Startseite/Aktuelles
Homepage "World of Orient": www.world-of-orient.de
10.03.13 - Das RAHMENPROGRAMM/WoO-Messebühne, SAMSTAG, 16. März
09.03.13 - Der 1. INT. ORIENTAL FASHION AWARD, die Teilnehmer/-innen, Teil 6 ...
08.03.13 - Händler der WoO stellen sich vor - Heute INGRID LINDENAU/"VUALA"
07.03.13 - Der 1. INT. ORIENTAL FASHION AWARD, die Teilnehmer/-innen, Teil 5 ...
06.03.13 - "Tanz ist die Stimme der Seele im Körper" - Interview mit AMIR THALEB
05.03.13 - "Mbote na bino batu ba lingaka kobina" - Ein Gruß von SALWA!
01.03.13 - Über den Zaun geschaut - Ein FLAMENCO Highlight! CARINA LA DEBLA
28.02.13 - Der 1. INT. ORIENTAL FASHION AWARD, die Teilnehmer/-innen, Teil 4 ...
27.02.13 - Neues Traumpaar in Sicht? - CLEOPATRA & ANTONIO RODRIGUEZ
26.02.13 - Der 1. INT. ORIENTAL FASHION AWARD, die Teilnehmer/-innen, Teil 3
25.02.13 - Wie tanze ich zu Livemusik? - WORKSHOP mit NABILA  & GUY
24.02.13 - Der 1. INT. ORIENTAL FASHION AWARD, die Teilnehmer/-innen, Teil 2 ...
23.02.13 - Love Army Project - ANASMAs REKRUTINNEN auf der WoO
22.02.13 - Der 1. INT. ORIENTAL FASHION AWARD, die Teilnehmer/-innen, Teil 1 ...
21.02.13 - Tanzen, Tanzen, Tanzen! - Die WORKSHOPS der "World of Orient"
20.02.13 - "Come on Girl!" - WORKSHOP "Vogueing" mit LORENZO PIGNATARO
19.02.13 - "Traumwelten sind nicht authentisch" - Interview mit MOROCCO (USA)
18.02.13 - LATIN FEVER MEETS ORIENTAL POWER! - Die Freitag-Gala der WoO
die aktuellen World of Orient -News:
Fast schon eine Tradition, der Festival-Ticker mit brandaktuellen, lavaheißen und unterhaltsamen Meldungen rund um das große Ereignis. Zum Laune machen und zum neugierig machen.
Zum 14. Mal die World of Orient von Asmahan el Zein in Hannover.
Schwerpunkt in diesem Jahr: Lateinamerika. Und Mode. Und Wettbewerb. Und Laufsteg und schicke Sachen. Und die Weltklasse-Tänzerin Anasma mit ihrem neuesten Projekt, "Love Army" und der Welturaufführung desselben. Das alles drei volle Tage lang.
Homepage WoO
www.world-of-orient.de
zurück zu Seite 1 des WoO-Tickers ...
27. Februar 2013

NEUES TRAUMPAAR IN SICHT?
Der Show-Freitag hat es in sich …

Zum allerersten Mal gemeinsam auf einer Bühne, natürlich bei der World of Orient im März in Hannover. In der Eröffnungs-Gala am Freitag, dem 15. März, darf man sie bestaunen: Cleopatra & Antonio – wer erinnert sich da nicht an die ägyptische Königin Cleopatra und den römischen Feldherrn Antonius, die sich vor gut 2000 Jahren ineinander verliebten und zu einem der klassischen Liebespaare der Weltgeschichte wurden.
Aber die heutige Bauchtanzkönigin stammt gebürtig aus Russland, ihr Partner
Antonio Rodriguez erblickte in Brasilien das Licht der Welt, und beide sind heute in Berlin zuhause.Tänzerisch hat es zwischen den beiden jedenfalls längst gefunkt. Cleopatra tanzt seit 13 Jahren, organisiert selbst Veranstaltungen und hat schon mehrere Preise und Platzierungen gewonnen. Antonio Rodriguez ist bereits seit 15 Jahren auf den Bühnen seiner Heimat Brasilien und später dann auch auf denen Europas gern gesehen, und ihm läuft der Ruf voraus, die heißesten „Bellyflutters“ des Äquators vorzuführen ...

Cleopatra zu ihrer beiden erstem Tanz-Date: „Antonio und ich haben uns auf einem Bauchtanzfestival in Hamburg kennengelernt. Ich war begeistert von seinem Tanzstil, seiner Technik und seinem Ausdruck. Auch menschlich haben wir uns auf Anhieb sehr gut verstanden. Es hat mich sehr gefreut, dass er meine Begeisterung für ein gemeinsames Duo geteilt hat. Das Publikum darf sich auf einen energiegeladenen Doppelschleier mit osteuropäischer Dramatik und südamerikanischem Temperament freuen.        
Liebe Grüße, Cleopatra“        

Übrigens kann man Cleopatra auch beim Fashion Award bestaunen, wo sie mit 1-2 Modellstücken antreten wird (s. Interview im Ticker dieser Zeitung).

***Cleopatra & Antonio Rodriguez - zu sehen auf der Freitag-Gala der WoO am 15. März, Theatersaal Langenhagen, 20:00 Uhr***

Cleopatra
Antonio Rodriguez
Stelle dich unseren Lesern bitte kurz vor.

Ich heiße Korinna Horvath (Künstlername: Koriana) und bin Dipl. Modedesignerin und Geprüfte Raks Sharki Tänzerin. Geboren bin ich im ungarischen Debrecen (Debrezin), aber ich lebe seit 5 Jahre in Deutschland.

Meine Firma, „BEDNEB – Bellydance Net Boutique“, habe ich vor 2 Jahre gegründet.

Nimmst du zum ersten Mal an einem Bellydance-Couture-Wettbewerb teil? Ja, ich nehme zum ersten Mal an einem Bauchtanz-Couture-Wettbewerb teil. Andere Modewettbewerbe habe ich schon mehrere erfolgreich mitgemacht.

Was werden wir an Kostümen von dir zu sehen bekommen? Ich werde zwei klassische Raks Sharki Kostüme zeigen, ein Einteiler und einen Zweiteiler. Bei dem einen Kostüm haben mich die Brautkleider inspiriert, bei dem anderen Kostüm die Welt des Pfaues. Mehr möchte ich vorher nicht sagen, es soll doch eine Überraschung für das Publikum werden.

Was bedeutet es für dich, aktiv am ersten Fashion Award teilzunehmen? Ich freue mich sehr, daß ich dabei sein kann. Die Idee finde ich einfach fantastisch. Ich verstehe nicht, warum es so etwas noch nicht vorher gegeben hat.

Wie schätzt du die Bedeutung eines Fashion Awards für die Modeszene in Deutschland und Europa ein? Es ist uns Designern sehr wichtig, der Welt zu zeigen, daß hier in Deutschland und in Europa viele kreative Modeschöpfer leben und arbeiten, die richtig einzigartige, persönliche und qualitative Ware anbieten.

Gibt es bei uns überhaupt schon so etwas wie eine Bellydance-Mode-Szene? Nach meiner Meinung brauchen wir noch Zeit. Es gibt sehr viele billige Ware aus dem Ausland, wo die Leute für paar Cent arbeiten. Ich treffe ganz oft mit Kunden zusammen, die gute Qualität und ein Unikat nicht richtig schätzen können. Das ist noch immer ein schwieriges Thema zwischen den Modeschöpfern und den Kunden.

Liebe Grüße,
Korinna Horvath „Koriana“

Homepage: www.Bed-neb.com

Stelle dich unseren Lesern bitte kurz vor:

Ich heiße Hasmik Peters, bin gelernte Schneiderin und komme ursprünglich aus Armenien. In der Tribalszene habe ich meine Tanzerfahrungen gesammelt und festgestellt, dass ich meine nähkünstlerischen Facetten ausleben möchte. Ich designe thematisierte, mystische, verspielte Unikat-Bühnenkostüme.

Ihr kennt mich von der Tribal-Fashion-Fantasy Modenschau von 2010 beim
3. Internationalen Tribal-Festival in Hannover.
Nimmst du zum ersten Mal an einem Bellydance-Couture-Wettbewerb teil? Ja das ist mein erster Wettbewerb in dieser Form und Art, Tanz, Mode, Musik. Ich hoffe, dass ich alle Bewertungskriterien erfülle.

Was werden wir an Kostümen von dir zu sehen bekommen? Ich präsentierte ein Tribal-Fusion Kostüm welches ich selber vorführen werde. Es ist ein aufwendiges mit wertvollen Stoffen und besonderen Details verarbeitetes Unikat-Kostüm. Es ist ein wenig verhüllt, geheimnisvoll, etwas frech, und dennoch geht es um die Liebe, die von ganz tief innen kommt und spürbar ist. Jede Tänzerin wird in diesem Kostüm ihre ganz persönliche Rolle tanzen können.

Was bedeutet es für dich, aktiv am ersten Fashion Award teilzunehmen? Das ist ganz toll! Als ich gehört habe, dass diese Idee geboren ist, war für mich klar ... ich bin dabei! Ich fühle mich sehr glücklich beim ersten Fashion Award teilzunehmen, meine Arbeit vorzustellen und jede Meinung, Kritik und Bewertung mitzunehmen. Ich freue mich darauf, dass meine Augen so viel Schönes sehen werden!

Wie schätzt du die Bedeutung eines Fashion Awards für die Modeszene in Deutschland und Europa ein? Ich denke sehr positiv darüber. Die Idee ist gesät, Erfolg werden wir ernten. So ein Fashion-Award, ein Hauch von Orient, wird nicht mehr wegzudenken sein ...
es hat in Hannover begonnen!

Gibt es bei uns überhaupt schon so etwas wie eine Bellydance-Mode-Szene?
Meiner Meinung nach noch nicht, aber vielleicht ist der Fashion-Award die ultimative Revolution für die Bauchtanz-Mode-Szene.

Mit vielen lieben Grüßen, Hasmik Peters
Tribal Fashion Fantasy

Kontakt: hasmik.peters@web.de
28. Februar 2013

DER 1. INTERNATIONALE ORIENTAL FASHION AWARD - BellyCouture Contest, Hanover/Germany
Sonntag, 17.3., 13:00 h: 1. Wettbewerbs-Durchgang auf der Messebühne/FZH Vahrenwald, ab 17:00 h große Finalrunde im Club ACANTO!

Die Teilnehmer/-innen stellen sich vor
Korinna "Koriana" Horvath/BEDNEB - Bellydance NetBoutique
Hasmik Peters/Tribal Fashion Fantasy

01. März 2013

ÜBER DEN ZAUN GESCHAUT – Ein FLAMENCO Highlight!
Das 2 für 1 Spezial-Angebot am Sa. 9. März für „World of Orient“ Fans

Franz Gottwald - Ein Multitalent zwischen WoO-Technik, Orient & Flamenco
Bekannt ist Franz der Orientszene insbesondere auf der World of Orient-Fachmesse als technischer Leiter des Rahmenprogramms und als ruhender Pol während der großen WoO-Abendshows im Theatersaal Langenhagen. Weniger bekannt ist seine große Leidenschaft für den Flamenco und dass er als Flamenco-Gitarrist mit der Gruppe „Azucar del Norte“ europaweit unterwegs ist.

Franz Gottwald
Flamenco im Theatersaal Langenhagen und ein Angebot für die WoO Fans

Am Sa., den 9. März  - eine Woche vor der WoO -  ist die begeistert gefeierte Tänzerin „Carina la Debla“ mit ihrem Programm „Flamenco por libre“ auf Einladung von Franz und dem Verein Mimuse ebenfalls zu Gast im Theatersaal Langenhagen.

Als spezielles Angebot für alle WoO Fans und Hagalla Leser bietet Euch Franz das:
2 FÜR 1 Paket  =  ZU ZWEIT KOMMEN - ABER NUR FÜR 1 KARTE ZAHLEN
Ihr wollt auch Flamenco live erleben und das Angebot nutzen dann:
sendet Franz bitte eine email mit vollständiger Adresse und Angaben zur gewählten Preiskategorie (15,-, 18,- und 21,- €), wir versuchen dies zu berücksichtigen) an:
franz.gottwald@t-online.de, die Karten sind dann ab 19.00 Uhr an der Abendkasse hinterlegt.
Über „Carina la Debla“ schreibt die Fachwelt: „Carina la Debla sprengt In ihrem neuen Programm “Flamenco por libre” die Grenzen des klassischen Flamenco. Mit überraschenden Kontrasten, humorvollen Anspielungen und einer Vielzahl tänzerischer Zitate schafft sie unerwartete Brücken zwischen der stark ritualisierten Welt des Flamenco und dem Modern Dance, wobei Anspielungen auf das klassische Ballett nicht ausbleiben. Mit unnachahmlicher Eleganz realisiert sie scheinbar mühelos eine neue Art der Darstellung und verbindet mit expressiver Ästhetik die an sich widersprüchlichen tänzerischen Welten.“ Weitere Infos hier: Carina la Debla, Flamenco por libre.pdf

Wo? Im Theatersaal Langenhagen, Rathenaustr. 14 (das ist dort, wo auch die WoO Galashows immer stattfinden)
Veranstalterinfos (Plätze und Preiskategorien): www.mimuse.de

Hagalla wünscht viel Spaß und „Olé!“

Carina la Debla und Gruppe

05. März 2013

"MBOTE NA BINO BATU BA LINGAKA KOBINA"
(Seid gegrüßt, ihr feurigen Tänzer)

Salwa lebt heute in Belgien, und ihre Eltern stammen aus dem Kongo und aus Italien (sie schickt uns in der Überschrift einen Gruß aus dem Kongo). Sie unterrichtet seit elf Jahren Orientalischen Tanz, Tribal und fusion in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Die lange Erfahrung mit Drehtanz, Salsa, Hip Hop, Flamenco und Ballett verleihen ihrem ausgeprägten Stil etwas Einzigartiges. Für Jillinas zweite Tanz-Show „Dark Side Of the Crown“ qualifizierte sie sich für das Europa-Ensemble und ging mit ihr auf Tournee mit den Stationen Rabbat (Marokko), Mailand (Italien), Prag (Tschechien), Berlin (Deutschland) und Maribor/Marburg an der Drau (Slowenien). Ebenfalls 2012 erreichte sie bei der Fernseh-Show „Belgium’s Got Talent“ (Belgien sucht den Superstar) das Halb-Finale – die freche Gruppen-Choreographie mischte Tanura, Isis-Flügel, Fächerschleier, Goddess (*) und Hip Hop zu einer gelungenen Fusion. Als Künstlerin tritt sie im In- und Ausland auf und ist gern gesehener Gast auf vielen Festivals in ganz Europa.

(*) Alle Tänzerinnen stellen sich hintereinander in einer Reihe auf und bewegen langsam die Arme wie die indische Göttin mit den vielen Armen.
Salwa tanzt für Euch auf der Freitagabend-Gala der World of Orient - jetzt noch Karten sichern!

06. März 2013

TANZ IST DIE STIMME DER SEELE IM KÖRPER

Interview mit Amir Thaleb (Argentinien)
ins Spanische übersetzt und die Antworten ins Deutsche übertragen von Lorena Galeano

Was werden wir von dir bei der “World of Orient” auf der Bühne zu sehen bekommen?
Zuerst möchte ich Asmahan für die Möglichkeit danken,  an ihrem international anerkannten Festival teilzunehmen. Dort will ich einmal einen Tango Oriental und dann einen Raks Sharki tanzen. Ich möchte meine langjährige Erfahrung und meine Liebe zu diesen Tanzarten zeigen, die mir Türen in der ganzen Welt eröffnet haben. Hier werde ich die verschiedenen Facetten aufführen, welche mich und meinen persönlichen Tanzstil auszeichnen, sowohl im orientalischen Tanz als auch bei meiner Interpretation von Tango Oriental und Trommelsolo.

Bist du schon einmal in Deutschland aufgetreten?
Ich war bereits einige Male in Deutschland, bin aber zum ersten Mal in Hannover. Beim allerersten Mal war ich auf Einladung von Beata und Horacio Cifuentes in Berlin, und später haben Leyla Jouvana und Roland mich nach Duisburg geholt. Ich habe diese Erlebnisse sehr genossen, da ich die Möglichkeit erhielt, Zeit mit anderen hochkarätigen internationalen Künstlern zu verbringen. Leyla und Roland sind zwei Persönlichkeiten, die ich sehr schätze. Außerdem habe ich großen Respekt vor den deutschen Künstlern der orientalischen Tanzszene, weil sie sehr professionell sind.  Sowie ich auch die höchste Achtung vor den Künstlern aus dem Nahen Osten habe, die hier in Deutschland wohnen.
Du hast ein Buch geschrieben, "The Hidden Language of the Vintage Belly Dance", können wir in dieser Hinsicht noch mehr von dir erwarten?
Das war eine grosse und sehr wichtige Erfahrung für mich, sowohl persönlich als auch künstlerisch. Weil das Schreiben große innere Türe und Wege öffnet, die einem manchmal unbekannt sind. Dieses Buch hat mir sehr viel Freude und Zufriedenheit geschenkt. Es entstand  aber eher spontan, und somit möchte ich mich noch nicht auf Folgetitel festlegen. Vielleicht entsteht ja ganz spontan irgendwann ein zweites Buch.

Was wirst du in Hannover deinen Workshop-Studenten beibringen? 
Ich möchte neben den Grundtechniken des orientalischen Tanzes meine eigene Interpretation und Technik zeigen. Dies hat viel zu tun mit den Emotionen und dem intuitiven Herangehen beim Tanz, die aus der inneren Kraft und dem Temperament des Menschen entstehen. Das ist ja gerade das Anliegen an meine Studenten in den Workshops. Weil ich der Meinung bin, daß Tanzschritte ohne Gefühle vorgetragen weder mir noch dem Publikum Zufriedenheit geben können. Ich hoffe, daß ich dies durch die Themen, die ich unterrichte, den Teilnehmerinnen nahebringen kann.

Ich unterrichte zuerst eine orientalische Choreographie, die den Prinzipien der Großen Bühne treu bleibt. Und dann zeige ich Tango Oriental. Eine Tanzfusion, die nämlich hier in Deutschland entstanden ist (Ihr werdet im Workshop erfahren, warum). Auch kurze Kombinationen in verschiedenen Musikrichtungen habe ich im Programm - aber immer mit Rücksicht auf die eigene Interpretation und Emotionalität. Schritte sollen nicht einfach nur kombiniert werden, und zwar aus dem einfachen Grund, weil meiner Erkenntnis nach der Tanz die Stimme der Seele im Körper ist
Amir Thaleb tanzt für Euch auf der Freitagabend-Gala der World of Orient - jetzt noch Karten sichern!

Outfits liebe, kam Fashion Award für mich wie gerufen.
Nimmst du zum ersten Mal an einem Bellydance-Couture-Wettbewerb teil? Dieser Contest ist für mich der erste Ausflug in die Welt der Bauchtanz-Couture. Eine gute Freundin, die sehr talentierte Tribal-Fusion-Tänzerin Christina Frauen, hat mich auf diesen Wettbewerb hingewiesen. Ich war sofort begeistert von den vielfältigen Möglichkeiten, Kostüme zu gestalten und der Fantasie freien Lauf zu lassen.  
Was werden wir an Kostümen von dir zu sehen bekommen? Ich habe zwei Kostüme für die Tribal Style-Kategorie und ein Trainings-Outfit vorbereitet. Das Trainings-Outfit wirkt eher schlicht und funktional und soll zum Wohlgefühl und Komfort der Tänzerin beim Training beitragen. Die Show-Outfits sind alles andere als schlicht. Ich sage nur soviel: schillernde Federn, goldener Glitzer, funkelnder Strass und viel, viel Stoff. Abgerundet wird das Ganze durch extra angefertigten Schmuck von der Künstlerin Gabriela Herzog, die für ihre extravaganten, opulenten Entwürfe bekannt ist.
Was bedeutet es für dich, aktiv am ersten Fashion Award teilzunehmen? Für mich ist dieser Fashion Award eine wunderbare Möglichkeit, meine Kreativität auszuleben und mich auf ein völlig neues Gebiet vorzuwagen. Die Gestaltung meiner teilnehmenden Kostüme hat mir sehr viel Freude bereitet, und ich hoffe, einige Tänzerinnen auf meine Kreationen aufmerksam machen zu können. Außerdem bin höchst gespannt auf die Entwürfe der anderen Teilnehmer und freue mich auf viele neue Eindrücke.  
Wie schätzt du die Bedeutung eines Fashion Awards für die Modeszene in Deutschland und Europa ein? Awards jeglicher Art sind immens wichtig, um die unverbrauchten und frischen Talente aus der Masse zu isolieren, nach denen die Modewelt stets hungert. Ich denke, dass im speziellen die Bauchtanz-Couture  eine Nische in der kommerziellen Modewelt bietet, die viele Designer reizt und eine Zielgruppe bietet. Ich empfinde Bauchtanz als eine perfekte Symbiose  aus Sport und Kunst, welche immer wieder die Kreationen der großen Modehäuser beeinflussen. Inwieweit sich dieser Trend in der europäischen Modeszene durchsetzen kann, werden wir an den Kollektionen im nächsten Jahr sehen können.
Gibt es bei uns überhaupt schon so etwas wie eine Bellydance-Mode-Szene? Ich habe den Eindruck, dass grade die noch sehr junge Tribal-Tanz Bewegung auf diesem Gebiet sehr viel entwickeln wird und mit dem Tanz auch die Mode wächst. Dieser Tanz lebt von der Persönlichkeit der Tänzerinnen und Tänzer, die ihre eigenen Ideen kreativ in der Bewegung, ihrer privaten Bekleidung und in den Bühnen-Outfits ausdrücken. Über diese Verbindung wird es notwendigerweise regen Austausch über Trends und Quellen unter den Tänzerinnen und Tänzern geben und sich eine eingeschworene Szene entwickeln, falls die nicht schon längst existiert.

Liebe Grüße, Juliane Diefenbach "Felis Piratae"

Homepage: www.felispiratae.de
Stelle dich unseren Lesern bitte kurz vor. Für mein Label „felis piratae“ übernehme ich Auftragsarbeiten aller Art und entwerfe Kleinserien und Accessoires in den unterschiedlichsten Stilrichtungen. Diese Designs sind aber meistens alltagstauglich, vielseitig tragbar und mit durchdachten Details verfeinert. Da ich seit jeher ein Freund der Vielfalt und Überfrachtung bin und überladene
Nimmst du zum ersten Mal an einem Bellydance-Couture-Wettbewerb teil?
Es gibt viele Arten der Präsentationen, die ich in meinem Leben schon durchlebt, deren Chance ich genutzt habe. U.a. free style Shows, Performances, und diesmal würde ich sehr gern mit meinen Mitstreiter(innen) wetteifern. Mich auf Kampfeslust einzustimmen ... mich zu beweisen ... und auch das Publikum und die Jury zu fordern. Impulse und Schübe der Aufregung zeigen mir, dass mir dieser Schritt viel bedeutet 

Was werden wir an Kostümen von dir zu sehen bekommen?
Die Kategorien Raks Sharki und Trainings-Outfit werde ich bedienen

Was bedeutet es für dich, aktiv am ersten Fashion Award teilzunehmen?
... genau das ist es, es ist der "erste". Ich knie nieder, bin entzückt von dieser Idee ... ja, für die OT-Szene, und in dieser bewege ich mich ja, ist dieses Ereignis wichtig. 

Wie schätzt du die Bedeutung eines Fashion Awards für die Modeszene in Deutschland und Europa ein?
...ein blühender Trieb ( Ast ) für die zeitgeistliche Welt der Modebegeisterten

Gibt es bei uns überhaupt schon so etwas wie eine
Bellydance-Mode-Szene?
Die Strukturen und Schnitttechniken der Kostüme reichen von archaisch bis futuristisch, Materialien von hoher Zartheit, die facettenreichen Ausschmückungen der Kostüme, all das dient dem Tanz, seiner Essenz deren ... ich denke noch ein wenig über diese Frage nach ...

Liebe Grüsse, Raffaela

Kontakt: martin.greif@freenet.de

Stelle dich unseren Lesern bitte kurz vor.
Mein Name ist Raffaela De Becker-Greif, und ich arbeite freiberuflich als Künstlerin im textilen Bereich. Ja, fast 30 Jahre strebe ich danach, Textilien in Tragbares zu verwandeln. Ich tauche ein in die Welt der wundervollbringenden Fantasie und sprudele über vor Ideenfülle- und -reichtum.

Juliana Diefenbach/Felis piratae
Raffa (Rafaella De Becker – Greif)/Raffa Design
07. März 2013

DER 1. INTERNATIONALE ORIENTAL FASHION AWARD - BellyCouture Contest, Hanover/Germany
Sonntag, 17.3., 13:00 h: 1. Wettbewerbs-Durchgang auf der Messebühne/FZH Vahrenwald, ab 17:00 h große Finalrunde im Club ACANTO!

Die Teilnehmer/-innen stellen sich vor
08. März 2013

HÄNDLER DER WORLD OF ORIENT-MESSE STELLEN SICH VOR

Heute: Ingrid Lindenau/„Vuala“

Vuala Tücher – Mein Design aus Indien

Für Ingrid Lindenau und ihr Label „Vuala“ ist es eine Premiere, als Ausstellerin der World of Orient-Messe. Bei ihr bekommt man einzigartig schöne Seidentücher aus Indien, jedes von ihnen ein Unikat. Lest, wie Ingrid an diese Geschäftsidee geraten ist und was sie uns zur WoO mitbringt:
„Vor einem Jahr - am 11. Feb. 2012 war ich auf einer Geschäftsreise in Indien -  New Delhi. Dort habe ich auf einer Ausstellung die Künstlerin Dipika Jhunjhunwala (Foto rechts) kennengelernt. Ihre außergewöhnlich schönen Tücher haben mir auf Anhieb gut gefallen und wir haben uns auch persönlich sehr gut verstanden, so dass wir weiterhin in Kontakt geblieben sind. Im Laufe des vergangenen Jahres haben wir dann gemeinsam beschlossen, ihre Tücher und Schals unter dem Namen VUALA auch auf dem deutschen Markt zu vertreiben.
Ein bisschen mehr als Bollywood für die Schultern darf es schon sein: Außergewöhnliches Design in Verbindung mit traditionellem indischen Kunsthandwerk machen die Tücher und Schals der Marke Vuala zu etwas ganz Besonderem. Jedes Accessoire ist durch die pflanzengefärbten Seiden-, Leinen- und Baumwollgarne ein Unikat und wird seit alters her auf Handwebstühlen hergestellt. Jedes Einzelstück ist geprägt durch die moderne Kombination von leuchtenden Farben und einzigartigen Mustern, mit denen die Designerin Dipika Jhunjhunwala die Individualität ihrer Kundinnen und Kunden unterstreicht.
Exklusiv-Vertrieb in Deutschland: Ingrid Lindenau, 30880 Laatzen,
E-Mail: info@vuala.de Homepage: www.vuala.de (kommt die Tage!)

Auf der WoO-Messe im Freizeitheim Vahrenwald findet ihr Ingrid und ihr Label „VUALA“ im Fashion-Showroom (1. Etage), gleich neben Star-Designer Fernando Corona
Sie ist zu Recht stolz darauf, die Familientradition als Tuchmacher mit ihren ausgefallenen Kreationen bereits in der vierten Generation weiterzuführen.Die Vertretung für VUALA Tücher und Moden ist gerade im Aufbau und wir hoffen, dass viele Leute Gefallen und diesen besonderen und einzigartigen Tücher finden.

Nimmst du zum ersten Mal an einem Bellydance-Couture-Wettbewerb teil? Ja, bislang hat mir immer der Mut gefehlt, besonders da ich bis jetzt Kostüme hauptsächlich nur für mich selbst und Bekannte entworfen habe  

Was werden wir an Kostümen von dir zu sehen bekommen?
Meine Kostüme sind zum größten Teil  aus Second Hand-Kleidung hergestellt, wobei Stücke aus verschiedensten Materialien die Grundlage bilden und ich Pailletten und Perlen selbst aufnähe. Zeigen werde ich je zwei Modelle im Tribal-Style, Raks shaki und Folkore, teilweise aus ungewöhnlichen Materialien und mit modernen Schnitten.

Was bedeutet es für dich, aktiv am ersten Fashion Award teilzunehmen?
Ich möchte schauen, inwieweit meine Kostüme dem versammelten (Fach-) Publikum gefallen. Ich hoffe, daß mir damit der Sprung an die breite Öffentlichkeit
gelingt. 

Wie schätzt du die Bedeutung eines Fashion Awards für die Modeszene in Deutschland und Europa ein?
Das wird sich noch zeigen. Es ist aber gut, eine Möglichkeit an die Hand zu bekommen, sich öffentlich zu präsentieren, besonders da ich der Ansicht bin, daß sich Deutschland  mit seinen Ideen und mit seinem Können nicht hinter den USA und anderen Ländern zu verstecken braucht.

Gibt es bei uns überhaupt schon so etwas wie eine Bellydance-Mode-Szene? Ja, wobei ich es gut finde, daß den “Kostümen von der Stange” immer mehr individuelle Ideen Konkurrenz machen.

Kontakt: mandy-heins@t-online.de
Stelle dich unseren Lesern bitte kurz vor. Ich heiße Mandy Heins, alias Jessenia, bin 33 Jahre alt und tanze seit ca. 10 Jahren. Aktiv tanze ich bei der orientalischen Tanzgruppe “Bella Divas” des Braunschweiger TSC mit und leite seit November 2008 ehrenamtlich meine eigene Auftrittsgruppe, “Marrakesch”, des VfL Woltorf 07.
Nimmst du zum ersten Mal an einem Bellydance-Couture-Wettbewerb teil? Ja.  

Was werden wir an Kostümen von dir zu sehen bekommen?Jeweils zwei Kostüme in den Kategorien Tribal Style und Folklore

Was bedeutet es für dich, aktiv am ersten Fashion Award teilzunehmen? Ich freue mich natürlich, bei dem ersten orientalischen Fashion Award meine Kostüme präsentieren zu können. Der Wettbewerb bietet mir die Möglichkeit zu erfahren, wie meine Ideen in der orientalischen Tanzszene ankommen. Ich hoffe auf regen Austausch mit den anderen Teilnehmern und viele neue Inspirationen für mein zukünftiges Schaffen.  

Wie schätzt du die Bedeutung eines Fashion Awards für die Modeszene in Deutschland und Europa ein?
Die Veranstaltung „World of Orient“ ist seit vielen Jahren international bekannt. Ich bin überzeugt, dass ein Fashion Award viele Impulse für die orientalische Modeszene nicht nur in Deutschland liefern wird.

Gibt es bei uns überhaupt schon so etwas wie eine Bellydance-Mode-Szene?
Ich glaube, ja, wobei ich sie ganz allgemein als orientalische Modeszene bezeichnen würde. Es sind für mich die vielen Tänzerinnen und Tänzer, die ihre Kostüme selbst entwerfen, wie auch die Aussteller auf orientalischen Messen und Tanzfestivals, die immer wieder neue Ideen zeigen.

Kontakt: raberneis@gmx.net
Stelle dich unseren Lesern bitte kurz vor.
Ich heiße Beate von Bartkowski-Berneis und komme aus Hamburg. Erste Erfahrun-
gen mit orientalischen Tänzen sammelte ich
in einem Bauchtanzkurs im Jahr 2003 und entwickelte sofort Interesse daran, eigene Kostüme zu entwerfen. Seit 2008 bin ich Mitglied der Tribal Gruppe „Phabula“.

09. März 2013

DER 1. INTERNATIONALE ORIENTAL FASHION AWARD - BellyCouture Contest, Hanover/Germany
Sonntag, 17.3., 13:00 h: 1. Wettbewerbs-Durchgang auf der Messebühne/FZH Vahrenwald, ab 17:00 h große Finalrunde im Club ACANTO!

Die Teilnehmer/-innen stellen sich vor
Beate von Bartkowski-Berneis
Mandy Heins/Jessenia Fashion
Samstag, 11:30 Uhr
Gruppe AMIRA Doppelschleier
Ghazala Raks Sharki
Inara Zimbeltanz
Habibi Gruppe Trommelsolo
Meral Sahin Arabisch Flamenco
Jasmin Istanbul Grooves
Belly Dance Divas Oriental Burlesque
Antje Lossin Modern Lovesong
13:30 Uhr
jomdance-Company Fernando Corona Fashion Show!
Tanzgruppe Resham Klassischer Bollywood
Levana Baladi
Gruppe Chandini Bollywood
Dominika Dominika Spezial
Bauchtanzform. Uni Göttingen Bauchtanz-Fusion
Duo Anindita Bollywood
Gruppe Nilufer Fächerschleiertanz
15:00 Uhr
Ensemble Laila Nahara Fantasie "Puppets"
Jara Maya Shaabi
Tribe Tribaluna American Tribal Style
Nelifer Klassisch-Libanesisch
Gruppe Shakti Hadippa
Yela Doppelvoi
Hayal Auftrittsprojekt Raks Sharki
Bauchtanzform. Uni Göttingen Bollywood Choreo
16:45 Uhr
Gruppe El Shubani Oriental Mix
Gruppe Sindus Schleiertanz
Zoraya Laló "Fever" jomdance modern
Oriental Divas Moderner Raks Sharki
Taschy May Agaya
Dianas Perlen Tango Oriental
Amira Almas Baladi Pop
Djamila & Ensemble Raks Sharki Baladi mit Trommelsolo
Oriental Divas
El Shubani
Gruppe Amira
Nelifer
Antje Lossin
Yela
Zoraya
Dianas Perlen
Bellydance Divas

10. März 2013

DAS RAHMENPROGRAMM auf der WoO-MESSEBÜHNE


für Samstag, 16. März 2013
weiter zu Seite 3 des WoO-Tickers ...
zurück zu
Showberichte
*** World of Orient - Ticker *** World of Orient - Ticker *** World of Orient - Ticker *** World of Orient - Ticker ***