Startseite/Aktuelles
zurück zu Showberichte
Eine buntes, fröhliches Wochenende in Offenbach 27.-29. August 2010

von Marcel Bieger und Konstanze Winkler

zurück...
Photos, Gafik und Layout: Konstanze Winkler
DJAM UNDER JE'BON

Drei Musiker aus der ersten Reihe des Orient-Rocks, zwei Tänzerinnen aus den USA, zwei Tänzerinnen aus Deutschland und ein Publikum, das begeistert alles mitmacht. Umrahmt von einer Tribal-Tanz-Party, in der Südhessen zeigt, was es zu bieten hat – es verspricht ein heißes und ungewöhnliches Wochenende zu werden - und so ist es auch gekommen.

Ganz ehrlich, das haben wir noch nicht erlebt. Rock-Musik mit Bauchtanz. Nicht der Krachwumm-Rock von den Jungs mit den Königspudel-Frisuren, sondern der eher melodisch, orientalisch ausgerichtete, zu dem die drei netten Herren an diesem Abend aufspielen. Wer sie sind? Gar nicht so einfach. Nun da wäre zuerst einmal Brad MacDonald von der Gruppe „Djinn“, und zu seiner Verstärkung sind Rob Mastrianni und Pete List von der Gruppe „Beatbox Guitar“ angerückt. Von denen gehört Pete ebenfalls der Gruppe „Djinn“ an, Rob aber nicht.
Zu einigen Stücken dieses Trios tanzen Kaeshi Chai, Mitglied von Jillinas „Bellydance Evolution“-
Stammtruppe und Mitbegründerin von „Bellyqueens“, der führenden All-Star-Truppe an der amerika-nischen Ostküste (daraus hervor-gegangen und bei uns bekannt-geworden: Anasma). Kaeshi hat zur Unterstützung Susan Frankovich mitgebracht, die auch mal bei „Bellyqueens“ getanzt hat, dort aber aussteigen mußte, weil sie in ihre alte Heimat Kroatien zurückgezogen ist. Zu verwirrend? Dann belassen wir es dabei, wir wollten es ja auch nur mal erwähnt haben.      
Das Konzept dieser Truppe ist im New Yorker Restaurant
Je'Bon entstanden, wo Kaeshi und ihre Männer jeden Mittwoch auftreten und sich von Gasttänzerinnen begleiten lassen. Mit dieser Tournee ist man in Europa auf Tournee gegangen, in fünf Städten, und über die beiden Stationen Offenbach und Prag wollen wir hier berichten. Gast-Tänzerinnen sind Studioleiterin Djamila und die hier tätige Lehrerin Eliana (richtig, die gestern schon die große Tribal-Party gegeben hat).
Die drei Musiker spielen aber auch ohne Tanzbegleitung und beweisen dabei ihr erstaunliches und beeindruckendes Repertoire.

Parallel zu dieser Besprechung werden in Hagalla auch ihre neuesten CDs vorgestellt. Weiters haben wir es uns nicht nehmen lassen, mit den Herren (die Damen stießen später hinzu) ins Gespräch zu kommen, und von Kaeshi haben wir uns erklären lassen, was es mit ihrer Bewegung PURE auf sich hat.

Doch zunächst der „DJAM“-Abend. Die Kapelle stimmt ein, die Kapelle verbindet die einzelnen Tanzeinlagen, und die Kapelle führt darüber hinaus ein beachtliches Eigenleben.

Die Musik an diesem Abend stammt überwiegend vom aktuellen „Beatbox Guitar“ Album, es sind aber auch Djinn-Titel und ein Stück von Pete Lists neuestem Soloalbum dabei.

Die erste Livemusik an diesem Abend ist ein Flamenco Rock, und das Publikum ist fasziniert von den virtuosen Klängen, die Rob seiner E-Gitarre entlockt, dazu Pete Lists phantastische Mundakrobatik, dem Beatboxing, und die Tabla, gespielt von Brad. Wenn man die Augen schließt, meint man, es müssen mehr Musiker auf der Bühne sein als nur drei.

Rob Mastrianni
Pete List
Brad MacDonald
Es folgt der erste getanzte Beitrag.

Kaeshi wirbelt mit einem roten Schleier auf die Bühne und führt zu orientalischer Rock-Musik einen Raks Sharki auf. Der Tanz ist vor allem klassisch traditionell, drückt aber ansteckende Leidenschaft aus.

Kaeshi Chai
Eliana verzaubert mit einer poetisch melancholischen Phantasie, und man hört im Saal keine Stecknadel fallen, weil alle sich der verzaubernden Stimmung hingeben. - Im zweiten Stück führt ihr berühmtes Trommelsolo zur schmissigen Percussion einer Djinn-Nummer auf. Wie am Vortag im Zusammenspiel mit Klavierspieler Marko bereis zu bewundern, passen sich auch hier Instrumente und Tänzerin genauestens einander an
Nun gibt es ein fröhliches, interaktives Flamenco-Klatsch-Spiel mit den Zuschauern. Das Publikum in zwei Hälften eingeteilt, lehren Pete und Brad ihrer jeweiligen Gruppe einen Klatschrhythmus, den Rob auf seiner Gitarre mit schönsten improvisierten Flamenco-Variationen begleitet.
Eliana und DJAM
Eliana
Susan Frankovich steuert einen Tribal Fusion bei, in dem ein eigentümlicher Spannungsbogen zwischen eleganten und fließenden Bewegungen und unvermittelt harten und ruckhaften Hip-Hop-Figuren kommt.
Susan Frankovich
Kaeshi und Susan erscheinen als tanzendes Duo, und nutzen das doch nur als Sprungbrett, um immer mehr Frauen aus dem Publikum auf die Bühne zum gemeinsamen Tanzen ziehen.
Nach der Pause verzaubert Pete List mit einem faszinierenden abendländischen Raga auf seinem „Shahi Baaja“, einem elektroni-
schen oder Keyboard-Dulcimer. Sein Instrument klingt dabei wie eine indische Sitar, doch sein Raga hat ein westliches Notenschema.
Dann eröffnet Susan Frankovich die zweite Tanz-Schau mit einem Flamenco, in den sie Elemente des Vintage einbaut und es auch nicht an Drama mangeln lässt, ohne jedoch die andalusische Basis jemals zu verlassen. –Ihr zweites Stück entführt in die 60er Jahre. Wo sie zu Hammond-Orgel-Filmmusik und Beatmusik tanzt.
Auch Djamila liebt den Flamenco, doch ihr Vortrag ist voller Leidenschaft, und man fragt sich, wo sie soviel Feuer hernimmt und wie viele Variationen des Themas sie eigentlich beherrscht. – Auch in ihrem zweiten Stück, einem Trommelsolo, entbrennt die Leidenschaft, Musiker und Tänzerin jagen sich gegenseitig in höchste Höhen.
– Und dann kommt er endlich, der orientalisch bestimmte Flamenco, ohne
Kaeshi bedient kurze Fächer-schleier. Was chinesisch mit Rock-Begleitung beginnt, endet mit asiatisch beeinflusstem Flamenco.
Zusätze und ohne Schnörkel, eine ebenso kraftvolle wie kunstvolle Darbietung.
Susan
Djamila
Zum Abschluß erscheinen Kaeshi, Susan, Eliana und Djamila noch einmal gemeinsam auf der Bühne und holen sich wieder Mittänzerinnen aus dem Publikum, die Band spielt einen mitreißenden Asia-Oriental-
Rock. Beinahe alle Zuschauer finden sich auf der Tanzfläche ein und rocken begeistert mit.
- 2 -
und so war's bei DJAM in Prag...

Rocken mit Frauen -
TRIBAL PASSION und DJAM UNDER JE’BON