, welchen Stellenwert wir in der Tanzlandschaft einnehmen werden, das liegt auch immer im Auge des Betrachters. Für uns drei ist es ein Herzensprojekt, welches Entfernungen locker überwindet, und wir hoffen natürlich, auch andere Menschen zu begeistern und etwas von unserem Glück und unserer Leidenschaft mit ihnen zu teilen.

Lest hier das komplette Interview …
Wer UNIQUA live erleben möchte, der komme zur Saturday Night Tribal Show! Noch gibt es Karten. Infos und Vorverkauf hier …

Samstag, 21. Mai 2016

HERRRRREINSPAZIERT – MANEGE FREI!

Der Zirkus „Salto“ öffnet seine Planen zur Tanzwelt der Sensationen. Mit Traum, und Illusion und den Geheimnissen des Orients …

Die Show am Freitag des Tribal Festivals zu Hannover 2016 steht ganz im Zeichen des Zirkusrunds, kein Wunder, hat Directrice Asmahan el Zein doch eigens genau das Zirkuszelt reakiviert, in dem 2008 alles angefangen hat, damals noch als das Norddeutsche Tribal-Treffen (wir bereiten gerade einige Photo-Collagen von damals vor, kommen demnächst ...).

Wir bitten, Platz zu nehmen zum großen Programm mit Attraktionen von allen vier Winkeln der Welt. Uns spielt die Kapelle Sepiatonic auf, direkt aus den VSA, mit Electro Swing und der atemberaubenden Karolina Lux, ebenfalls aus dem Land der begrenzten Unmöglichkeiten.

Schaut euch mal DIE Videos an: http://www.thisissepiatonic.com/media.html da kommt die gute Laune von ganz allein! Sepiatonic sind notorisch in Spiellaune, und wenn das Wetter sich von seiner besten Seite zeigt, treten sie womöglich vor Beginn der Show umsonst und draußen auf. In den Pausen sowieso, und vielleicht auch noch nach dem Finale. Einer von ihnen ist DJ und wird in den Pausen die Plattenteller drehen, daß einem der Hut hochgeht! Achtung: Möglichkeit zum spontanen Musizieren ist geboten! Trommeln und Musikinstrumente können mitgebracht werden für lockere Jam-Sessions auf dem Außengelände, bis 22:30h.

Karolina Lux ist in ganz vielen Stilen zuhause und hat deswegen ein entspre- chend weites Repertoire. Unbedingt sehenswert: ihre Gestik und Mimik! Mal reinschauen? Aber gern: https://www.youtube.com/watch?v=mVtypq0N-l4

Die Festivalleitung beehrt sich weiterhin mitzuteilen:
Programm ab 18.00h Außengelände --- Bunte orientalische Basar- und Kunsthandwerkerstände, orientalisches Café, Wasserpfeifen & Shisha Lounge, arabische Tee-Ecke und orientalische Leckereien --- Live-Musik-Sessions --- großes "Meet & Greet" der Besucher, Künstler und Festivalteilnehmer 2016
Programm ab 19.30h --- Electro Swing Live Music mit SEPIATONIC (VSA) --- Disco & DJ Tanz für Alle in den Pausen --- Showprogramm in drei Blöcken mit spektakulären Luft & Ring Akrobatikvorführungen, innovativen ATS & Tribal Fusion-Auftritten und vielen weiteren spannenden Programmpunkten.

Das bunte Varieté & Tribal-Showprogramm hat aber noch viel mehr zu bieten. Bis jetzt sind schon fest gesetzt: Dud Muurmand, die dänische Tribal Fusion- und „burlesque“-Legende mit viel bunten Volk aus ihrer Heimat, die Limelights - The Vintage Showgirls unter der künstlerischen Leitung von Maria Hanson aus Schweden – Maria war im letzten Jahr bereits mit einem „burlesue“-Auftritt auf dem Tribal Festival zu bewundern.

Etwas Abwechslung gefällig: Das Duo Nakari aus Wien kommt, die beiden gehören zu den führenden Tribal Fusion-Tänzerinnen Europas, und den Auftritt sollte man sich nicht entgehen lassen, nicht nur wegen ihrem Markenzeichen, den perfekten synchronen Bewegungen.

Calaneya Company, das sind 7-9 Tänzerinnen unter der Leitung von Elena & Dani mit der Avantgarde des Tribal Fusion, nämlich Einflüssen des Ballett, des Zeitgenössischen Tanzes, des Modern, und die haben wir natürlich interviewt, erscheint in diesen Tagen! Arzo Renz tritt mit ihrer Formation Hell’s Belles. Auch sie haben wir zum Interview gebeten, nicht nur, weil sie schon beim ersten Mal dabei war, sondern auch, weil sie uns Zirkus-Artistik und –Akrobatik mitbringt.

Die Vorzeige-Tribal Fusion Stars aus Hannover,
perlatentia, geben dem Abend ihren ganz eigenen Schwung … Und dann wäre da noch … aber das Programm ist doch gerade erst zur Hälfte geschrieben. Sobald es mehr gibt, dann auch mehr hier an dieser Stelle. Und durch das Programm führt wieder die bezaubernde Hannoversche Jeannie, Elena Sapega.

Also, rasch notieren:

Indoor & Outdoor:
Freitag, 10. Juni 2016

FRIDAY TRIBAL VARIETÉ NIGHT
die Tribal Festival Opening mit Show & Open Air Chill Out 
(Karten: 21€) 

Zirkus Salto
Maschstr. 22-24
30159 Hannover.


Karten-VVK Hannover:
www.VvK-kuenstlerhaus.de (auch online)

Oder online bestellen bei Arno: 
www.tribal-festival.de

Montag, 23. Mai 2016

Wie in jedem Jahr zieht es viele Händler zum Tribal Festival nach Hannover. Und wie immer bitten wir einige von ihnen, sich kurz vorzustellen und uns zu erzählen was sie Feines zur Messe mitbringen. Den Anfang macht heute Bianca Ruckriegel und ihre Firma „
Li-e-belle

"SCHÖNE DINGE, DIE JEDES FRAUENHERZ HÖHER SCHLAGEN LASSEN"
Interview mit Bianca Ruckriegel

Erzähle uns bitte etwas über dich und dein Unternehmen.

Mein Name ist Bianca, ich bin 35 Jahre jung und war bis Februar für längere Zeit in Marokko als Filialleitung in einer großen Clubanlage angestellt. Ich liebe das Reisen, fremde Länder und Kulturen und habe die Zeit dort sehr genossen. Da ich mich schon immer mit schönen Dingen aus fernen Ländern selbständig machen wollte, habe ich den Sprung dieses Jahr gewagt! Ich biete Strandtaschen, Handtaschen, Babouch (Anm. Red.: das sind marokkanische Slipper) und viele andere Dinge an, die jedes Frauenherz höher schlagen lassen! Die Produkte werden alle in Handarbeit in Marokko gefertigt.

Was bringst du aufs Festival mit?
Der Schwerpunkt für das Festival werden natürlich die tollen und farbenfrohen Strandtaschen sein! Und viele kleine und große  Überraschungen ...

Was bedeutet so ein großes Festival wie das in Hannover für dich und deine Firma?
Da ich als Unternehmerin noch ganz am Anfang stehe, bin ich auf das generelle Feedback gespannt. Ansonsten freue ich mich sehr, nette Menschen kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Ich bin sehr gespannt auf das Festival und freue mich schon total!

Bianca Ruckriegels Seite "Li-e-belle" bei
facebook ...


Dienstag, 24. Mai 2016

Das Soul Collective ist ein recht neuer Zusammenschluß von drei der führenden Tribal Fusion-Tänzerinnen unseres Landes, die sich auch europaweit Geltung verschafft haben. Auf dem diesjährigen Tribal Festival zu Hannover sehen wir sie endlich wieder, und wir sind sehr angetan, daß der Tribal Fusion hierzulande solche Höhen erreicht. Ohne den Ruhm anderer Tribal Fusion-Größen schmälern zu wollen, ein solches Kollektiv setzt für das Genre neue Akzente.

"... DA IST PLATZ FÜR MEHR UND AUCH FÜR DICH"
Interview mit Soul Collective
von Marcel Bieger

Das Trio stellt sich selbst folgendermaßen vor: „Das Soul Collective sind Inga Petermann, Cristina Zegarra und Sway E'fey. Das jüngst gegründete Trio ist bekannt für seinen eleganten, graziösen Stil und seine Liebe zum modernen Tribal Fusion.

Zusammen und solo sind die Künstlerinnen europaweit unterwegs und möchten ihre Leidenschaft mit anderen teilen. Soul Collective - ausgefeilte Technik und moderne Tanzfusionen mit Herz.“
Wie ist die Idee zu diesem Trio entstanden, und wie lange bastelt Ihr schon daran?

Die erste Idee zum dem Trio hatten Cristina und Sway auf dem Tribal Umrah Festival in Lyon. Wir haben Inga noch in einer Nacht- und Nebel-Aktion darauf angeschrieben und sie hat sofort zugesagt. Diese Einleitung zeigt schon, daß wir alle drei Nachteulen sind, eine von vielen Gemeinsamkeiten. Da wir alle drei aber auch sehr viel unterwegs sind, haben wir es dann letztendlich erst wenige Wochen vor der Tribal Convention in Nürnberg geschafft, uns zusammenzuraufen. Trotz unserer unterschiedlichen Stilrichtung haben wir überraschend schnell einen gemeinsamen Nenner gefunden. Elegant, graziös, zart und modern sollte unser Fusion sein.

Wie bekommt man drei so unterschiedliche künstlerische Persönlichkeiten unter einen Hut?

Es stimmt, wir alle drei haben sehr unterschiedliche Stile, die wir auf die Bühne bringen. Was uns aber beim gemeinsamen Arbeiten aufgefallen ist, daß wir trotz dieser Unterschiede eine sehr ähnliche Bewegungsqualität und technisch auch ähnliche Ansätze haben, was das Trio harmonisch macht. Es ist einfach schön mit Gleichgesinnten, auf gleicher Augenhöhe, zusammenarbeiten zu können und sich gegenseitig zu inspirieren.

Auf privater Ebene hat es schon immer gut gepaßt. Wir kennen uns alle auch schon sehr lange, von verschiedenen Festivals, international und national, und haben einiges miteinander erlebt, so daß es eigentlich verwunderlich ist, warum wir die Idee nicht schon früher hatten. Wir haben uns halt einfach lieb.
Wie ist der Name erfunden worden, und was bedeutet er (von Soul schließt man nicht automatisch auf Tribal)

Uns kam der Begriff Soul Food in den Kopf, als wir nach einer Benennung gesucht haben, weil uns das gemeinsame Kreativsein so gut getan hat. Insgesamt sind wir für weniger Konkurrenz und mehr Miteinander in der Tribal-Szene. Wir haben so viele unterschiedliche Facetten und noch so viel zu erforschen, da ist genug Platz für alle. Und das Wort Collective impliziert auch genau das, da ist Platz für mehr und auch für dich.

Was bekommen wir in Hannover von euch zu sehen (ist noch geheim, klar, aber ein kleines bisschen dürft Ihr schon verraten)?

Inspirieren ließen wir uns von einem Song nach einem bekannten Pop-Stück, aber interpretiert von einem Streichquartett. Es wird leichtfüßig und verspielt, aber mit Power. Mehr können wir aber wirklich nicht verraten. Wir freuen uns sehr, auf dem diesjährigen Tribal Festival dabei zu sein, Freunde zu treffen, uns bei den tollen Workshops fortzubilden und die Bühnen unsicher zu machen.
Wo soll die Reise hingehen, was habt Ihr noch vor, und wo bekommen wir Euch demnächst zu sehen?

Wir sind auf dem diesjährigen Triba lUmrah unterwegs, also zurück zur Quelle, wo die ersten Ideen in unseren Köpfen herumspukten. Wir sind gespannt, zu was uns dieses besondere Festival dieses Jahr anstiftet. Danach „Tribal Noir“ von Josefine Wandel in Berlin. Des weiteren geht es natürlich wieder zur Tribal Convention nach Nürnberg, zu Enussah, die Erste die uns mit unserer Idee unterstützt hat und uns die Plattform gegeben hat, auf der wir wachsen durften, wofür wir sehr dankbar sind. Wir sprudeln über vor Ideen für neue Stücke und weitere Projekte, möchten aber auch nichts erzwingen. Uns ist die Tanzform und die Szene sehr wichtig und ans Herz gewachsen und wir hoffen in Zukunft noch mehr zum Aufblühen der Tribal Fusion-Gemeinde beitragen zu können. Viele liebe Grüße, Sway, Inga & Cristina
Sway

Cristina
Inga
Mittwoch,  25. Mai 2016

SPEED-WORKSHOPPING mit "HOP IN - HOP OUT"

Da sind alle ganz heiß drauf, die Workshops im Stundentakt. Diese Kurz-Einheiten sind für alle und jeden da und so preisgünstig, daß niemand mehr sagen kann, das könne sie oder er sich nicht leisten. Man kann nach Herzenslust von einem "Hop In - Hop Out" (HIHO) zum nächsten pilgern und alles, was da angeboten wird, einmal ausprobieren. Ganz gleich, ob sich da bereits 10 oder 50 Personen versammelt haben. Für 'nen Zehner ist alles dabei und alles drin.

Jede(r) kann mitmachen, geeignet für Menschen von 0 bis 100, gleich ob Voll-Profi oder absoluter Neuling, Und wenn es einem nach einigen Minuten nicht mehr gefällt, zieht man einfach in den nächsten HIHO-Kurs. Übrigens eignen sich diese Workshops auch hervorragend dafür, um sie gemeinsam mit Freundinnen, Nachbarn und überhaupt allen, die einem lieb und teuer sind, oder die man schon lange nicht mehr gesehen hat, zu besuchen. Man kann sich vorab anmelden oder spontan am Sonntag vor Ort.

Es wird wieder international: Ob Persisch, Indisch, Balinesisch oder Japanisch, da ist für jede(n) etwas dabei, auch für die Burlesque- und Contemporary-Fans ist gesorgt. Der Sonntag wir durch HIHO erst schön ...

hier geht es zur
Anmeldung ...


10.06.16 - Bunte Vielfalt - Das RAHMENPROGRAMM zum Ausdrucken
09.06.16 - Uns schlottern die Knie - Die WIKINGER kommen!!!
08.06.16 - "Mein Tanz ist wie ein arabisches Fest" - Interview mit MIGUEL
07.06.16 - Der Basar und seine Händler - heute: SHALISARI - das kreative Maßatelier
06.06.16 - Vaudeville Fusion - Interview mit KAROLINA LUX (USA)
04.06.16 - "Wir haben uns für alles geöffnet" - Interview mit PINY ORCHIDACEAE
03.06.16 - "Der Geist des Tribal" - Interview mit MANDÁRA
02.06.16 - Am Samstag geht es in den CLUB! - Die Künstler der SAMSTAG-GALA 
01.06.16 - "Ihr bekommt meinen ersten Live-Auftritt ..." - Gespräch mit SAMANTHA EMANUEL
31.05.16 - "Ich konnte mein Glück nicht fassen" - Interview mit KAE MONTGEOMERY, FCBD®
30.05.16 - Der Basar und seine Händler - heute: OSMAN ZARGAR Silberschmuck
28.05.16 - "Bei uns geht es auch im Dreierpack richtig rund" - Interview mit KAROLINA LUX
27.05.16 - "Calaneya bedeutet Bewegung" - Interview mit ELENA und DANI
26.05.16 - Heute ist "NOSTALGISCHER DONNERSTAG"
25.05.16 - Speed Workshopping mit "HOP IN - HOP OUT"
24.05.16 - "... da ist Platz für mehr und auch für dich" - Interview mit SOUL COLLECTIVE
23.05.16 - Der Basar und seine Händler - heute: BIANCA RUCKRIEGEL von "Li-e-belle"
21.05.16 - Herrrrreinspaziert, Manege frei - Die Freitag-Show im ZIRKUS SALTO
20.05.16 - Wir haben gemeinsam eine spürbar schöne Energie ... Interview mit UNIQUA
19.05.16 - Offen für Alle - Bewerbt Euch für die OPEN STAGE
18.05.16 - Das Allerschönste was Füße tun können ... - Alle WORKSHOPS auf einen Blick
17.05.16 - Werde der neue Stern am Tribal-Himmel - "TRIBAL STAR 2016"
Donnerstag, 26. Mai 2016

HEUTE IST NOSTALGISCHER DONNERSTAG

Wer von euch erinnert sich? Vor 9 Jahren gab es das allererste Tribal Festival in Hannover, damals noch „Norddeutsches Tribal-Treffen“ genannt. Veranstalterin Asmahan gelang es weiland, den ganzen Norden zusammenzuholen: Aus Berlin sind sie gekommen, aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen, ebenfalls aus Nordrhein-Westfalen, aber auch internationale Gaststars aus Dänemark und Polen waren dabei. Nicht zu vergessen, die berühmte Dark-Fusion Ikone Ariellah aus den VSA.

Alles versammelte sich in einem hübschen kleinen Park, auf dem ein aufgebautes Zirkuszelt („Zirkus Salto“) steht. Auf dem Außengelände gab es Verkaufstände, Imbißbuden, dazwischen Bänke und Tische für all die vielen, die sich bei dem strahlenden Wetter gern die nötige Ruhe für den Verzehr der Stärkungen nehmen wollten.

Als dann am Abend des ersten Tages, dem Freitag, die anwesende Mittelalter-Kapelle, „Comes Vagantes“, durch die Reihen marschierte, wurde auch dem letzten klargemacht, daß es nun endlich losgehen würde, im Zelt. Asmahan rief ebenfalls „Kommt Ihr jetzt bitte?“ - und damit war endgültig der familiäre Rahmen dieser ersten Show gesteckt, der „Open Stage & Get Together“.

Inzwischen ist viel Wasser die Leine heruntergeflossen, und das Norddeutsche Tribal-Treffen hat sich zu einem der größten Festivals dieser Art in Europa gemausert, wenn nicht sogar zum größten.

Weil es in diesem Jahr für die „Friday Tribal Varieté Night“ wieder in das hübsche Zirkusrund geht, möchten wir euch mit ein paar Fotos auf das vor uns liegende Ereignis einstimmen, viel Spaß also mit den nostalgischen Bildern! … wir sehen uns am 10. Juni, wenn es dann wieder heißt: HERRREINSPAZIERT – MANEGE FREI!
Die Friday Tribal Varieté Night am 10. Juni im Zirkusrund - Noch gibt es Karten! Vvk hier ... oder bei Arno ...

Freitag, 27. Mai 2016

Elena, das Gesicht und die Moderatorin der World of Orient und des Tribal Festivals, ist schon früh als Tänzerin gewagter und experimentierfreudiger Stücke aufgefallen. Seit sie Dani kennengelernt hat, tanzen sie im Duo gewagte und experimentierfreudige Stücke. Inzwischen haben sie eine eigene Tanz-Compagnie gegründet, Calaneya, und die geben auf dem diesjährigen Tribal-Festival ihr Debut. Hier erzählen sie uns, was es damit auf sich hat.

"CALANEYA BEDEUTET BEWEGUNG"
Interview mit Elena Sapega & Dani Sú'Talún
- von Marcel Bieger

Wie habt ihr zueinandergefunden und Calaneya entwickelt. Welche Idee steckt dahinter?
Wir beide (Dani und Elena) arbeiten ja schon seit etwa vier Jahren intensiv tänzerisch zusammen. Darüber ergaben sich auch immer wieder Kooperationen mit anderen Tänzerinnen, und wir bekamen zunehmend Lust, diese Zusammenarbeit weiter auszubauen und noch mehr zu intensivieren. Im Laufe der letzten Jahre haben wir auch immer mehr Leute kennengelernt, mit denen wir beide gerne zusammenarbeiten
wollten, und beschlossen irgendwann, mit ihnen gemeinsam ein Gruppenstück zu erarbeiten. Wir sind ein recht bunt gemischter Zusammenschluß experimentierfreudiger Tänzerinnen aus den Bereichen Tribal Style, Ballett und Zeitgenössisch. Uns alle verbindet aber die Freude an Bewegung. Daraus ergab sich auch der Gruppenname - Calaneya bedeutet "Bewegung" in der Sprache Kannada, die in Südindien gesprochen wird.
Was bekommen wir am Freitag von euch zu sehen?
Wir tanzen unser erstes Gruppenstück, das Tribal Fusion mit starken Einflüssen aus dem zeitgenössischen Ballett verbindet. Das Stück basiert auf einer choreografischen Struktur von Dani und Elena und wurde gemeinsam mit der Gruppe weiterentwickelt. Im Vordergrund steht dabei das Erleben von Gemeinschaft innerhalb fester Strukturen sowie die Entwicklung einer gesellschaftskonformen und gleichzeitig individuellen Persönlichkeit. Insgesamt kann man das Stück als experimentell bezeichnen - und Freunde elektronischer Musik werden ihre Freude daran haben.

Wo soll die Calaneya-Reise hingehen, was habt ihr noch alles vor?
Wir hoffen natürlich, mit dem Stück noch öfter auftreten zu können, noch gibt es jedoch keine konkreten Pläne dazu. Für das aktuelle Stück sind wir neun Tänzerinnen. Dabei verstehen wir uns nicht als geschlossene Gruppe, sondern vielmehr als eine zeitgenössische Tanz-Compagnie.
Das bedeutet, die Besetzung kann je nach Projekt, Bühnenanforderungen oder Bedürfnissen der Mitglieder wechseln. Der Name Calaneya steht grundsätzlich für alles, was unter der Leitung von Elena und Dani entwickelt wird. Am Freitag feiert dann eben die Calaneya Company ihr Debut.Unter dem Namen Calaneya könnte dann irgendwann einmal ein Studio für Tanz und Bewegung in Hannover entstehen. Das wäre jedenfalls unser Wunsch und unser Ziel.
Ganz liebe Grüße, Dani und Elena
Dani Sú'Talún
Elena Sapega
Calaneya Company

Samstag, 28. Mai 2016

Karolina Lux kommt nicht allein nach Deutschland, sie bringt ihre Band “Sepiatonic” mit. Und das heißt nicht mehr und nicht weniger, als daß es am des sagenhaften Freitag-Zirkusabends im Tribal Festivals zu Hannover eine Show in der Show geben wird. Darüber wollten wir mehr wissen und haben sie befragt (ein weiteres Kurz-Interview mit Karolina Lux folgt in einigen Tagen).

"BEI UNS GEHT ES AUCH IM DREIERPACK RICHTIG RUND"
Interview mit Karolina Lux
- von Marcel Bieger

Du gibst mit Deiner Gruppe „Sepiatonic“ eine richtige Show, oder?

Ganz richtig. Das Ganze dauert eine knappe Stunde, und in dieser tanze ich, führe „Burlesques“ vor und gebe komisches Theater; und dazu spielt unsere Original-Musik (Elektronik mit einigen live gespielten Instrumenten dazwischen). Wir spielen dabei alle Stücke von unserer neuen EP „Step Up“. Einiges davon kann man auf unserer Seite www.thisissepiatonic.com/media hören und entsprechende Videos sehen.

Kommen alle Sepiatonics mit nach Hanover oder nur eine Auswahl? Stell uns die Mitglieder doch bitte vor, komplett mit den Instrumenten, die sie spielen.

Nein, nicht alle kommen mit, nur der Kern der Truppe, und das sind: Anthony Meade (Posaune, Gesang, Elektronik), eZel (Elektronik, DJ, Gesang und Baß) und ich, Karolina Lux (Bauchtanz, „burlesque“-Tanz, Trompete und Gesang). Daneben gibt es noch zwei weitere Mitglieder, mit denen wir gern zusammenarbeiten, wann immer wir ihrer habhaft werden können.

Bevin Victoria (eine tolle Bauchtänzerin, die auch bei uns singt) und Jon VanCura (Bariton-Saxophon). Wir haben auch eine Tänzerinnen-Gruppe, die während unserer Auftritte als „Sepiatonic Dance Group“ mitwirkt: Bevin Victoria (Oregon), Michelle Sorensen (Utah), Serena Spears (New York), Kimberly Larkspur (Texas) und ich (Oregon). Ihr seht, unsere Tänzerinnen kommen aus den unterschiedlichsten Ecken der VSA. Wir besuchen uns gegenseitig, treffen uns aber auch in anderen Städten, um größere Projekte für die Band und die Tanzgruppe auszuhecken. Alle Tänzerinnen sind in den unterschiedlichsten Tanz-Stilen, Musikrichtungen und Zirkuskünsten zuhause. Sie können singen, Stangentanz, Akrobatik, Jazz-Tanz, Ballett, Street Dance, Hip Hop, Gymnastik, Gesang und mehr. Wenn wir zusammen auf der Bühne stehen, wird es immer sehr dynamisch. Aber oft genug reisen wir drei von der Kern-Truppe auch allein. Aber keine Bange, auch mit uns im Dreierpack geht es richtig rund!

Was werde ihr denn mit uns anstellen, müssen wir uns auf alles gefaßt machen?

Ha-Ha! Bei uns sollte man sich auf mehr als nur alles gefaßt machen! Manchmal wird es auch richtig albern, wenn wir zum Beispiel in Bananen-Kostümen durchs Publikum tanzen. Unsere Musik ist größtenteils Electro Swing. Moderner Tanz mit Swing-Untermalung (also Hupen, Jazz-Gesang und vieles mehr). Was uns von anderen Electro Swing-Gruppen unterscheidet: wir schreiben unsere Musik nicht nur selbst (wir legen also keine Tonträger von anderen auf), sondern wir tanzen auch zu der Musik und führen dabei Zirkusnummern auf. Deswegen hereinspaziert, Herrschaften, ihr könnt während der Darbietungen selbst tanzen oder uns vom Sitzplatz aus ganz brav zusehen. Auf jeden Fall garantieren wir großen Spaß. Wir mögen es auch, wenn Wagemutige, Selbstdarsteller und Freiwillige zu uns auf die Bühne kommen und mit uns mitmachen, damit aus unserer Show eine riesige Tanz-Party wird. Ihr sollt bloß nicht das Gefühl bekommen, da weit vorn, in einem anderen Universum, spielt eine Band, und der darf man nicht zu nahe kommen. Ihr werdet elektronische Klänge hören und dazu richtige Instrumente mit Live-Musik. Wir kommen Euch nicht mit Artisten-Kram oder gar Jongleuren, sondern wir machen Bauchtanz und „burlesque“ und noch ein paar andere Stile, für die es noch keinen Namen gibt!
Die Friday Tribal Varieté Night am 10. Juni im Zirkusrund - Noch gibt es Karten! Vvk hier ... oder bei Arno ...

Montag, 30. Mai 2016

DER BASAR UND SEINE HÄNDLER

SCHWEIGEN IST GOLD - SILBER IST OSMAN!
Osman Zargar - Orientalischer Tribal- und Silberschmuck seit 3 Generationen

Osman sagt: "Ich freue mich, beim diesjährigen Tribal Festival wieder mit dabei zu sein! Mir gefällt das bunte Show- und Messeprogramm, und ich mag es sehr, dass wir Aussteller immer "mittendrin" im Geschehen sind. Ich freue mich auch darauf, meine treuen Kunden und Freunde dort alle wiederzusehen.

Besucht mich an meinem Stand, vorne rechts direkt neben der Bühne, ich werde Euch viele wunderschöne orientalische Schmuckstücke mitbringen."

Euer Osman

und Glücksbringer zugleich) anbieten zu können. Diese Anhänger sind sehr beliebt, also – kleiner Tipp -  lieber schnell kucken gehen, bevor sie alle weg sind.

Unser aller Lieblings-Schmuckhändler Osman Zargar lässt grüßen und erzählte uns, dass er für das anstehende Tribal-Festival wieder einiges an neuem Schmuck feilbieten wird. So gibt es frisch von der Reise mitgebrachte, wunderhübsche antike Tribal-Gürtel  und … Trommelwirbel: „Tuareg-Schmuck aus Nordafrika!“ Osman freut sich besonders darüber, euch neben vielen Anhängern und Ketten auch einige antike Khamsa-Anhänger (auch bekannt als „Hand der Fatima“, ein Beschützer
Dienstag, 31. Mai 2016

"ICH KONNTE MEIN GLÜCK NICHT FASSEN"

Interview mit Kae Montgomery
- von Freddie Kaz (auch Übersetzung)

Erzähle uns doch bitte, wie du den ATS® entdeckt hast und warum er dich nicht mehr
losgelassen hat.

Zum allerersten Mal habe ich von Carolena Nericcio und FatChanceBellyDance® 2005 gehört, als ich an einem Workshop von Rachel Brice in Tokio teilnahm. Ein paar Monate später hat ein Freund meines Mannes mich einer amerikanischen Tänzerin vorgestellt, die gerade in Japan weilte. Zu meiner Überraschung war es Kristine Adams, die kurz zuvor Mitglied in der FCBD® Haupttruppe geworden war. Das muß man sich mal vorstellen!

Kristine hat mich zu sich nach San Francisco eingeladen, und 2006 habe ich sie besucht. Sie schleifte mich zu mehr Bauchtanzworkshops, Events, Shows und Tanzstudios mit als ich mich heute noch erinnern kann, aber FatChance blieb bei mir hängen. Wir sind zusammen zum Tribal Fest gefahren, und dort habe ich FCBD® auf der Bühne gesehen. Ich war hin und weg und hatte Freudentränen in den Augen.

Zurück in Japan habe ich meinem Mann erklärt: „Wir müssen nach San Francisco umziehen, je eher desto besser!“ Ich wollte doch unbedingt bei FCBD® lernen.... Wir haben alles verkauft und sind dann im Frühjahr 2007 nach Kalifornien, um meinen Traum zu verwirklichen. Ich habe jeden Unterricht mitgemacht, den ich nur mitmachen konnte, habe an jedem Event  teilgenommen, mich zu jedem Auftritt freiwillig gemeldet, war Teil der Schülergruppen des FCBD®Studios und bin überall dabeigewesen, so wie es mir nur möglich war. Ich wollte lernen, und ich habe immer gut zugehört!

2009 hat Carolena die Einladung ausgesprochen zur Haupttruppe von FCBD® zu gehören. Ich konnte mein Glück nicht fassen, mein Traum war wahr und ich Mitglied dieser sagenhaften Formation geworden! Was für eine unglaubliche Reise! Der Weg hatte mich Blut, Schweiß und Tränen gekostet, aber ich will mich nur noch an die glorreichen Zeiten erinnern, die wir zusammen als Gruppe hatten. Ich schätze Carolena und all meine Lehrer für das, was ich bei ihnen erleben und lernen durfte.

Wann hast du mit dem Reisen begonnen, um ATS® auf der ganzen Welt zu verbreiten?

Meine erste Unterrichtsreise hat mich 2012 nach Moskau geführt. FCBD® hat mir dort Workshops vermittelt, und zu meinen Kursen sind über 70 Leute gekommen. Alle haben sehr hart und konzentriert gearbeitet und ich hatte eine gute Zeit dort.

Welche Inhalte haben deine Workshops in Hannover, und worauf setzt du den Schwerpunkt?

Wir werden viele Mittelstufen- und Fortgeschrittenen Moves aufpolieren. Wir machen uns mit neuen Konzepten vertraut, die auf bestehende ATS®-Formationen übertragbar sind. Und natürlich werden wir viel Spaß dabei haben, miteinander zu tanzen. Ich freue mich schon sehr darauf, bei diesem Festival alte Tanz-Freundinnen wiederzusehen und auch neue Künstler kennenzulernen.

Du hast bereits Workshops in Deutschland und auch in Europa gegeben, wie siehst du da ein internationales Festival wie das Tribal Festival zu Hannover?

Ich bin total aufgeregt, bei diesem Festival dabeisein zu dürfen. Ich besuche das Tribal Festival Hannover zum ersten Mal. Ich möchte dort viele Menschen kennenlernen, mich mit ihnen über unsere gemeinsame Leidenschaft austauschen und neue Eindrücke gewinnen.
Ich weiß, daß Asmahan und ihre Helfer gerade Tag und Nacht daran arbeiten, alles vorzubereiten, und deswegen bin ich ihnen mehr als dankbar, mir diese grossartige Chance zu eröffnen!

Homepage:
www.kaemontgomery.com

Die Workshops mit Kae Montgomery FCBD® (USA) beim Tribal Festival
Sa. 11. Juni,  12:30 – 14:30
Hips Don’t Lie!
Learn Kae’s pro tips to make your dance explode with energy and command attention. Don´t work harder – work smarter!
Level: M
Sa. 11. Juni,15:00 – 17:00
The Caterpillar Diagonal -
Kae’s Movement Dialect -
Learn unique diagonal formation in a new way! Take this dynamic formation everywhere from tiny cafés to the big stage! Level: M
So., 12. Juni, 10:00 – 12:00
Sassy Shimmies -
Make your shimmies bouncy and bold! We work on steps like Walking Shimmy,  Turkish Shimmy, Reverse-Shimmy, Arabic Shimmy, Wet Dog … Level: M (Intermediate)
So., 12. Juni, 12:30 – 14:30
Popcorn For 4 -
Kae’s Movement Dialect -
Fascinate and thrill your audience. Let’s explore, what 4 people can do with one of my favorite new concepts POPCORN! Level: M
Anmeldungen unter: www.tribal-festival.de

Mittwoch, 01. Juni 2016

Samantha Emanuel ist eine “alte Häsin”, so oft wie sie schon in Deutschland gewesen ist. Die Britin hat uns erzählt, wie das alles angefangen hat und was sie in diesem Jahr mit uns vorhat …

„IHR BEKOMMT MEINEN ERSTEN LIVE-AUFTRITT SEIT DER GEBURT MEINES BABIES ZU SEHEN!“
Gespräch mit Samantha Emanuel
- von Marcel Bieger (auch Übersetzung)

Du bist schon einige Male in Deutschland gewesen, was macht dieses Land für dich so attraktiv?

Rachel Brice hat mich als erste auf Deutschland als Tanzland aufmerksam gemacht und auf die Festivals und anderen Veranstaltungen bei euch. Dann hat mich Sharon Kihara, die damals in Berlin gelebt hat, als Dozentin eingeladen, ich sollte einen Intensiv-Kurs geben. Wir haben den gemeinsam in einer Tanzschule abgehalten, wo wir viele sehr talentierte Tänzerinnen kennengelernt haben. Mit einigen von ihnen halte ich heute noch Kontakt. Wenn ich nach Deutschland komme, fühle ich mich jedes Mal, als würde ich Familienmitglieder besuchen. Ich tanze sehr gern mit Patricia Zarnovican zusammen. Sie ist eine tolle Tänzerin, mit ihr hat man jede Menge Spaß, und wir haben schon so viel zusammen unternommen, daß ich jede Gelegenheit, sie wiederzusehen, wahrzunehmen versuche …
Was bekommen wir von Dir auf der Bühne zu sehen?

In der Gala gibt es meinen ersten Live-Auftritt seit der Geburt meines Babys zu sehen. Ich bin deswegen auch schon etwas aufgeregt und nervös, schließlich habe ich ein ganzes Jahr nicht mehr auf der Bühne gestanden. Auf der anderen Seite freue ich mich schon riesig darauf, wieder öffentlich aufzutreten. Nach elf Jahren ständig in Sachen Tanz unterwegs zu sein, hat es sich schon etwas merkwürdig angefühlt, damit aufzuhören. Aber die Pause hat mir auch gutgetan, und ich habe neue Kräfte getankt.
Was lehrst du uns in deinen Workshops?

In meinen Workshops führe ich euch in das ein, woran ich gerade arbeite, mit frischem Blick und einem neuen Körper. Es gibt Pilates (ich habe gerade meine Ausbildung zur Lehrerin abgeschlossen), weil ich festgestellt habe, daß man damit hervorragend seinen Körper ins Gleichgewicht bringen kann. Wir machen uns gemeinsam an die Erkundung verschiedener Wege, wie die Welt um uns herum uns dabei inspirieren kann, neue interessante Bewegungen zu finden. Und wir „arbeiten“ uns durch Kombinations-Sequenzen. In „A la Carte“ nähern wir uns der Bewegung von einer anderen Seite, nämlich wie man sie durch Theater und Improvisation erfahren kann. – Bei „Vigeur“ handelt es sich um ein neues Tanz-Stück, das ich eigens für dieses Festival entwickelt habe, und in „Vagabond Vignettes“ dreht sich alles um kurze Bewegungs-Sequenzen, die eurem Tanz neue Wege aufzeigen werden.

Vielen lieben Dank,
Sam
Homepage: www.vagabondprincess.com
Die Workshops mit Samantha Emanuel (GB) beim Tribal Festival
Sa., 11. Juni, 12:30 – 14:30
A LA CARTE - Starter – Main – Dessert
- Develop your character
The goal in this session is to build dynamic combinations and add a little extra something to your dance. Level: M
Sa., 11. Juni, 15:00 – 17:00
Vagabond Vignettes: Princess Style -
Discover Samantha’s most current work
Movement vignettes created by Samantha to use in your own repertoire. Fresh, experimental and fun. Level: M
So., 12. Juni, 10:00 – 12:00
Choreography „Viguer“ -
A new choreography by Samantha Emanuel
featuring spins, layering, retrograde and fancy footwork created for Tribalfest Hannover 2016.
Level: M
Anmeldungen unter: www.tribal-festival.de

Donnerstag, 02. Juni 2016

AM SAMSTAG GEHT ES IN DEN CLUB!


... in den TKH Turn Klubb zu Hannover nämlich. Die Abend-Gala des 9. Internationalen Tribal Festivals am Samstag, den 11. Juni hat es in sich, ein üppiges Showprogramm mit internationalen und nationalen Star-Gästen erwartet uns. Es wird bunt, schräg, düster, elegant, witzig, und hip und hop,  geboten wird wirklich alles von ATS bis Vintage, nein, Zimbeln! Hier das komplette Künstler Line-up:
Samantha Emanuel
Kae Montgomery
Piny Orchidaceae
Tribe of Gaia
Aryani &
Saraswati Kultur
Patricia Zarnovican
Eliana
UNIQUA
NEAs Tribal feat. Sharineas
Cristina Zegarra
Sway
Liquid Lemon  
Apsara Habiba & BellaDonna
Duo Elena und
Dud Muurmand
Coaldust
Fire
Mandára
Glass Eaters
Arzo
Dulcinea Tribal
Belly-licius 
SunDaynce Formation
Oriental Cinderellas

Moderation:
Elena und Bene!
Lasst Euch diese heiße Show nicht entgehen, es gibt noch Karten! hier ...

Freitag, 03. Juni 2016

Mandára sind eine moderne Tribal Fusion-Truppe aus Köln und Bonn, die für alle möglichen weiteren Stile ebenfalls offen sind. Seit einigen Jahren arbeiten sie schon an sich und auf dem Weg nach oben. Nun treten sie auf dem Tribal Festival zu Hannover in der Samstagabend- Gala auf, und wir freuen uns, daß sich Fleiß, Zielstrebigkeit und Ehrgeiz immer noch auszahlen. Hier einige Fragen an Mandára …

"DER GEIST DES TRIBAL"
Interview mit
Mandára

- von Marcel Bieger

Wie ist es dem Stamm Mandára in den letzten zwölf Monaten ergangen?
Wir hatten uns ein wenig zurückgezogen, um intensiv an unserer aktuellen Choreographie zu arbeiten, und deshalb weniger Auftritte absolviert als üblich innerhalb eines Jahres. Da wir basisdemokratisch funktionieren, hat jede ihre Ideen eingebracht. Zusätzlich haben wir uns mehrfach von einer Modern-Tänzerin weiterbilden lassen. Seine Premiere hatte das Stück „RiTro“ bei "Manis' Weihnachtsfeier" am 19.12.2015 in Düsseldorf. Ansonsten sind wir aufgetreten bei "Postcards from Cairo to San Francisco 2" in Viersen von und mit Hanan und Asra, bei Ranias "Zauber des Orientalischen Tanzes" in Waldbröl sowie bei Irinas "Orient Cocktail" in Eitorf.
Was werdet ihr uns in Hannover Schönes auf der Bühne zeigen?
Wir werden besagtes "RiTro" tanzen, eine Mischung aus Tribal Fusion mit Modern Elementen und einem klassischen Trommel-Solo. Das Stück ist kurz und knackig – so etwas gefällt uns sehr. Es macht einfach großen Spaß, so zu tanzen.
Wie sehen eure Pläne für die Zukunft aus?
Wir beginnen gerade mit unserem nächsten Stück und stehen aktuell in der Auswahl eines geeigneten Musikstücks. Sobald das steht, geht's weiter: Choreo-Entwicklung und Überlegungen zu Tanz-Accessoires und Kostüm. Aktuell sind wir offen für neue Mittänzerinnen. Zur Zeit zählen wir fünf: Sarah, Liisa, Pamela, Silja Servalia und Julischka. Da wir in den letzten Jahren zahlenmäßig etwas geschrumpft sind - Lebenswege ändern sich, schließlich haben wir alle einen Beruf und Familie - möchten wir als Gruppe gerne wieder größer werden.

Wir würden uns freuen, bei Elianas "Tribal Passion" dabei zu sein. Außerdem werden wir wieder bei Ranias "Zauber des Orientalischen Tanzes" auftreten. Und ansonsten schauen wir, wohin es uns treibt. Gerne sind wir bei regionalen Veranstaltungen dabei – das macht es für die Mütter unter uns leichter. Außerdem haben wir Lust, mal wieder auf mittelalterlichen Festen Impro (ITS) zu tanzen - da spürt man den Geist des Tribal immer so toll.
Liebe Grüße und vielen lieben Dank,
Julia
Homepage Mandára: www.mandara-tanz.de

Samstag, 04. Juni 2016

Wenn man sagt, Piny Orchidaceae hat schon alles gemacht, was für moderne Tanzstile steht, übertreibt man damit keineswegs. Sie interessiert sich für alles und gibt das auch alles in ihren Workshops weiter. So etwas sollte man sich unbedingt einmal ansehen, vor allem, da sie in diesem Jahr zum ersten Mal in Deutschland auf einem großen Festival zu sehen ist. Natürlich auf dem Tribal Festival Hannover …

"WIR HABEN UNS FÜR ALLES GEÖFFNET"
Interview mit Piny Orchidaceae

- von Marcel Bieger (auch Übersetzung)

Erzähle uns bitte etwas über dich und deine Tanzkarriere.

Da muß ich mich konzentrieren, um nicht zu lang zu werden, denn es fällt mir nicht so leicht, nur die Einflüsse zu nennen, die wirklich wichtig für meine Entwicklung waren. Also, alle kennen mich als Piny, dabei ist das der Spitzname meines Bruders für mich, und Orchidaceae ist der Name meiner Tanzfamilie. Ich bin in Lissabon geboren, und aus dieser Stadt möchte ich immer leben. Auf meiner tänzerischen Laufbahn ist es zugegangen wie auf einer Achterbahn, aber es war auch oft lustig. Mit zehn Jahren habe ich angefangen zu turnen und bin damit auch zu Wettbewerben angetreten. Ich habe fünf Tage in der Woche täglich zwei Stunden trainiert. Mit 19 habe ich damit aufgehört und wußte nicht, was ich mit soviel freier Zeit anfangen sollte. Also habe ich mich 1999 zusammen mit der deutschen Tänzerin Prisca Dietrich für Bauchtanz und Salsa erwärmt. Nach ein paar Jahren habe ich mich dann mit Haut und Haaren dem Hip Hop und seinem ganzen Umfeld verschrieben. Ich habe Breakdance getanzt und mit Leo und Blue eine reine Frauentruppe gegründet, „ButterflieSoulFlow“. 2005, 2007 und 2010 sind wir nach New York City gereist, um diese Subkultur besser kennenzulernen und zu verstehen. Zuhause in Portugal sind wir mit Hip Hop DJs und Gruppen aufgetreten und haben an so mancher „battle“ teilgenommen. Irgendwann haben wir selbst an den Plattentellern gestanden, und ich habe in einer Gruppe namens „Black Momma“ zusammen mit einer Freundin Graffiti gesprüht. 2006 habe ich auch angefangen zu unterrichten und 2007 mein Architektur-Studium abgeschlossen. Vier Jahre lang war ich als Architektin tätig, doch der Tanz hat in meinem Leben eine immer größere Rolle gespielt.

Dem Tribal Fusion bin ich 2007 zum ersten Mal begegnet, in einem Workshop in New York City. Ich war so überwältigt, daß ich die Dozentin, Fayzah, gebeten habe, mir zwei Privatstunden zu geben. Zu der Zeit habe ich mich aber hauptsächlich mit House, Hip Hop, Waacking, Breakdance und Afrikanischem Tanz befaßt. 2010 habe ich beschlossen, mich in Zeitgenössischem Tanz ausbilden zu lassen, und habe das auch sehr ernsthaft betrieben. Daneben habe ich mich aber weiter in allen Urban Dance-Stilen und im Tribal Fusion geübt. 2012 habe ich mit in paar Schülerinnen “Orchidaceae Tribal Fusion” gegründet, damals mit ganz bescheidenen Anfängen. Nach einem Jahr habe ich meine Schwestern Leo und Blue hinzugeholt, und wir haben die Gruppe für alles geöffnet: Urban Dance, Tribal Fusion, Capoeira und Zeitgenössisch. Unseren ersten internationalen Auftritt hatten wir 2014 in Paris bei „Bellyfusions“. Nach Abschluß meiner Zeitgenössisch-Ausbildung habe ich mit verschiedenen Choreographen gearbeitet, und seitdem vergehen meine Jahre zu einem Teil mit Tanz-Projekten und zum anderen mit Tanz-Tourneen. Das entspricht so ziemlich meinen Alter Egos.

„Orchidaceae Urban Tribal” ist mein Baby, und hier probiere ich neue Sachen aus und untersuche das Zusammenwirken der verschiedenen Stile. Zur Zeit sind wir zu acht: Kenzi, Moony, Leo, Cookie, Mary, Blue (sie lebt in Frankreich), Silvia (sie lebt in Berlin) und ich. Aktuelle nehme ich in Lissabon Unterricht in Capoeira und Flamenco und gebe selbst Unterricht in Waacking, Floorwork, Urban Fusion und Tribal Fusion (in den „Jazzy Dance Studios“). Natürlich halte ich in allen Stilen mein Training aufrecht, weil ich keinen von ihnen verlieren möchte; aber es gibt eben immer Momente, in denen einem das eine attraktiver erscheint als das andere.
2015 haben wir das „Orchidaceae Dance Intensive” gestartet, ein Projekt für Fortgeschrittene und Profi-Tänzerinnen, die sich intensiver mit dem, was wir tun, auseinandersetzen möchten. Wir haben mit einem einwöchigen Trainings-Programm begonnen, und in diesem Jahr soll es zwei solcher Wochen geben. Zusätzlich organisiere ich mit vier anderen Tänzerinnen „TribaLx“, ein Festival in Lissabon, das in diesem Jahr in seine siebte Runde geht … Uff, das ist jetzt aber doch viel geworden (lacht).

Was wirst du uns in Hannover auf der Bühne zeigen?

Ich habe mich noch nicht so recht entschieden, welches Solo ich in Hannover tanzen will. Man weiß vorher nie so recht, vor was für einem Publikum man auftritt und wie man mit dem bei ihm ankommt, was man sagen möchte. Mein Stil hat kaum etwas mit traditionellem Tribal Fusion zu tun. Wenn ich den Charakter eines Festivals und sein Publikum kenne, weiß ich auch, wie weit ich gehen kann. Darüber mache ich mir vorher immer viele Gedanken, denn immerhin werde ich eingeladen, und da sollte ich mich schon an den Rahmen der Veranstaltung halten.

Ich komme zu euch auf ein Tribal Fusion Festival, und da kann ich nicht einfach nur Hip Hop oder Zeitgenössisch tanzen. Ich verwende viel Zeit und Mühe auf jedes meiner Solo-Stücke, das heißt, ich tanze es an verschiedenen Orten, und nach jedem Auftritt ist es wieder ein Stück in mir gewachsen, kann ich mich meinem Publikum noch besser vermitteln. Ich bewege mich mit meinen Nummern gern im Rahmen eines Konzepts, und ich nähere mich dabei gern einem bestimmten Thema politisch oder ironisch. Der Tanz ist für mich ein Mittel, um mich verständlich zu machen, um zu protestieren, um zu feiern oder zum Nachdenken anzuregen. Ich strebe nicht allgemein nach Schönheit oder Perfektion.

Manchmal ist es gerade das Häßliche, das Unfertige, das mich fasziniert. Andere Male sind es politische Themen wie Geschlechtergleichheit, Feminismus oder Freiheit. In diesem Jahr habe ich vor allem an zwei Solos gearbeitet, „Sincerity“ (Aufrichtigkeit) über geheime weibliche Stärken und komplizierte Ehrlichkeit, und „The Great Dictator“ (Der große Diktator), eine sehr unverblümte und direkte politische Stellungnahme. Aber die Menschen wollen manchmal nur unterhalten werden, und ich fürchte, so eine Künstlerin bin ich nicht. Mal sehen
Was fängst du mit uns in deinen Workshops an?

Ich gebe in Hannover drei Workshops, und die drehen sich alle um die Vermischung von einem Urban Dance-Stil mit Tribal Fusion. Genauer von House, Waacking und Vogue mit Tribal Fusion. Ich glaube nämlich, daß solche Workshops auf einem Tribal Festival wie die Einladung in einer viel größere Welt wirken; und genau daran arbeite ich übrigens auch noch. Die Fusion zweier Stile basiert nämlich auf einer sehr komplexen Grundlage – jeden einzelnen dieser Stile muß man sich durch jahrelanges Training erarbeiten. Sie sind eben nicht nur eine andere Form, Beine und Arme zu bewegen, sondern Bestandteil einer kulturellen Bewegung. Um House zu lernen, braucht es sehr viel Zeit, Übung, musikalisches Wissen und durch die Clubs zu ziehen. Mit Waacking braucht es sehr viel Zeit, Übung und so weiter. Und mit Vogue ebenso. Und das in Zusammenhang mit dem Tribal Fusion, der ja an sich schon eine Verbindung verschiedenster Stile darstellt. Was mich interessiert, ist die Frage, wie können diese Stile sich gegenseitig beeinflussen und anstecken, um daraus etwas Neues entstehen zu lassen?

Zweistündige Workshops sind eine gute Möglichkeit, in den jeweiligen Stil, seine Geschichte, seine Lebensart und die Philosophie dahinter einzusteigen. Ich spreche meine Teilnehmerinnen immer als OT- oder Tribal Fusion-Tänzerinnen an, weil ich davon ausgehe, daß sie das schon können, ich will ihnen auf diesem Gebiet ja nichts Neues beibringen. Auf diese Grundlage setze ich dann die anderen Stile. Mal deren Basis-Schritte, mal an die Gedankenwelt dieses Stils, mal die besondere Herangehensweise an ihn; dazu dann kleine Kombinationen, oder auch Freistil. Im Grunde genommen nicht mehr als ein Vorgeschmack auf etwas ganz Neues, ich öffne eine Tür. Dafür gibt es kein abgeschlossenes Lehrbuch, sondern ich lasse uns einen Blick auf die unbegrenzte Welt der Musik, der Bewegung, der Kultur und natürlich der geistigen Auseinandersetzung damit werfen. In den zwei Stunden eines Kurses von mir machen wir den ersten Schritt in eine Wunderwelt. Danach sollen die Teilnehmer selbst entscheiden, ob sie die weiter erforschen oder wieder nach draußen treten wollen. Der jeweilige Treffpunkt des Tribal Fusion mit diesen Stilformen ist mein momentanes Forschungsgebiet, und genau daran möchte ich euch teilhaben lassen.

Homepage:
www.orchidaceaeurbantribal.com
Die Workshops mit Piny Orchidaceae (P) beim Tribal Festival
Sa., 11 Juni, 10:00 - 12:00
House groove vs. Tribal stillness
Learning how to layer House footwork, level changes and displacement with the detailed work of Tribal Fusion. Level: M
Sa., 11. Juni, 15:00 - 17:00
Waacking Fusion
Tribal Fusion Belly Dance + Waacking:
Integrate the groove and flavour of the post Disco era and get an amazing new vocabulary. Level: M
So., 12. Juni, 10:00 - 12:00
Vogue Fusion
Tribal Fusion Belly Dance + Vogue:
Learn runways, lines, arms and hands of this dance style and how to fuse it. Level: M
Anmeldungen unter: www.tribal-festival.de

Montag, 06. Juni 2016

Vor einigen Tagen haben wir an dieser Stelle auf die Show hingewiesen, mit der Karolena Lux uns begeistern will, uns erwartet ja eine richtige Aufführung mit Live-Musik, Show-Einlagen und ganz viel Spaß. Aber wer ist eigentlich Karolina Lux. Sie erzählt uns heute aus ihrem Leben, und natürlich bringt sie einen Workshop mit, einen, der sich gewaschen hat, so etwas hat es hier noch nie gegeben! Aber urteilt selbst …

VAUDEVILLE FUSION
Interview mit Karolina Lux (USA)
- von Marcel Bieger (auch Übersetzung)


Wer ist Karolina Lux? Stell dich unseren Lesern bitte vor.
Ich heiße Karolina Lux und trete seit 20 Jahren auf. Schon als kleines Kind habe ich auf der Bühne gestanden, als Schauspielerin. Dann mußte ich Singen und Tanzen lernen, um auch in Musical-Shows mitwirken zu können. Es begann mit „Broadway“-Jazztanz, und das führte zum Bauchtanz.

Meine erste Lehrerin war Zoe Jakes, und deswegen konnte ich gar nicht anders, als mich in ihn zu verlieben. Ich habe alles Mögliche gelernt, vom traditionellen OT bis zum Tribal Fusion, aber auch Waacking, Vogueing und Popping (ein amerikanischer Streetdance-Stil) sowie Ballett, Zeitgenössisch und nicht zu vergessen die Zirkus-Künste. Heute singe ich, spiele Trompete und schreibe die Musik für mein eigenes Band-Projekt, Sepiatronic, von denen einige Mitglieder mich nach Hannover begleiten. Unsere Show vereinigt in sich alles, was ich in künstlerischer Hinsicht gelernt habe, und dazu gibt es eine große Tanz-Party mit jeder Menge Spaß. Darüber hinaus leite ich die Zirkus- und Tanz-Abteilung einer Gruppe namens „March Fourth“; das ist eine 20-köpfige Marsch-Kapelle (die aber nicht nur bei Paraden mitmarschiert, sondern auch richtige Musikabende gibt. Sie spielen „New Orleans Style“ (das ist die Musik, die in New Orleans auf Trauerzügen von Schwarzen ertönt), Rock‘n‘ Roll und jede Menge anderer Sachen, und bei ihren Live-Auftritten bringen sie auch eine Tanz- und Zirkus-Abteilung mit. Ich gehe mit ihnen auf Tournee, und dann tanze ich Bauchtanz und an der Stange, trete als Zirkusartistin auf und helfe der Gruppe hinter der Bühne. Und das ist nur ein Ausschnitt von dem, was ich schon alles gemacht habe und noch tue.
Was hast du in deinem Workshop vor?

Ohne Geschichten zu erzählen und spannende Charaktere beim Tanz darzustellen, wirkt ein Auftritt leicht langweilig. In meinem Workshop geht es darum, den tänzerischen Ausdruck insgesamt zu verbessern. Sowohl den Bewegungen mehr Bedeutung zu geben als auch der Mimik, damit es Euer Publikum von den Socken haut! Mehr Dynamik und Bühnenpräsenz kann man lernen!

Natürlich bekommt ihr von mir dazu auch jede Menge Kombinationen und Schritte aus meinem breiten tänzerischen Erfahrungsschatz (Bellydance, Fusion, Jazzdance, etc.). In diesem Workshop geht es vorrangig um das Thema „Vaudeville/Burlesque“, aber auch um die Fusion von Bellydance und Modern Dance, Jazz-Elemente sind ebenfalls dabei.
Ihr werdet lachen, lernen und schwitzen!
Fr., 10.06., 15-17h
WORKSHOP
Karolina Lux (USA) -

Look Alive! Vaudeville & Burlesque Dance Theater -

Theatrical Expression for Tribal & Belly Dancers
Frische, neue, aufregende Impulse von der einzigartigen Karolina Lux. Open Level
Zur Workshop-Anmeldung hier entlang ...

Dienstag 07. Juni 2016

DER BASAR UND SEINE HÄNDLER

SHALI SARI - das kreative Maßatelier


Liebe Uli, kein Jahr vergeht, ohne dass wir Dich in unserem Festival-Ticker nach den neuesten Trends in der Tribal Mode-Szene fragen, so auch heuer: Was ist denn gerade angesagt, bei den Tribal-Damen? 

Sehr angesagt sind nach wie vor lange Röcke wie z. B. der Inga Skirt, Josefine Skirt und Melli Skirt ... Neu und total trendy sind 7/8 Hosen im Kosakenstil, zum Beispiel die "Aeio Pant" mit langen Beinstulpen und Keileinsätzen"... diese Hosen gibt‘s auch als lange Pantaloons! .. (Alle „Aeio Pants“ und „Pantaloons“ haben einen tieferen figurbetonten Sitz!)

Hmmm, was ist noch Trend? … auf jeden Fall teure Pailettenstoffe im Art Deko,  Missoni Stil ... Glam Faktor mit viel Metall verziert, Perlfransen und Strass … es bleibt edel und stilvoll glamourös. Meine Trendfarben des Sommers: Ich würde sagen, der Schwerpunkt liegt auf "Nude Antique" mit viel Schmuck ... entweder Ton in Ton getragen oder mit Farbe wie z.b Rot.
NAKARI ZU KAROLINA LUX
„Karolina ist super, deswegen haben wir sie ja auch letztes Jahr zu unserer „Caravanseray“ eingeladen. Sie ist eine sehr professionelle Tänzerin, dabei sehr kreativ-durchgeknallt und trotzdem geerdet. Ein Multitalent, die ganz ohne Diva-Manieren auch gut organisiert ist, ihre Workshops sorgfältig vorbereitet und weiß, wie sie jede Teilnehmerin im Workshop fördert. Wir hatten sie bei uns für „Bellyesque“ - ihre eigene Kreation, eine Mischung aus Bauchtanz und „burlesque“, bei der sie auch ihre Schauspielkenntnisse hat einfließen lassen, und es gab einen weiteren WS „Fusion-Technik und Ausdruck“, auch super! Die Leute in Wien waren alle begeistert! Schaut einfach mal diese Videos an, damit verschafft Ihr Euch einen ersten Eindruck von Karolina und ihren (nicht alltäglichen) Unterrichtsmethoden.“
Was bringst Du uns Schönes nach Hannover mit?

Alles was noch fertig wird! Ich werde bis dahin auch noch neue BH´s und Gürtel designen, damit keine Wünsche offenbleiben ... Aber die "Aeio Pants" sind fertig, ihr dürft gespannt sein!

Ich freu mich schon total auf Hannover, das Mekka der Tribalszene in Deutschland, und darauf, all die lieben Gesichter an meinem Messestand wieder zu sehen … ach, und wenn es nicht schüttet, ist ShaliSari sogar schon beim Freitag Open Air Bazar dabei!!! Aber nur mit einer Regen-Auswahl!

Bis ganz bald, Eure Uli

Bald ist er übrigens fertig, mein ganz NEUER Shop!!! ... Bin gerade am Befüllen der Rubriken ... schaut doch immer mal wieder rein, es kommen ständig neue Angebote dazu: www.shalisari.de
Ladengeschäft: Stettenstr. 36 , 86150 Augsburg, e-mail: info@shalisari.de


Mittwoch, 08. Juni 2016

Beim letztjährigen Tribal Festival ist er noch zum Wettbewerb angetreten, bei Latifahs Show im Herbst war er schon im Abendprogramm, und beim diesjährigen Tribal Festival wird er in der Freitagabend-Gala auf der Bühne stehen. Der gebürtige Spanier Miguel tanzt und lernt bei Ida Mahin in Augsburg und spricht mittlerweile sehr gut Deutsch.

"MEIN TANZ IST WIE EIN ARABISCHES FEST"
Interview mit Miguel

- von Marcel Bieger (auch Übersetzung)

Was man so von dir hört, scheint das zurückliegende Jahr ziemlich gut für dich verlaufen zu sein?

Das kann man wohl sagen, das vergangene Jahr war sehr gut für mich. Ich kann es selbst noch nicht glauben, daß ich in richtigen Shows und Galen auftrete. Das ist wie ein Traum. Während meines ersten Tanzjahres habe ich mich nur auf die Ausbildung konzentriert. Im zweiten Jahr habe ich auf Offenen Bühnen getanzt und an Wettbewerben teilgenommen, einfach um Erfahrungen zu sammeln. Und in meinem jetzigen dritten Jahr bin ich zu richtigen Shows engagiert worden, wie  “Rocking away the cold” von Latifah Abdel, “Proserpina Nacht” von Una Shamaa, “Tribal Tage Leipzig” von Katharina Jünemann & Katrin Rudloff und jetzt sogar zum “Tribal Festival Hannover”. Ich hätte nie geglaubt, daß es für mich so rasch steil nach oben gehen könnte. Aber ich muß wohl einräumen, das liegt sicher auch daran, daß ich ein Mann bin, und weil wir in Deutschland so wenige männliche Tänzer sind, fällt man eher auf.

Was bekommen wir denn in diesem Jahr von dir auf der Bühne zu sehen, und was erhoffst du dir von dem Festival?

Auf der Gala tanze ich einen Tribal Fusion voller Rhythmus, Energie und Maskulinität wie ein arabisches Fest. Genau so, wie ich es mag. Es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich das Stück fertig hatte, aber zusammen mit meiner Lehrerin Ida Mahin haben wir die perfekte Musik gefunden. Mit ihr kann ich zeigen, was ich alles kann. Ich bin ein bißchen nervös, weil ich nicht weiß, ob ich das Niveau der Gala halten kann. Der Auftritt wird mir das letzte abfordern, aber ich verspreche eines, nämlich alles zu geben, um das Publikum nicht zu enttäuschen. Doch so geht es nun einmal zu auf der Bühne: Je größer die Aufregung, desto tiefer danach die Befriedigung. Insgesamt will ich es in diesem Jahr in Hannover so halten wie im letzten: Spaß haben auf der Bühne und im Saal: als Tänzer, als Zuschauer, im Workshop und mit allen Freunden der großen Tribal-Gemeinde.

Und welche Pläne hast du für die nächsten zwölf Monate?

Ich würde gern einmal in Madrid tanzen, um meiner Familie und meinen Freunden dort zu zeigen, daß ich wirklich etwas gelernt habe und kein Aufschneider oder „Facebook-Poser“ bin. Aber mal ganz ehrlich, ich habe noch keinen allzu großen Ehrgeiz für meine weitere Tanz-Karriere entwickelt. Wie viele wissen, bin ich kein Profi-Tänzer, sondern im Hauptberuf Biologe, der genug damit zu tun hat, hier in Deutschland als Repräsentant einer spanischen Firma tätig zu sein. Deswegen habe ich leider auch nicht immer so viel Zeit fürs Tanzen, wie ich sie gerne hätte. Deswegen sieht mein Plan für die nächsten zwölf Monate auch nur vor, so viel und so oft wie möglich in der Tanzschule zu tanzen, mit meiner Lehrerin Ida Mahin an meiner Technik zu feilen, mich tänzerisch fortzubilden und ansonsten beim Tanzen meinen Spaß zu haben.

Und ich würde mich sehr freuen, wenn ich wieder, wie im zurückliegenden Jahr, zu verschiedenen Shows eingeladen werde. Und dazu muß ich die Veranstalter und das Publikum davon überzeugen, daß ich ein guter Tänzer bin und mich nicht auf den Männer-Bonus verlasse.

Muchos saludos,
Miguel

Donnerstag, 09. Juni 2016

UNS SCHLOTTERN DIE KNIE … DIE WIKINGER KOMMEN!

Soeben erreicht uns ein stellenweise unverständlicher, manchmal unterbrochener Funkspruch von der stürmischen Ostsee. Es scheint sich um ein Wikinger-Schiff zu handeln, unter dem Kommando einer gewissen Dud Muurmand:

„Haben Segel gesetzt und verlassen soeben Kopenhagen. Sind zu siebt, aber nur vier von uns treten auf … chrrrzzzzz …während die anderen nach Beute Ausschau halten … chhhchzzzkrrrckssDud tanzt in der Freitags-Gala ein Zirkus-Solo und interpretiert dabei „Dr. Faciler“ aus dem Film „Princess And the Frog“ … ssßiiiuuuuhhhhhLisa tanzt ebenfalls am Freitag ein Solo mit einer ganz besonderen Katze, Vorbild ist der Film „Aristocats“, und der Tribe of Gaia (Anna Mette, Dud, Lisa, Lena) ist am Samstagabend an der Reihe mit einer Zigeuner-Fusion-Nummer … fiiiiieeeeep … voller wirbelnder Röcke und wehender Mähnen … das bläst euch .. kkkrrrcks … die Haarteile vom Kopf …

„Zwischen allen Schatztruhen bringe ich auch ein besonderes Kleinod mit, meinen Workshop „Dark Drills And Combos“chrrrck … eine Auswahl von Kombinationen aus meinen Stücken. Die üben wir ein und verfeinern sie dann mit Ausdruck und Gestik … krcks … Dr. Faciler ist auch dabei …

Und als ganz große Überraschung … mein
Duo mit Elena Sapega, ja, richtig gelesen, wir beide wollten schon immer einmal etwas zusammen machen … einen alten argentinischen Tango aus der Zeit der Weltwirtschaftskrise … es wird sehr dramatisch  und sehr düster … fffffffchrrrrzzz … Wir haben uns übrigens auf dem allerersten Tribal-Festival Hannover kennengelernt und finden es ganz toll, daß wir wieder dort auftreten können, diesmal sogar gemeinsam und zwar am Samstagabend …
Wir freuen uns schon ganz dolle darauf, Euch alle wiederzusehen, har-har … Euch zum Trost, diesmal machen wir Gefangene! Die Männer sollen sich den Hals waschen, damit wir sie besser auf dem Sklavenmarkt verkaufen können …"
Hier bricht der Funkspruch ab, und wir befürchten das Schlimmste. Kommt alle, damit wir uns gemeinsam schützen können!
Dud Muurmand
Lisa Bügel
Die Wikinger fallen über Marcel her!
Tribe of Gaia

WORKSHOP
 am Sa., 11.6., 12:30 - 14:30
Dud Muurmand (DK)
Dark Drama Combos
Get both - the thrill of technique drilling and the dark dramatics! Dud will present her newest dark fusion combos. Level: open
zur Anmeldung ...
Freitag, 10. Juni 2016

BUNTE VIELFALT - DAS RAHMENPROGRAMM DES TRIBAL FESTIVALS (zum Ausdrucken und Mitnehmen)


Zu guter Letzt wieder das komplette und brandaktuelle Rahmenprogramm beider Festival-Tage für Euch, mit allen Künstlern und in zeitlicher Abfolge. Hier könnt Ihr es anschauen, herunterladen und/oder ausdrucken:
Rahmenprogramm Samstag.pdf und Rahmenprogramm Sonntag.pdf

m
*** Tribel Festival - Ticker *** Tribal Festival - Ticker *** Tribal Festival - Ticker *** Tribal Festival - Ticker ***